Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstgemachte Katastrophen?

15.04.2011
Zum 25. Jahrestag des Reaktorunglücks von Tschernobyl startet an der HSU eine öffentliche Ringvorlesung, die technische Unfälle und Naturkatastrophen verschiedener Epochen vergleicht.

Die katastrophalen Folgen des Erdbebens in Japan machen überdeutlich, wie verletzbar eine hochgradig technisierte Industriegesellschaft ist. Große Unglücksfälle und die Vernichtung ganzer Städte und Landstriche gibt es jedoch nicht erst seit der Neuzeit. In der Ringvorlesung „Selbstgemachte Katastrophen? Naturvergessenheit und Verletzbarkeit technischer Kulturen“ werden Unglücke aus verschiedenen Epochen dargestellt und verglichen.

Die Auftaktveranstaltung ist am 26. April 2011 – dem 25. Jahrestag des Reaktorunglücks von Tschernobyl.

Beginn ist jeweils um 18 Uhr im Thomas-Ellwein-Saal, Mensagebäude, Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg. Der Eintritt ist frei.

Vorträge

26. April 2011
Grün nach der Katastrophe? Die Umweltbewegungen in Belarus, Litauen und der Ukraine nach Tschernobyl

Melanie Arndt (Universität Potsdam)

3. Mai 2011
Belarus nach Tschernobyl: Materieller Kompromiss statt Systemdemokratisierung
Aleksandr Dalhouski (Justus-Liebig-Universität Gießen)
17. Mai 2011
Unfälle, Katastrophen und Terror unter Tage – Arbeits- und Lebensbedingungen im sowjetischen Kohlenbergbau der 1930er Jahre

Tanja Penter (HSU Hamburg)

24. Mai 2011
Katastrophenbewältigung in der Antike
Burkhard Meißner (HSU Hamburg)
31. Mai 2011
„Das Ungeheuer verschluckt dich“ – Risikobewusstsein und Erinnerungskultur in Westeuropa 1500-2000

Christian Pfister (Universität Bern)

7. Juni 2011
Electrical Blackouts. The invention and experience of a new kind of disaster
David Nye (Süddänische Universität Odense)
14. Juni 2011
Katastrophen in der Frühen Neuzeit
Jutta Nowosadtko (HSU Hamburg)
21. Juni 2011
Aschewolken über dem Mittelalter. Brandunglücke in der Erfahrung städtischer Gemeinschaften

Stephan Selzer (HSU Hamburg)

Ansprechpartner
Professur für Neuere Sozial-, Wirtschafts- und Technikgeschichte,
Prof. Dr. Martina Heßler, Dr. Christian Kehrt, Tel. (040) 6541–2564,
E-Mail kehrt@hsu-hh.de

Dietmar Strey | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsu-hh.de/

Weitere Berichte zu: HSU Naturkatastrophen Reaktorunglück Ringvorlesung Tschernobyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise