Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerpunkt Schwerkraft: Kick-off-Konferenz für das neue DFG-Graduiertenkolleg „Models of Gravity“

22.03.2012
Anfang April geht das neue, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt ca. 3,5 Mio. Euro für zunächst 4,5 Jahre geförderte Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ der Universitäten Bremen und Oldenburg an den Start.

An der deutschlandweit ersten Graduiertenschule, die sich ausschließlich mit Gravitationsphysik beschäftigt, beteiligen sich auch Wissenschaftler der Jacobs University sowie Forscher der Universitäten Hannover, Bielefeld und Kopenhagen. Insgesamt rund 30 Studierende nehmen an dem Graduierten-Programm teil, unter ihnen 11 Doktoranden und zwei Postdocs. Auftakt ist ein dreitägiger Workshop vom 28. – 30. März 2012 an der Universität Bremen.

Das DFG-Graduiertenkolleg widmet sich zum einen der Grundlagenforschung im Bereich Gravitationsphysik. Im Focus stehen zum einen astrophysikalische Phänomene wie beispielsweise Schwarze Löcher; aber auch der Ursprung und die geometrischen Verknüpfungen von Raum und Zeit sind Thema von „Models of Gravity“ – und damit die vertiefte Erforschung von bislang nur theoretisch beschriebenen Phänomenen wie Wurmlöcher oder Zeitreisen.

Ein zweiter wichtiger Forschungsansatz des Graduiertenkollegs sind praktische Anwendungsmöglichkeiten, die sich aus den Erkenntnissen der Gravitationstheorie ergeben, beispielsweise für die Weiterentwicklung von Satellitentechnologie oder die Optimierung weltraumbasierter Navigationstechnologie.

„An der Jacobs University wird bereits seit mehreren Jahren sowohl im Bereich der Entwicklung von theoretischen Modellen für Gravitation als auch mit Hinblick auf deren Anwendung erfolgreich geforscht – grade im Bereich der Astrophysik. Das neue Graduiertenkolleg soll beide Aspekte enger zusammenführen“, sagt Betti Hartmann, Physikdozentin an der Jacobs University und Mitglied der am Graduiertenkolleg beteiligten Wissenschaftlerriege.

„Zudem ist das Graduiertenkolleg perfekt in die Wissenschaftsregion Bremen-Oldenburg mit seiner Luft-und Raumfahrtindustrie eingebunden und hat die Etablierung der Gravitationsphysik als Forschungsfokus im Nord-Westen von Deutschland zum Ziel”, so Hartmann weiter. Seitens der Jacobs University beteiligen sich außerdem der theoretische Physiker Peter Schupp sowie die Astrophysiker Marcus Brüggen und Stephan Rosswog. Geleitet wird das Graduiertenkolleg von Claus Lämmerzahl, dem Leiter der Abteilung Fundamentalphysik am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen, und Jutta Kunz, Professorin für Theoretische Physik an der Universität Oldenburg.

Auftakt für das Graduiertenkolleg ist ein dreitägiger Kick-off-Workshop vom 28. – 30 März an der Universität Bremen, der erste spannende Einblicke in die Themenvielfalt von „Models of Gravity“ gibt, sowie ein öffentlicher Vortrag im Bremer Haus der Wissenschaft. Erwartet werden rund 100 Teilnehmer, unter ihnen international renommierte Experten im Bereich der Gravitationsphysik, wie Charles W. Misner, Professor Emeritus an der University of Maryland, und Eva Grebel, Direktorin am Astronomisches Rechen-Institut des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg.

Charles Misner, Festredner der Eröffnungsveranstaltung der DFG-Graduiertenschule, ist einer der Pioniere der modernen Gravitationsforschung und hat maßgeblich zum Verständnis von Schwarzen Löchern beigetragen. Noch heute gilt das von ihm mit weiteren Kollegen verfasst Lehrbuch „Gravitation“ als Standardwerk. Eva Grebel widmet ihren öffentlichen Vortrag im Bremer Haus der Wissenschaft dem noch jungen Forschungsfeld der „Galaktischen Archäologie“, der sich mit der detaillierten Entwicklungsgeschichte von Galaxien wie der Milchstraße beschäftigt, die unter anderem anhand fossiler Überreste von Himmelskörpern rekonstruiert wird. (Programmdetails des Auftakt-Workshops unter: http://bit.ly/FPF44u)

Fragen zum DFG-Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ für die Jacobs University beantwortet:
Betti Hartmann | University Lecturer in Physics
Email: b.hartmann@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3149

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.models-of-gravity.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften