Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerpunkt Schwerkraft: Kick-off-Konferenz für das neue DFG-Graduiertenkolleg „Models of Gravity“

22.03.2012
Anfang April geht das neue, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt ca. 3,5 Mio. Euro für zunächst 4,5 Jahre geförderte Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ der Universitäten Bremen und Oldenburg an den Start.

An der deutschlandweit ersten Graduiertenschule, die sich ausschließlich mit Gravitationsphysik beschäftigt, beteiligen sich auch Wissenschaftler der Jacobs University sowie Forscher der Universitäten Hannover, Bielefeld und Kopenhagen. Insgesamt rund 30 Studierende nehmen an dem Graduierten-Programm teil, unter ihnen 11 Doktoranden und zwei Postdocs. Auftakt ist ein dreitägiger Workshop vom 28. – 30. März 2012 an der Universität Bremen.

Das DFG-Graduiertenkolleg widmet sich zum einen der Grundlagenforschung im Bereich Gravitationsphysik. Im Focus stehen zum einen astrophysikalische Phänomene wie beispielsweise Schwarze Löcher; aber auch der Ursprung und die geometrischen Verknüpfungen von Raum und Zeit sind Thema von „Models of Gravity“ – und damit die vertiefte Erforschung von bislang nur theoretisch beschriebenen Phänomenen wie Wurmlöcher oder Zeitreisen.

Ein zweiter wichtiger Forschungsansatz des Graduiertenkollegs sind praktische Anwendungsmöglichkeiten, die sich aus den Erkenntnissen der Gravitationstheorie ergeben, beispielsweise für die Weiterentwicklung von Satellitentechnologie oder die Optimierung weltraumbasierter Navigationstechnologie.

„An der Jacobs University wird bereits seit mehreren Jahren sowohl im Bereich der Entwicklung von theoretischen Modellen für Gravitation als auch mit Hinblick auf deren Anwendung erfolgreich geforscht – grade im Bereich der Astrophysik. Das neue Graduiertenkolleg soll beide Aspekte enger zusammenführen“, sagt Betti Hartmann, Physikdozentin an der Jacobs University und Mitglied der am Graduiertenkolleg beteiligten Wissenschaftlerriege.

„Zudem ist das Graduiertenkolleg perfekt in die Wissenschaftsregion Bremen-Oldenburg mit seiner Luft-und Raumfahrtindustrie eingebunden und hat die Etablierung der Gravitationsphysik als Forschungsfokus im Nord-Westen von Deutschland zum Ziel”, so Hartmann weiter. Seitens der Jacobs University beteiligen sich außerdem der theoretische Physiker Peter Schupp sowie die Astrophysiker Marcus Brüggen und Stephan Rosswog. Geleitet wird das Graduiertenkolleg von Claus Lämmerzahl, dem Leiter der Abteilung Fundamentalphysik am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen, und Jutta Kunz, Professorin für Theoretische Physik an der Universität Oldenburg.

Auftakt für das Graduiertenkolleg ist ein dreitägiger Kick-off-Workshop vom 28. – 30 März an der Universität Bremen, der erste spannende Einblicke in die Themenvielfalt von „Models of Gravity“ gibt, sowie ein öffentlicher Vortrag im Bremer Haus der Wissenschaft. Erwartet werden rund 100 Teilnehmer, unter ihnen international renommierte Experten im Bereich der Gravitationsphysik, wie Charles W. Misner, Professor Emeritus an der University of Maryland, und Eva Grebel, Direktorin am Astronomisches Rechen-Institut des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg.

Charles Misner, Festredner der Eröffnungsveranstaltung der DFG-Graduiertenschule, ist einer der Pioniere der modernen Gravitationsforschung und hat maßgeblich zum Verständnis von Schwarzen Löchern beigetragen. Noch heute gilt das von ihm mit weiteren Kollegen verfasst Lehrbuch „Gravitation“ als Standardwerk. Eva Grebel widmet ihren öffentlichen Vortrag im Bremer Haus der Wissenschaft dem noch jungen Forschungsfeld der „Galaktischen Archäologie“, der sich mit der detaillierten Entwicklungsgeschichte von Galaxien wie der Milchstraße beschäftigt, die unter anderem anhand fossiler Überreste von Himmelskörpern rekonstruiert wird. (Programmdetails des Auftakt-Workshops unter: http://bit.ly/FPF44u)

Fragen zum DFG-Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ für die Jacobs University beantwortet:
Betti Hartmann | University Lecturer in Physics
Email: b.hartmann@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3149

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.models-of-gravity.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise