Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadinsekten mit Mikroben bekämpfen und Mikroben nützlicher Insekten erforschen

01.08.2014

Julius Kühn-Institut (JKI) organisiert vom 3. - 7. August die 47. Jahrestagung der Society for Invertebrate Pathology an der Universität Mainz, zu der fast 500 Experten aus aller Welt anreisen. Weltweit wird zu Krankheiten, die Insekten und andere wirbellose Tiere befallen können, geforscht. Die Society for Invertebrate Pathology, kurz SIP, vereint diese Experten unter ihrem Dach.

Vom 3. - 7. August werden auf der 47. Jahrestagung der Gesellschaft und dem Internationalen Kongress für Invertebratenpathologie und mikrobielle Bekämpfung auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) jüngste Entwicklungen vorgestellt.

„Wir freuen uns, dass das Julius Kühn-Institut (JKI) nach 22 Jahren diese Tagung wieder nach Deutschland holen konnte und sich in Mainz in den vier Tagen fast 500 Experten aus 47 Ländern austauschen werden“, so Prof. Dr. Johannes A. Jehle, Leiter des Instituts für Biologischen Pflanzenschutz des JKI am Standort Darmstadt und Hauptorganisator.

Dabei geht es zum einen darum, wichtige Schädlinge unserer Kulturpflanzen auf biologischem Weg mittels spezifischer Bakterien, Pilzen, Viren, aber auch mit Fadenwürmern (Nematoden) oder einzelligen Parasiten (Mikrosporidien) zu bekämpfen. Zum anderen wird an Krankheiten von nützlichen Wirbellosen geforscht, beispielsweise der als Nosema bezeichneten Mikrosporidie, die weltweit Honigbienen schädigt. Ein Spezialaspekt ist die Produktion pilzlicher oder anderer Erreger, die für uns Menschen nutzbringende Stoffe enthalten.

Neben neuesten Forschungsergebnissen diskutieren Wissenschaftler aus allen Teilen der Welt auch den für diese speziellen Erreger oft steinigen Weg, der beschritten werden muss, bis aus einem vielversprechenden Labortest ein erfolgreiches Produkt für die Praxisanwendung wird. Gerade kleinere Unternehmen tun sich deshalb schwer, und selbst positiv bewertete Mittel bleiben häufig auf dem Weg zu Marktreife stecken. Auf der anderen Seite fordert die Europäische Union die Reduzierung der Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel und eine Zunahme „alternativer“ Bekämpfungsmöglichkeiten, zu denen auch die „mikrobiellen Biopestizide“ gehören.

Die Vorteile dieser Mittel liegen auf der Hand: Das Wirtsspektrum ist begrenzt, Nützlinge und die Artenvielfalt werden geschützt und die Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit sind gering. Trotz dieser ökologischen Vorteile ist die Wirtschaftlichkeit der neuen Produkte gerade wegen ihrer Spezifität oft gering. Zusammen mit den umfangreichen rechtlichen Hürden für eine Zulassung sind mikrobielle Produkte im europäischen Raum derzeit enorm kostenintensiv.

Um ihnen die notwendige Chance zu geben, die auch von den Behörden aufgrund von EU-Programmen wie dem nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) erwartet wird, sollten die gesetzlichen Regelungen an die besonderen Erfordernisse dieser biologischen Mittel angepasst werden. Dabei muss die notwendige Sicherheit für Mensch und Umwelt gewährleistet bleiben. „Ein enorm wichtiges Thema für die künftige Entwicklung und Verfügbarkeit dieser besonderen Mittel auf dem Markt“, so Jehle.

Insgesamt decken die Tagungsthemen ein breites Feld ab, das von der Erforschung der Grundlagen bis hin zu neuen Verfahren und Mitteln reicht. Es werden neu entdeckte Krankheitserreger bei Wirbellosen beschrieben oder die molekularen Mechanismen bei der Interaktion von Wirt und Pathogen aufgeklärt.

Veranstalter der Tagung sind Prof. Dr. Johannes A. Jehle vom Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und für die Universität Mainz Prof. Dr. Thomas Hankeln vom Institut für Molekulargenetik, gentechnologische Sicherheitsforschung und Beratung.

Akkreditierte Journalisten können kostenfrei an den Vorträgen teilnehmen. Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro (Tel. 0176-687-46705 oder 0176-687-76303).

Hintergrundinformationen:
Die Tagung der Society for Invertebrate Pathology (SIP) findet jedes Jahr in einem anderen Land statt. In Deutschland war die Tagung das letzte Mal 1992 in Heidelberg. 2015 ist Vancouver/Kanada der Austragungsort. Die SIP wurde im Jahr 1967 gegründet und hat weltweit ca. 500 Experten mit unterschiedlichem wissenschaftlichem Hintergrund als Mitglieder. Die Wissenschaftler vereint ihre Forschung zu Krankheitserregern von wirbellosen Tieren (Invertebraten), vor allem schädlichen Insekten, Milben, Spinnen und Schnecken, aber auch Nutzarthropoden wie Bienen, Seidenspinner und Krustentiere (Shrimps oder Garnelen).

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen. Es gehört zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Derzeit hat das JKI deutschlandweit 16 Fachinstitute an 10 Standorten. Das Fachinstitut am Standort Darmstadt forscht seit fast 70 Jahren zu Fragen des biologischen Pflanzenschutzes. Hier wurden und werden wichtige Pathogene entdeckt und beschrieben, die inzwischen als biologische Pflanzenschutzmittel auf dem Markt erhältlich sind, z .B. das Apfelwicklergranulovirus oder das Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis (B.t.t.), das gegen Kartoffelkäferlarven wirkt.

Weitere Informationen:

http://www.sipweb.org - Alles zur Tagung und zur SIP

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie