Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadinsekten mit Mikroben bekämpfen und Mikroben nützlicher Insekten erforschen

01.08.2014

Julius Kühn-Institut (JKI) organisiert vom 3. - 7. August die 47. Jahrestagung der Society for Invertebrate Pathology an der Universität Mainz, zu der fast 500 Experten aus aller Welt anreisen. Weltweit wird zu Krankheiten, die Insekten und andere wirbellose Tiere befallen können, geforscht. Die Society for Invertebrate Pathology, kurz SIP, vereint diese Experten unter ihrem Dach.

Vom 3. - 7. August werden auf der 47. Jahrestagung der Gesellschaft und dem Internationalen Kongress für Invertebratenpathologie und mikrobielle Bekämpfung auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) jüngste Entwicklungen vorgestellt.

„Wir freuen uns, dass das Julius Kühn-Institut (JKI) nach 22 Jahren diese Tagung wieder nach Deutschland holen konnte und sich in Mainz in den vier Tagen fast 500 Experten aus 47 Ländern austauschen werden“, so Prof. Dr. Johannes A. Jehle, Leiter des Instituts für Biologischen Pflanzenschutz des JKI am Standort Darmstadt und Hauptorganisator.

Dabei geht es zum einen darum, wichtige Schädlinge unserer Kulturpflanzen auf biologischem Weg mittels spezifischer Bakterien, Pilzen, Viren, aber auch mit Fadenwürmern (Nematoden) oder einzelligen Parasiten (Mikrosporidien) zu bekämpfen. Zum anderen wird an Krankheiten von nützlichen Wirbellosen geforscht, beispielsweise der als Nosema bezeichneten Mikrosporidie, die weltweit Honigbienen schädigt. Ein Spezialaspekt ist die Produktion pilzlicher oder anderer Erreger, die für uns Menschen nutzbringende Stoffe enthalten.

Neben neuesten Forschungsergebnissen diskutieren Wissenschaftler aus allen Teilen der Welt auch den für diese speziellen Erreger oft steinigen Weg, der beschritten werden muss, bis aus einem vielversprechenden Labortest ein erfolgreiches Produkt für die Praxisanwendung wird. Gerade kleinere Unternehmen tun sich deshalb schwer, und selbst positiv bewertete Mittel bleiben häufig auf dem Weg zu Marktreife stecken. Auf der anderen Seite fordert die Europäische Union die Reduzierung der Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel und eine Zunahme „alternativer“ Bekämpfungsmöglichkeiten, zu denen auch die „mikrobiellen Biopestizide“ gehören.

Die Vorteile dieser Mittel liegen auf der Hand: Das Wirtsspektrum ist begrenzt, Nützlinge und die Artenvielfalt werden geschützt und die Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit sind gering. Trotz dieser ökologischen Vorteile ist die Wirtschaftlichkeit der neuen Produkte gerade wegen ihrer Spezifität oft gering. Zusammen mit den umfangreichen rechtlichen Hürden für eine Zulassung sind mikrobielle Produkte im europäischen Raum derzeit enorm kostenintensiv.

Um ihnen die notwendige Chance zu geben, die auch von den Behörden aufgrund von EU-Programmen wie dem nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) erwartet wird, sollten die gesetzlichen Regelungen an die besonderen Erfordernisse dieser biologischen Mittel angepasst werden. Dabei muss die notwendige Sicherheit für Mensch und Umwelt gewährleistet bleiben. „Ein enorm wichtiges Thema für die künftige Entwicklung und Verfügbarkeit dieser besonderen Mittel auf dem Markt“, so Jehle.

Insgesamt decken die Tagungsthemen ein breites Feld ab, das von der Erforschung der Grundlagen bis hin zu neuen Verfahren und Mitteln reicht. Es werden neu entdeckte Krankheitserreger bei Wirbellosen beschrieben oder die molekularen Mechanismen bei der Interaktion von Wirt und Pathogen aufgeklärt.

Veranstalter der Tagung sind Prof. Dr. Johannes A. Jehle vom Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und für die Universität Mainz Prof. Dr. Thomas Hankeln vom Institut für Molekulargenetik, gentechnologische Sicherheitsforschung und Beratung.

Akkreditierte Journalisten können kostenfrei an den Vorträgen teilnehmen. Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro (Tel. 0176-687-46705 oder 0176-687-76303).

Hintergrundinformationen:
Die Tagung der Society for Invertebrate Pathology (SIP) findet jedes Jahr in einem anderen Land statt. In Deutschland war die Tagung das letzte Mal 1992 in Heidelberg. 2015 ist Vancouver/Kanada der Austragungsort. Die SIP wurde im Jahr 1967 gegründet und hat weltweit ca. 500 Experten mit unterschiedlichem wissenschaftlichem Hintergrund als Mitglieder. Die Wissenschaftler vereint ihre Forschung zu Krankheitserregern von wirbellosen Tieren (Invertebraten), vor allem schädlichen Insekten, Milben, Spinnen und Schnecken, aber auch Nutzarthropoden wie Bienen, Seidenspinner und Krustentiere (Shrimps oder Garnelen).

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen. Es gehört zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Derzeit hat das JKI deutschlandweit 16 Fachinstitute an 10 Standorten. Das Fachinstitut am Standort Darmstadt forscht seit fast 70 Jahren zu Fragen des biologischen Pflanzenschutzes. Hier wurden und werden wichtige Pathogene entdeckt und beschrieben, die inzwischen als biologische Pflanzenschutzmittel auf dem Markt erhältlich sind, z .B. das Apfelwicklergranulovirus oder das Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis (B.t.t.), das gegen Kartoffelkäferlarven wirkt.

Weitere Informationen:

http://www.sipweb.org - Alles zur Tagung und zur SIP

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics