Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadinsekten mit Mikroben bekämpfen und Mikroben nützlicher Insekten erforschen

01.08.2014

Julius Kühn-Institut (JKI) organisiert vom 3. - 7. August die 47. Jahrestagung der Society for Invertebrate Pathology an der Universität Mainz, zu der fast 500 Experten aus aller Welt anreisen. Weltweit wird zu Krankheiten, die Insekten und andere wirbellose Tiere befallen können, geforscht. Die Society for Invertebrate Pathology, kurz SIP, vereint diese Experten unter ihrem Dach.

Vom 3. - 7. August werden auf der 47. Jahrestagung der Gesellschaft und dem Internationalen Kongress für Invertebratenpathologie und mikrobielle Bekämpfung auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) jüngste Entwicklungen vorgestellt.

„Wir freuen uns, dass das Julius Kühn-Institut (JKI) nach 22 Jahren diese Tagung wieder nach Deutschland holen konnte und sich in Mainz in den vier Tagen fast 500 Experten aus 47 Ländern austauschen werden“, so Prof. Dr. Johannes A. Jehle, Leiter des Instituts für Biologischen Pflanzenschutz des JKI am Standort Darmstadt und Hauptorganisator.

Dabei geht es zum einen darum, wichtige Schädlinge unserer Kulturpflanzen auf biologischem Weg mittels spezifischer Bakterien, Pilzen, Viren, aber auch mit Fadenwürmern (Nematoden) oder einzelligen Parasiten (Mikrosporidien) zu bekämpfen. Zum anderen wird an Krankheiten von nützlichen Wirbellosen geforscht, beispielsweise der als Nosema bezeichneten Mikrosporidie, die weltweit Honigbienen schädigt. Ein Spezialaspekt ist die Produktion pilzlicher oder anderer Erreger, die für uns Menschen nutzbringende Stoffe enthalten.

Neben neuesten Forschungsergebnissen diskutieren Wissenschaftler aus allen Teilen der Welt auch den für diese speziellen Erreger oft steinigen Weg, der beschritten werden muss, bis aus einem vielversprechenden Labortest ein erfolgreiches Produkt für die Praxisanwendung wird. Gerade kleinere Unternehmen tun sich deshalb schwer, und selbst positiv bewertete Mittel bleiben häufig auf dem Weg zu Marktreife stecken. Auf der anderen Seite fordert die Europäische Union die Reduzierung der Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel und eine Zunahme „alternativer“ Bekämpfungsmöglichkeiten, zu denen auch die „mikrobiellen Biopestizide“ gehören.

Die Vorteile dieser Mittel liegen auf der Hand: Das Wirtsspektrum ist begrenzt, Nützlinge und die Artenvielfalt werden geschützt und die Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit sind gering. Trotz dieser ökologischen Vorteile ist die Wirtschaftlichkeit der neuen Produkte gerade wegen ihrer Spezifität oft gering. Zusammen mit den umfangreichen rechtlichen Hürden für eine Zulassung sind mikrobielle Produkte im europäischen Raum derzeit enorm kostenintensiv.

Um ihnen die notwendige Chance zu geben, die auch von den Behörden aufgrund von EU-Programmen wie dem nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) erwartet wird, sollten die gesetzlichen Regelungen an die besonderen Erfordernisse dieser biologischen Mittel angepasst werden. Dabei muss die notwendige Sicherheit für Mensch und Umwelt gewährleistet bleiben. „Ein enorm wichtiges Thema für die künftige Entwicklung und Verfügbarkeit dieser besonderen Mittel auf dem Markt“, so Jehle.

Insgesamt decken die Tagungsthemen ein breites Feld ab, das von der Erforschung der Grundlagen bis hin zu neuen Verfahren und Mitteln reicht. Es werden neu entdeckte Krankheitserreger bei Wirbellosen beschrieben oder die molekularen Mechanismen bei der Interaktion von Wirt und Pathogen aufgeklärt.

Veranstalter der Tagung sind Prof. Dr. Johannes A. Jehle vom Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und für die Universität Mainz Prof. Dr. Thomas Hankeln vom Institut für Molekulargenetik, gentechnologische Sicherheitsforschung und Beratung.

Akkreditierte Journalisten können kostenfrei an den Vorträgen teilnehmen. Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro (Tel. 0176-687-46705 oder 0176-687-76303).

Hintergrundinformationen:
Die Tagung der Society for Invertebrate Pathology (SIP) findet jedes Jahr in einem anderen Land statt. In Deutschland war die Tagung das letzte Mal 1992 in Heidelberg. 2015 ist Vancouver/Kanada der Austragungsort. Die SIP wurde im Jahr 1967 gegründet und hat weltweit ca. 500 Experten mit unterschiedlichem wissenschaftlichem Hintergrund als Mitglieder. Die Wissenschaftler vereint ihre Forschung zu Krankheitserregern von wirbellosen Tieren (Invertebraten), vor allem schädlichen Insekten, Milben, Spinnen und Schnecken, aber auch Nutzarthropoden wie Bienen, Seidenspinner und Krustentiere (Shrimps oder Garnelen).

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen. Es gehört zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Derzeit hat das JKI deutschlandweit 16 Fachinstitute an 10 Standorten. Das Fachinstitut am Standort Darmstadt forscht seit fast 70 Jahren zu Fragen des biologischen Pflanzenschutzes. Hier wurden und werden wichtige Pathogene entdeckt und beschrieben, die inzwischen als biologische Pflanzenschutzmittel auf dem Markt erhältlich sind, z .B. das Apfelwicklergranulovirus oder das Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis (B.t.t.), das gegen Kartoffelkäferlarven wirkt.

Weitere Informationen:

http://www.sipweb.org - Alles zur Tagung und zur SIP

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz