Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadinsekten mit Mikroben bekämpfen und Mikroben nützlicher Insekten erforschen

01.08.2014

Julius Kühn-Institut (JKI) organisiert vom 3. - 7. August die 47. Jahrestagung der Society for Invertebrate Pathology an der Universität Mainz, zu der fast 500 Experten aus aller Welt anreisen. Weltweit wird zu Krankheiten, die Insekten und andere wirbellose Tiere befallen können, geforscht. Die Society for Invertebrate Pathology, kurz SIP, vereint diese Experten unter ihrem Dach.

Vom 3. - 7. August werden auf der 47. Jahrestagung der Gesellschaft und dem Internationalen Kongress für Invertebratenpathologie und mikrobielle Bekämpfung auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) jüngste Entwicklungen vorgestellt.

„Wir freuen uns, dass das Julius Kühn-Institut (JKI) nach 22 Jahren diese Tagung wieder nach Deutschland holen konnte und sich in Mainz in den vier Tagen fast 500 Experten aus 47 Ländern austauschen werden“, so Prof. Dr. Johannes A. Jehle, Leiter des Instituts für Biologischen Pflanzenschutz des JKI am Standort Darmstadt und Hauptorganisator.

Dabei geht es zum einen darum, wichtige Schädlinge unserer Kulturpflanzen auf biologischem Weg mittels spezifischer Bakterien, Pilzen, Viren, aber auch mit Fadenwürmern (Nematoden) oder einzelligen Parasiten (Mikrosporidien) zu bekämpfen. Zum anderen wird an Krankheiten von nützlichen Wirbellosen geforscht, beispielsweise der als Nosema bezeichneten Mikrosporidie, die weltweit Honigbienen schädigt. Ein Spezialaspekt ist die Produktion pilzlicher oder anderer Erreger, die für uns Menschen nutzbringende Stoffe enthalten.

Neben neuesten Forschungsergebnissen diskutieren Wissenschaftler aus allen Teilen der Welt auch den für diese speziellen Erreger oft steinigen Weg, der beschritten werden muss, bis aus einem vielversprechenden Labortest ein erfolgreiches Produkt für die Praxisanwendung wird. Gerade kleinere Unternehmen tun sich deshalb schwer, und selbst positiv bewertete Mittel bleiben häufig auf dem Weg zu Marktreife stecken. Auf der anderen Seite fordert die Europäische Union die Reduzierung der Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel und eine Zunahme „alternativer“ Bekämpfungsmöglichkeiten, zu denen auch die „mikrobiellen Biopestizide“ gehören.

Die Vorteile dieser Mittel liegen auf der Hand: Das Wirtsspektrum ist begrenzt, Nützlinge und die Artenvielfalt werden geschützt und die Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit sind gering. Trotz dieser ökologischen Vorteile ist die Wirtschaftlichkeit der neuen Produkte gerade wegen ihrer Spezifität oft gering. Zusammen mit den umfangreichen rechtlichen Hürden für eine Zulassung sind mikrobielle Produkte im europäischen Raum derzeit enorm kostenintensiv.

Um ihnen die notwendige Chance zu geben, die auch von den Behörden aufgrund von EU-Programmen wie dem nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) erwartet wird, sollten die gesetzlichen Regelungen an die besonderen Erfordernisse dieser biologischen Mittel angepasst werden. Dabei muss die notwendige Sicherheit für Mensch und Umwelt gewährleistet bleiben. „Ein enorm wichtiges Thema für die künftige Entwicklung und Verfügbarkeit dieser besonderen Mittel auf dem Markt“, so Jehle.

Insgesamt decken die Tagungsthemen ein breites Feld ab, das von der Erforschung der Grundlagen bis hin zu neuen Verfahren und Mitteln reicht. Es werden neu entdeckte Krankheitserreger bei Wirbellosen beschrieben oder die molekularen Mechanismen bei der Interaktion von Wirt und Pathogen aufgeklärt.

Veranstalter der Tagung sind Prof. Dr. Johannes A. Jehle vom Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und für die Universität Mainz Prof. Dr. Thomas Hankeln vom Institut für Molekulargenetik, gentechnologische Sicherheitsforschung und Beratung.

Akkreditierte Journalisten können kostenfrei an den Vorträgen teilnehmen. Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro (Tel. 0176-687-46705 oder 0176-687-76303).

Hintergrundinformationen:
Die Tagung der Society for Invertebrate Pathology (SIP) findet jedes Jahr in einem anderen Land statt. In Deutschland war die Tagung das letzte Mal 1992 in Heidelberg. 2015 ist Vancouver/Kanada der Austragungsort. Die SIP wurde im Jahr 1967 gegründet und hat weltweit ca. 500 Experten mit unterschiedlichem wissenschaftlichem Hintergrund als Mitglieder. Die Wissenschaftler vereint ihre Forschung zu Krankheitserregern von wirbellosen Tieren (Invertebraten), vor allem schädlichen Insekten, Milben, Spinnen und Schnecken, aber auch Nutzarthropoden wie Bienen, Seidenspinner und Krustentiere (Shrimps oder Garnelen).

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen. Es gehört zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Derzeit hat das JKI deutschlandweit 16 Fachinstitute an 10 Standorten. Das Fachinstitut am Standort Darmstadt forscht seit fast 70 Jahren zu Fragen des biologischen Pflanzenschutzes. Hier wurden und werden wichtige Pathogene entdeckt und beschrieben, die inzwischen als biologische Pflanzenschutzmittel auf dem Markt erhältlich sind, z .B. das Apfelwicklergranulovirus oder das Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis (B.t.t.), das gegen Kartoffelkäferlarven wirkt.

Weitere Informationen:

http://www.sipweb.org - Alles zur Tagung und zur SIP

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften