Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem richtigen Marketing Kunden gewinnen

07.09.2009
Institut für Konsum- und Verhaltensforschung der Saar-Uni feiert 40-jähriges Jubiläum
Wissenschaftliche Tagung
Freitag, 18. September 2009, 9 bis 16.30 Uhr
Campus Saarbrücken, Gebäude A5 4
Wie wirkt Werbung auf eine bestimmte Zielgruppe? Wohin schaut der Kunde im Supermarkt zuerst, und zu welchem Produkt greift er schließlich? Mit solchen Themen beschäftigt sich die Konsum- und Verhaltensforschung. Den Grundstein für diese Wissenschaft in Deutschland legte Professor Werner Kroeber-Riel (1934-1995), der 1969 das Institut für Konsum- und Verhaltensforschung (IKV) an der Universität des Saarlandes gründete. Am 18. September feiert das Institut sein 40-jähriges Jubiläum mit einer wissenschaftlichen Tagung.

Bis zu 130 Gäste werden zu der Veranstaltung erwartet, darunter die Witwe von Professor Kreober-Riel, Christine Kroeber-Riel, der frühere und jetzt emeritierte Lehrstuhlinhaber, Prof. Peter Weinberg, sowie renommierte Wirtschaftswissenschaftler und Alumni, Doktoranden, Habilitanden und Interessierte der Marketingpraxis. Eröffnet wird die Tagung von der Direktorin des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung, der Professorin Andrea Gröppel-Klein. Am Vormittag geht es unter anderem darum, wie sich die Konsumentenverhaltensforschung in Deutschland etabliert hat. Weitere Themen sind Markenkraft und Kundenbindung. Am Nachmittag zeigen die Wissenschaftler Perspektiven für die Zukunft der Konsum- und Verhaltensforschung auf. Der Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, Professor Wolfgang Wahlster, spricht über "Die Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkungen auf das Konsumentenverhalten". Professor Andreas Kruse von der Universität Heidelberg geht in seinem Vortrag auf die Zielgruppe der älteren Konsumenten ein. Die Tagung schließt mit einem Beitrag von Professorin Gröppel-Klein zur Zukunft des Instituts.

Das Saarbrücker Institut für Konsum- und Verhaltensforschung beschäftigt sich vor allem mit den Themen Konsumentenverhalten und Kommunikation. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten steht das Wissen, dass der Konsument nicht nur Informationen verarbeitet, sondern auch von Emotionen getrieben wird. Erst das Wechselspiel von Überlegungen und Emotionen erklärt sein komplexes Verhalten.

Das Saarbrücker Institut für Konsum- und Verhaltensforschung wurde 1969 von Professor Werner Kroeber-Riel gegründet. 1975 erschien die erste Auflage seines Buches "Konsumentenverhalten", das ständig aktualisiert wurde. Es hat sich zum Standardwerk der deutschen Konsumentenverhaltensforschung entwickelt und ist derzeit - von Frau Prof. Gröppel-Klein vollständig überarbeitet - in der neunten Auflage erschienen. Der langjährige Institutsdirektor Kroeber-Riel war ein Ausnahmewissenschaftler und "Markenzeichen" der Universität des Saarlandes, er starb 1995 nach schwerer Krankheit im Alter von 60 Jahren. Die wissenschaftliche Leitung des Instituts übernahm von 1996 bis 2005 Professor Peter Weinberg, ein Habilitand und früher Weggefährte von Professor Kroeber-Riel. Er forschte vor allem auf den Gebieten der nonverbalen Kommunikation und des Erlebnismarketings.

Seit 2006 ist Professorin Gröppel-Klein Direktorin des Instituts. Auch im Mittelpunkt ihrer Forschungsarbeiten steht das Konsumentenverhalten. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern untersucht sie unter anderem den Einfluss von Print-, Fernseh- und Radiowerbung auf die Konsumenten. In weiteren Projekten beschäftigen sich die Wissenschaftler damit, wie eine Einkaufsstätte aus Kundensicht optimal gestaltet sein sollte und wie die Waren dort am besten präsentiert werden. Dabei wird unter anderem mit Elektroden in der Handinnenfläche von Versuchspersonen gemessen, inwieweit sie von einem Produkt angesprochen - aktiviert - werden. Seit neuestem untersucht das Institut auch Aspekte der Gesundheit und Ernährung des Konsumenten.

Kontakt:
Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein
Tel. 0681/302-2135
E-Mail: ikv@ikv.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Professor Meyer führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Technische Angaben: MPEG Layer 2, 48 KHz, 64 KBit/s, mono (CDQ-1000-Modus). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikv.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie