Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhetorik in Europa – Internationale Tagung vom 9. bis 13. Oktober

17.07.2013
Vor 2400 Jahren, vermutlich im Jahr 387 vor Christus, gründete Isokrates seine Schule für Rhetorik und Philosophie. Mit Blick auf das rhetorikgeschichtliche Jubiläum veranstaltet das Europäische Institut für Rhetorik der Universität des Saarlandes zusammen mit der Universität Luxemburg eine internationale Tagung zur „Rhetorik in Europa“.

Vom 9. bis 13. Oktober steht die Redekunst im Mittelpunkt des Austauschs von Wissenschaftlern aus aller Welt und verschiedenster Fachrichtungen. Sie diskutieren über Reden und Lernen, interkulturelle Kommunikation, Medien-Rhetorik, Rhetorik und Politik, Rede und Recht, Religiöse Rede, Argumentation, Rhetorik und Philosophie.

Rhetorik in Europa - Konvergenz und Divergenz in der Entwicklung
9. bis 13. Oktober 2013, Universität des Saarlandes, Université du Luxembourg, Europäische Akademie Otzenhausen

Schirmherr: Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments

Seit der Antike zählt die Rhetorik zu den großen europäischen Bildungstraditionen. Welche Bedeutung hat die Redekunst heute angesichts der sich rasant verändernden Medienwelt?

Wie wirkt sich aus, dass sich Lebenswelt, Wirtschaft, Politik immer stärker international verflechten? Wie müssen Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung auf die gestiegenen rhetorischen Anforderungen reagieren? Fragen wie diesen werden Wissenschaftler aller Fachrichtungen im Oktober im Rahmen der internationalen Tagung auf den Grund gehen.

„Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung haben in Bezug auf die Rhetorik große Aufgaben, sowohl in der Ausbildung qualifizierter Lehrer, Hochschullehrer und Erwachsenenbildner, als auch in der Forschung, die für solche Ausbildung Grundlage sein muss. Rhetorik wird dringend gebraucht, um die Schlüsselqualifikation Kommunikationsfähigkeit zu vermitteln, und zwar als Medien- und Wirtschaftsrhetorik, interkulturelle, politische oder forensische Rhetorik, um nur Beispiele zu nennen“, sagt Professor Norbert Gutenberg, Organisator der Tagung und Mitgründer des Europäischen Instituts für Rhetorik. Das Institut besteht seit 2011 als fakultätsübergreifende, interdisziplinäre Einrichtung an der Universität des Saarlandes.

Knapp 200 Wissenschaftler aus mehr als 30 Ländern haben Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops angemeldet. Insgesamt erwarten die Veranstalter zur Tagung zwischen 250 und 300 Teilnehmer.

Vertreter der Medien sind zur kostenlosen Teilnahme herzlich eingeladen.
Die Tagungsgebühr beträgt 150 Euro (Tageskarten 50 Euro, Studenten zahlen 50 Euro für drei Tage).
Anmeldung, Information und vorläufiges Tagungsprogramm:
http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html
Kontakt:
Europäisches Institut für Rhetorik EIR
Prof. Dr. Norbert Gutenberg
Telefon: +49 (0)681 / 302-2502, E-Mail: n.gutenberg@mx.uni-saarland.de / eir-ier@mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften