Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ressourceneffizienz im Anlagenbau zahlt sich aus

01.03.2012
Am 1. März wurde die 7. Tagung »Anlagenbau der Zukunft« in Magdeburg eröffnet.

Zwei Tage lang tauschen sich auf Initiative des Fraunhofer IFF 150 Experten aus ganz Deutschland darüber aus, wie der Weg zur ressourceneffizienten Anlage verlaufen kann. Denn Ressourceneffizienz beim Planen, Bau und Betrieb von Anlagen birgt riesige Potenziale.

»Planer, Hersteller und Betreiber von Anlagen müssen diese Potenziale identifizieren und nutzen. Neue Methoden, Werkzeuge und Best-Practice-Beispiele stehen im Mittelpunkt der Tagung«, so beschreibt Prof. Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, den Grundgedanken dessen, was Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Kongress zusammenführt.

Weltweit steigt die Nachfrage an Rohstoffen und damit steigen auch die Rohstoffpreise. Im Jahr 2022 soll in Deutschland das letzte Kernkraftwerk vom Netz gehen. Die Energiewende stellt Deutschland bezüglich der zuverlässigen Bereitstellung von Energie über das Stromnetz vor große Herausforderungen. Über Ressourcen- und Energieeffizienz muss deshalb noch intensiver als bisher diskutiert und geforscht werden, damit Ergebnisse in der Industrie praxistauglich realisiert werden können.

Die Volatilität der erneuerbaren Energien verlangt zudem neue innovative Ansätze und Lösungen für die Energiespeicherung und -nutzung aller Art. Schenk verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz: »Beispiel Elektronenergie: Die bisherigen Einsparungen reichen nicht aus. Wir müssen uns mittelfristig von der verbrauchsorientierten Erzeugung verabschieden und einen erzeugungsorientierten Verbrauch erreichen.«

Für die Praxis kann das beispielsweise bedeuten, dass nicht mehr nur die Einzelanlage betrachtet wird, sondern das gesamte Unternehmen bis hin zum kompletten Industriepark. Abprodukte einer Anlage könnten dann als Rohstoffquelle für andere, dort ansässige oder sich ansiedelnde Unternehmen dienen. Schon bei der Entwicklung von Industrie- und Gewerbegebieten sollte auf solche Synergien verstärkt geachtet werden.

Ein weiterer Lösungsansatz besteht darin, Anlagen modular zu konzipieren. Damit wird sichergestellt, dass Anlagen trotz volatiler Marktsituation immer im optimalen Betriebspunkt gefahren werden. Diese Herausforderung besteht nicht nur für Standorte auf der grünen Wiese, sondern gleichermaßen für die tausenden Anlagen im weltweiten Bestand von Konzernen.

Der Weg zur ressourceneffizienten Anlage führt für jede Anlage und jedes Unternehmen zu individuellen Lösungen. Ein Patentrezept gibt es nicht. Viel mehr kommt es darauf an, allgemein nutzbare Methoden, Werkzeuge und Vorgehensmodelle zu identifizieren. »Der effiziente Umgang mit Ressourcen trägt dazu bei, dass Unternehmen wettbewerbsfähiger werden, weil ihre Produktionskosten sinken. Das ist ein weltweiter Trend.

Jetzt sind überall ressourcensparende Technologien gefragt. Für Deutschlands Unternehmen ergeben sich daraus große Chancen für den Export«, ist Sascha Hermann, Geschäftsführer der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH in Berlin, überzeugt.

Die Wissenschaftler am Fraunhofer IFF beschäftigen sich in verschiedenen Forschungsbereichen mit dem Thema Energie- und Ressourceneffizienz. In Fragestellungen zur Verbesserung der Anlageneffizienz stehen Logistiker, Prozess- und Anlagentechniker sowie Experten auf dem Gebiet des Digital Engineering Unternehmern zur Seite, die die Effizienz in ihrem Unternehmen steigern und damit deutlich ihre Produktionskosten senken wollen.

Das Fraunhofer IFF und seine Partner, der Verein Deutscher Ingenieure VDI, der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau VDMA, der Verband der Chemischen Industrie VCI Nordost, die Wirtschaftsinitiative Mitteldeutschland und der Zweckverband zur Förderung des Maschinen- und Anlagenbaus Sachsen-Anhalt FASA veranstalten gemeinsam alle zwei Jahre den Branchentreff in Magdeburg.

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.tagung-anlagenbau.de/
http://www.iff.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten