Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistent gegen Hitze, Dürre und Schädlinge: Die genetischen Ressourcen von Kulturpflanzen

29.08.2017

Internationale Tagung zu genetischen Ressourcen von Pflanzen in Gießen nimmt die nachhaltige Agrarproduktion in Entwicklungsregionen in den Blick

Wie lässt sich die Produktion von Kulturpflanzen in Entwicklungsländern auch unter veränderten klimatischen Bedingungen verbessern und nachhaltiger gestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer internationalen Tagung zu pflanzengenetischen Ressourcen: Nach Symposien in Beijing (China), Bologna (Italien) und Jeju (Südkorea) wird die vierte Auflage des „International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources“ (GPGR4) vom 3. bis 7. September 2017 in Gießen ausgerichtet.


Genetisch diverse Sorghum-Hirseformen wachsen bereits an den landwirtschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen der JLU.

Foto: Dr. Steffen Windpassinger

Die Entscheidung für die mittelhessische Universitätsstadt fiel aufgrund der internationalen Stärke und Sichtbarkeit der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in der Forschung zur Agrardiversität, insbesondere zur Pflanzenzüchtung und Genomanalyse der Kulturpflanzen.

Die Tagung ist gleichzeitig eine Veranstaltung der Sektion „Pflanzengenetische Ressourcen“ der deutschen Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ e.V.). An der Organisation des alle vier Jahre stattfindenden internationalen Symposiums ist Prof. Dr. Rod Snowdon, Professur für Pflanzenzüchtung an der JLU, maßgeblich beteiligt.

Viele Entwicklungsregionen stellen sogenannte Genzentren für weltweit wichtige Kulturpflanzen dar. Dazu zählen Getreide aus dem Orient, Mais, Kakaobäume und Kartoffeln aus Latein- bzw. Südamerika, Hirse und Kaffee aus Afrika oder diverse Nahrungspflanzen wie Reis, Sojabohnen und Bananen aus Asien und Indonesien.

Gleichzeitig sind diese Regionen am meisten bedroht von Ernteausfällen als Folge schwerwiegender Klimaereignisse, Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall. Somit hat die Sicherung und die züchterische Nutzung von Pflanzengenomen aus diesen Genzentren eine besondere Bedeutung. Ihre Diversität bildet eine wichtige Ressource für die nachhaltige Landwirtschaft.

Mit Hilfe moderner Genomik-Technologien kann heutzutage die breite genetische Vielfalt in Genbank-Sammlungen extrem effizient charakterisiert werden und nützliche Merkmale für die Züchtung verfügbar gemacht werden. Zum einen kann dies dazu beitragen, die Erträge von global wichtigen Nahrungspflanzen wie Weizen, Mais oder Reis ohne zusätzlichen Einsatz von Agrarchemikalien zu steigern. Zum anderen kann damit die Produktion von global weniger stark verbreiteten Kulturen wie Cassava (Maniok) oder Sorghum-Hirse gesichert werden, die in Afrika Millionen von Menschen als Grundnahrung dienen.

So planen die Gießener Pflanzenzüchterinnen und -züchter derzeit ein Vorhaben, bei dem eine umfangreiche Sorghum-Hirse-Kollektion der Nationalen Genbank Ugandas vollständig genetisch charakterisiert und für die Züchtung von Sorten genutzt werden soll, die widerstandsfähig gegen Schädlinge und Dürre sind.

Das Hauptziel sind Sorten, die den afrikanischen Bäuerinnen und Bauern auch bei großer Trockenheit und Hitze sowie ohne den Einsatz von Pestiziden sichere Erträge bringen. „Die zu erwartenden Ergebnisse stellen gleichzeitig eine Basis für die Züchtung der Hirse als Alternative zum Mais für den Anbau in Deutschland dar, sodass eine starke synergistische Wirkung der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Industrieland zu erwarten ist“, so Prof. Dr. Rod Snowdon.

Zu der Tagung in Gießen erwartet werden neben 15 renommierten Keynote-Rednerinnen und Rednern rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt. Sie kommen aus der Agrar- bzw. Züchtungsforschung, aus international tätigen Agrarförderorganisationen sowie aus den Biotech- bzw. Züchtungsindustrien. JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee wird bei der Eröffnung der Veranstaltung am 3. September 2017 um 18 Uhr in der Kongresshalle Gießen ein Grußwort halten.

Organisiert wird die GPGR4-Tagung durch ein internationales Komitee. Beteiligt daran sind neben der JLU weitere Universitäten rund um den Globus sowie Agrarförderorganisationen wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die Bill & Melinda Gates Foundation, die international tätige Forschungseinrichtung Bioversity International und der Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt Global Crop Trust.

Termin:
4th International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources
3. bis 7. September 2017
Auftakt: Sonntag, 3. September 2017, 18 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz, 35390 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Rod Snowdon
Professur für Pflanzenzüchtung
Interdisziplinäres Forschungszentrum für Biosystems und Umweltsicherung (IFZ)
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37420

Weitere Informationen:

https://www.gpgr4.org/

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Dürre Hitze JLU Kulturpflanzen Mais Nahrungspflanzen Pflanzenzüchtung Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics