Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistent gegen Hitze, Dürre und Schädlinge: Die genetischen Ressourcen von Kulturpflanzen

29.08.2017

Internationale Tagung zu genetischen Ressourcen von Pflanzen in Gießen nimmt die nachhaltige Agrarproduktion in Entwicklungsregionen in den Blick

Wie lässt sich die Produktion von Kulturpflanzen in Entwicklungsländern auch unter veränderten klimatischen Bedingungen verbessern und nachhaltiger gestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer internationalen Tagung zu pflanzengenetischen Ressourcen: Nach Symposien in Beijing (China), Bologna (Italien) und Jeju (Südkorea) wird die vierte Auflage des „International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources“ (GPGR4) vom 3. bis 7. September 2017 in Gießen ausgerichtet.


Genetisch diverse Sorghum-Hirseformen wachsen bereits an den landwirtschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen der JLU.

Foto: Dr. Steffen Windpassinger

Die Entscheidung für die mittelhessische Universitätsstadt fiel aufgrund der internationalen Stärke und Sichtbarkeit der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in der Forschung zur Agrardiversität, insbesondere zur Pflanzenzüchtung und Genomanalyse der Kulturpflanzen.

Die Tagung ist gleichzeitig eine Veranstaltung der Sektion „Pflanzengenetische Ressourcen“ der deutschen Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ e.V.). An der Organisation des alle vier Jahre stattfindenden internationalen Symposiums ist Prof. Dr. Rod Snowdon, Professur für Pflanzenzüchtung an der JLU, maßgeblich beteiligt.

Viele Entwicklungsregionen stellen sogenannte Genzentren für weltweit wichtige Kulturpflanzen dar. Dazu zählen Getreide aus dem Orient, Mais, Kakaobäume und Kartoffeln aus Latein- bzw. Südamerika, Hirse und Kaffee aus Afrika oder diverse Nahrungspflanzen wie Reis, Sojabohnen und Bananen aus Asien und Indonesien.

Gleichzeitig sind diese Regionen am meisten bedroht von Ernteausfällen als Folge schwerwiegender Klimaereignisse, Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall. Somit hat die Sicherung und die züchterische Nutzung von Pflanzengenomen aus diesen Genzentren eine besondere Bedeutung. Ihre Diversität bildet eine wichtige Ressource für die nachhaltige Landwirtschaft.

Mit Hilfe moderner Genomik-Technologien kann heutzutage die breite genetische Vielfalt in Genbank-Sammlungen extrem effizient charakterisiert werden und nützliche Merkmale für die Züchtung verfügbar gemacht werden. Zum einen kann dies dazu beitragen, die Erträge von global wichtigen Nahrungspflanzen wie Weizen, Mais oder Reis ohne zusätzlichen Einsatz von Agrarchemikalien zu steigern. Zum anderen kann damit die Produktion von global weniger stark verbreiteten Kulturen wie Cassava (Maniok) oder Sorghum-Hirse gesichert werden, die in Afrika Millionen von Menschen als Grundnahrung dienen.

So planen die Gießener Pflanzenzüchterinnen und -züchter derzeit ein Vorhaben, bei dem eine umfangreiche Sorghum-Hirse-Kollektion der Nationalen Genbank Ugandas vollständig genetisch charakterisiert und für die Züchtung von Sorten genutzt werden soll, die widerstandsfähig gegen Schädlinge und Dürre sind.

Das Hauptziel sind Sorten, die den afrikanischen Bäuerinnen und Bauern auch bei großer Trockenheit und Hitze sowie ohne den Einsatz von Pestiziden sichere Erträge bringen. „Die zu erwartenden Ergebnisse stellen gleichzeitig eine Basis für die Züchtung der Hirse als Alternative zum Mais für den Anbau in Deutschland dar, sodass eine starke synergistische Wirkung der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Industrieland zu erwarten ist“, so Prof. Dr. Rod Snowdon.

Zu der Tagung in Gießen erwartet werden neben 15 renommierten Keynote-Rednerinnen und Rednern rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt. Sie kommen aus der Agrar- bzw. Züchtungsforschung, aus international tätigen Agrarförderorganisationen sowie aus den Biotech- bzw. Züchtungsindustrien. JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee wird bei der Eröffnung der Veranstaltung am 3. September 2017 um 18 Uhr in der Kongresshalle Gießen ein Grußwort halten.

Organisiert wird die GPGR4-Tagung durch ein internationales Komitee. Beteiligt daran sind neben der JLU weitere Universitäten rund um den Globus sowie Agrarförderorganisationen wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die Bill & Melinda Gates Foundation, die international tätige Forschungseinrichtung Bioversity International und der Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt Global Crop Trust.

Termin:
4th International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources
3. bis 7. September 2017
Auftakt: Sonntag, 3. September 2017, 18 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz, 35390 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Rod Snowdon
Professur für Pflanzenzüchtung
Interdisziplinäres Forschungszentrum für Biosystems und Umweltsicherung (IFZ)
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37420

Weitere Informationen:

https://www.gpgr4.org/

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Dürre Hitze JLU Kulturpflanzen Mais Nahrungspflanzen Pflanzenzüchtung Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics