Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Medizintechnik: Quo vadis?" - Tag der Medizintechnik am 11. März

04.03.2010
Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen und des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts an der Universität Tübingen (NMI) treffen sich mit der regionalen Industrie am 11. März 2010 zum ersten "Tag der Medizintechnik" in Tübingen, Universitätsklinikum, Hoppe-Seyler-Straße 3, Ebene B04, Hörsaal 210.

Die Vertreter der Medien sind zu dieser Veranstaltung sehr herzlich eingeladen, insbesondere zu der Podiumsdiskussion unter dem Titel "Medizintechnik quo vadis?" um 18.15 Uhr. Das genaue Programm ist der Anlage zu entnehmen.

Der Schwerpunkt Medizintechnik an der Medizinischen Fakultät basiert auf den Kompetenzbereichen Implantologie, Minimalinvasive Techniken und Bildgebende Verfahren. Als AnInstitut der Universität Tübingen verfügt das NMI zu diesen Kompetenzbereichen über spezifisch ergänzende Technologieplattformen und Dienstleistungen. Der "Tag der Medizintechnik" soll die Stärke der Hochschulmedizin in Tübingen in der medizintechnischen präklinischen Forschung und klinischen Anwendung demonstrieren und über die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten informieren. Die enge Kooperation mit Partnern der Universität Stuttgart im Rahmen des Interuniversitären Zentrums für Medizinische Technologien Stuttgart - Tübingen (IZST) erweitert die Möglichkeiten der Forschung im Bereich der Medizintechnik.

Medizintechnik-Unternehmen aus Tübingen, Reutlingen, Tuttlingen, aus dem Medical Valley Hechingen und überregional aus ganz Deutschland haben sich zum "Tag der Medizintechnik" angemeldet.

Wir bitten um Anmeldung unter 07071 / 29 76789 oder per E-Mail: michael.seifert@uni-tuebingen.de.

(Michael Seifert)

Anlage
Tag der Medizintechnik am 11. März 2010
Programm
Beginn 13:30 Uhr
Grußworte:
- Prof. Bernd Engler, Rektor der Eberhard Karls Universität Tübingen
- Prof. Manfred Berroth, Prorektor Struktur der Universität Stuttgart
- Prof. Ingo B. Autenrieth, Dekan der Medizinischen Fakultät, Universität Tübingen
13:45 Plenarvorträge zu Leitthemen der Biomedizintechnik
Vorsitzende: Prof. Eberhart Zrenner, Direktor Forschungsinstitut für Augenheilkunde, Prof. Hugo Hämmerle, Institutsleiter, NMI Reutlingen
- Funktionelle Bildgebung und Diagnostik Prof. Bernd Pichler, Labor für Präklinische Bildgebung und Bildgebungstechnologie, Radiologische Universitätsklinik Tübingen
- Intelligente Implantate
Dr. Alfred Stett, stellv. Institutsleiter, NMI Reutlingen
- E-Health / Telemedizin
Prof. Oliver Sawodny, Institut für Systemdynamik, Universität Stuttgart
15:30 Uhr Pause
- mit Postern, Industrieausstellung und Gelegenheit zum Partnering
16:45 Uhr Plenarvorträge zu Leitthemen der Biomedizintechnik
Vorsitzende: Prof. Diethelm Wallwiener, Direktor Universitäts-Frauenklinik, Prof. Hämmerle, Institutsleiter, NMI
- Neues Operieren
Prof. Arnulf Stenzl, Direktor, Universitätsklinik für Urologie Tübingen
- Medizintechnik für die Regenerative Medizin Dr. Jürgen Fritz, Winghofer Medicum Rottenburg und Unternehmensgründer
18:15 Uhr Podiumsdiskussion
Moderation: Prof. Hugo Hämmerle, Institutsleiter, NMI
Medizintechnik quo vadis?
Positionierung der ClusterRegion Tübingen/Tuttlingen/Hechingen
Teilnehmer:
1. Prof. Ingo B. Autenrieth, Dekan, Medizinische Fakultät, Universität Tübingen
2. PD Dr. Markus Enderle, Forschungsleiter, Erbe Medizintechnik
3. Prof. Bernd Engler, Rektor, Eberhard Karls Universität Tübingen
4. Ltd. Ministerialrätin Dr. Renate Fischer, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Baden-Württemberg
5. PD Dr. H. P. Hanns-Peter Knaebel, Vorstandssprecher B. Braun Aesculap
6. Dr. Cord Schlötelburg, Geschäftsführer, Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik
(DGBMT) im VDE
7. Lars Sunnanväder, Geschäftsführer, LS medcap, Hechingen
19:15 Ende
Anschließend musikalischer Ausklang mit Büfett

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie