Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes Wachstum" - Märchen oder Strategie?

03.12.2012
Climate Lecture 2012 an der TU Berlin

Wirtschaftswachstum lässt nicht nur Umsätze und Einkommen steigen, sondern auch den Ausstoß von Treibhausgasen. Ist "Grünes Wachstum" ein Ausweg, ist es "Märchen oder Strategie"? Gerade jetzt wird beim Weltklimagipfel in Doha über Probleme wie dieses gestritten.

Lösungspfade zeigten bei der Climate Lecture an der Technischen Universität Berlin (TU) an diesem Montag vor rund 1000 Gästen zwei Wissenschaftler auf – der britische Wachstumskritiker Professor Tim Jackson und der Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Professor an der TU, Ottmar Edenhofer.

Wohlstand sei durchaus auch ohne Wachstum möglich, und auf Dauer schade das Wachstum unserem Wohlstand, weil es dessen natürliche Grundlagen plündert - so argumentierte Tim Jackson von der Universität Surrey. Eine Entkopplung von Wachstum und Umweltschäden hält er nicht für machbar. "Die Anforderungen wären enorm: in einer Welt mit neun Milliarden Menschen, die alle nach westlichen Einkommen streben, müsste die globale Kohlenstoffintensität der Wirtschaftsleistung im Jahr 2050 mindestens 130-mal niedriger sein als heute – dies wäre eine technologische Meisterleistung der Industriegesellschaft, jenseits von allem bisher Erreichten", sagte Jackson.

"Letztendlich geht Wohlstand über materielle Interessen weit hinaus", betonte Jackson. "Er beruht auf unserer Fähigkeit, als menschliche Wesen ein gutes Leben zu führen – und zwar innerhalb der ökologischen Grenzen einer endlichen Welt."

Bislang sei eine Entkoppelung des Emissionswachstums vom Wirtschaftswachstum in der Tat noch nicht gelungen, sagte Ottmar Edenhofer. "Aber genau das ist für einen ambitionierten Klimaschutz notwendig: Soll er gelingen, müssten die Emissionen bis zum Jahr 2020 ihren Höhepunkt erreicht haben, um dann zu sinken. Bis 2080 müsste die Weltwirtschaft praktisch CO2-frei sein."

Diese Transformation sei aber nur möglich, wenn Techniken eingesetzt werden, die neben Chancen auch Schwierigkeiten mit sich bringen – etwa die Kohlenstoffabscheidung und Einlagerung im Untergrund (CCS) und die Nutzung von Biomasse in großem Maßstab. Wachstum berge also Risiken. Aber wirtschaftliches Schrumpfen statt Wachsen, erklärte Edenhofer, würde die Handlungsmöglichkeiten in der Klimakrise verkleinern statt vergrößern.

Das Grundproblem sei aber, dass Wachstum in der Zunahme privater Vermögen in den Händen Weniger münde – und Investitionen in Bildung oder den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen zu kurz kämen. "Die Nutzung der Atmosphäre zum Beispiel ist kostenlos, weshalb Investitionen in emissionsarme Infrastrukturen nicht rentabel sind", erklärte Edenhofer. "Mit anderen Worten: Wir haben in manchen Bereichen zuviel, in anderen Bereichen zu wenig investiert." Es werde höchste Zeit, beim Wachstum umzusteuern. "Wer dies will, benötigt jedoch nicht nur Gaspedal und Bremse, er benötigt vor allem ein Lenkrad", so Edenhofer. "Wenn wir wissen, wohin wir fahren wollen, kann man immer noch über die Geschwindigkeit streiten. Jetzt kommt es auf die Richtung an."

Die TU Berlin biete mit der Climate Lecture ein einmaliges öffentliches Forum in der deutschen Hauptstadt zu den Themen Klimawandel und Klimaforschung, erklärte Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin. „Wir holen damit große gesellschaftliche Debatten an den Ort, an den sie gehören – an die Universität – und öffnen die Tür für die Öffentlichkeit.“

Erstmals fand die Climate Lecture dieses Jahr in Form von Rede und Gegenrede statt. Seit 2009 veranstaltet die Technische Universität Berlin gemeinsam mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung die Vorlesungsreihe, Initiator der Climate Lecture ist Prof. Dr. Ottmar Edenhofer. Unterstützt wird sie von dem europäischen Energieversorger Vattenfall. In den Jahren zuvor traten bei der Climate Lecture weltweit renommierte Denker und Forscher auf: Lord Nicholas Stern von der London School of Economics, die für ihre Arbeiten zu Gemeingütern mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Norwegerin Elinor Ostrom, und der Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP mit Sitz in Nairobi, Achim Steiner.

Gastredner Tim Jackson, Professor an der Universität Surrey, war Berater der britischen Regierung und ist Autor des Erfolgsbuchs „Wohlstand ohne Wachstum“.

Ottmar Edenhofer ist Berater der Weltbank in Fragen des Wachstums und sprach erst kürzlich zu diesem Thema auch in der Enquêtekommission des Bundestags. Er ist außerdem Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change.

Weblink zum Lebenslauf von Prof. Tim Jackson, PhD: www.surrey.ac.uk/ces/people/tim_jackson/

Weblink zum Lebenslauf von Prof. Dr. Ottmar Edenhofer: www.pik-potsdam.de/members/edenh/curriculum-vitae/lebenslauf?set_language=de

Kontakt für weitere Informationen:

Technische Universität Berlin, Pressestelle
Telefon: 030 / 314-23922
E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: 0331 / 288-2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Presse PIK | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz