Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quartär – da steh´n wir drauf! – Fachtagung der Deutschen Quartärvereinigung in Greifswald

10.09.2010
Rund 180 Geowissenschaftler aus 17 Ländern nehmen vom 13. bis 17. September an der Fachtagung Gletscher, Wasser, Mensch - Quartärer Landschaftswandel im peribaltischen Raum in Greifswald teil.

Schwerpunkt der Tagung ist die Landschafts- und Küstenentwicklung im südlichen Ostseeraum von der Weichseleiszeit bis heute. Es ist die 35. Hauptversammlung der Deutschen Quartärvereinigung DEUQUA e.V. und die 12. Jahrestagung der INQUA PeriBaltic Working Group. Die Tagung wurde von der Arbeitsgruppe von Prof. Reinhard Lampe vom Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald organisiert.

Wie reagiert die Küste Mecklenburg-Vorpommerns auf den steigenden Meeresspiegel? Wie häufig und gefährlich sind Bergrutsche in der Schwäbischen Alb? Wie misst man das Alter eiszeitlich abgelagerter Sande und welche Auswirkungen hat seine Beschaffenheit auf unser Grundwasser? Wie wirkte sich ein Vulkanausbruch in der Eifel vor 13.000 Jahren auf die Umwelt Mitteleuropas aus? Welche Folgen haben Klimaveränderungen für unsere Landschaft? Dies sind nur einige der Fragen, die während der 35. Jahrestagung der DEUQUA, der Deutschen Quartärvereinigung, diskutiert werden.

Für die Öffentlichkeit besonders interessant ist der Vortrag Nacheiszeitliche Entwicklung des südlichen Ostseeraumes: in 15.000 Jahren vom Eisstausee zum Brackwassermeer von Prof. Jan Harff (Warnemünde) am 13. September um 19.30 Uhr im Pommerschen Landesmuseum Greifswald.

„Quartär ist für uns Geowissenschaftler nicht einfach nur ein Stückchen Erdgeschichte. Quartär – das ist tatsächlich das, worauf wir stehen. Ziel der Quartärwissenschaften ist es die natürlichen und menschengemachten Veränderungen zu rekonstruieren. Dabei arbeiten Paläoklimatologen und Geologen, Archäologen und Paläobotaniker, Physiker und Anthropologen eng zusammen. Wir versuchen, zu ergründen, wie und warum sich das Klima und unsere Umwelt gerade so entwickelte, wie wir sie heute erleben und was sich daraus für die Zukunft ableiten lässt.“ Das erklärt Prof. Reinhard Lampe vom Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald.

Die Quartärwissenschaften wollen mit der Erforschung von Naturgefahren, Erkundung von Lagerstätten, Wasservorräten und Deponiestandorten, Bewertung und Schutz der Bodenressourcen einen Beitrag zur nachhaltigen Daseinsvorsorge leisten.

Worauf wir steh´n sind die Ablagerungen des jüngsten Erdzeitalters, das vor 2,6 Millionen Jahren begann, das Eiszeitalter, in dem sich ein wiederholter, tief greifender Klima-Wechsel vollzog. Eiszeiten, in denen es weltweit zum Wachsen der Gletscher, zu sinkendem Meeresspiegel und zum Schrumpfen der Wälder kam, wechselten mit Warmzeiten, die ein ähnliches Klima hatten, wie wir es gegenwärtig erleben. In ihnen entwickelten sich auf eiszeitlichen Gletscherablagerungen neue Böden, es breiteten sich wärmeliebende Wälder aus, die in küstennahen Regionen durch den steigenden Meeresspiegel bald wieder überflutet wurden. Im Quartär entwickelt sich auch der Mensch. Anfangs noch ohne merklichen Einfluss auf die Natur, begann er vor 11.600 Jahren, dem Beginn der jetzigen Warmzeit, in zunehmendem Maße seine Umwelt zu gestalten.

Die Fachleute diskutieren in Greifswald nicht nur angewandte und grundlagenorientierte Fragen. Es wurden insgesamt sieben Tagesexkursionen organisiert, um sich mit dem Quartär im Nordosten Deutschlands umfas-send vertraut machen zu können.

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.deuqua.org/tagungen/greifswald-2010/
http://tinyurl.com/2wjye55

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics