Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantentechnologie revolutioniert 21. Jahrhundert – Nobelpreisträger diskutieren in Lindau

30.06.2016

Ist die Quantentechnologie die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts? Anlässlich der 66. Lindauer Nobelpreisträgertagung ist dies die Ausgangsfrage einer Podiumsdiskussion mit den Laureaten Serge Haroche, Gerardus 't Hooft, William Phillips und David Wineland. Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Rainer Blatt, international renommierter und mehrfach ausgezeichneter Quantenphysiker und wissenschaftlicher Leiter der Tagung, äußert sich im Interview zu den Erwartungen an die „zweite Quantenrevolution“.

Für Blatt besteht kein Zweifel: Die Quantentechnologien treiben eine technologische Umwälzung voran, deren Einfluss heute nicht abschätzbar ist. Sie können zum Innovationsmotor für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft im 21.Jahrhundert werden – technisch steht dem nichts im Wege.

In den Laboren zeigen erste Prototypen, wie immens das Potential der Quantentechnologien ist. Konkrete Anwendungen sind in den Bereichen der Mess- und Rechentechnik und bei Simulationen zu erwarten. Umfangreiche finanzielle Förderung ist vonnöten, um den Anschluss an die Entwicklung zu halten.

Herr Professor Blatt, die erste Quantenrevolution lieferte die physikalischen Grundlagen für bahnbrechende Entwicklungen wie Computerchips, Laser, Magnetresonanztomographie und die moderne Kommunikationstechnologie. In dem Mitte Mai publizierten Quanten-Manifest sprechen Forscher nun von einer sich anbahnenden zweiten Quantenrevolution. Worin besteht diese?

Diese, manchmal so genannte 2. Quantenrevolution macht Gebrauch von dem Phänomen der Verschränkung. Sie ist ein natürliches Phänomen, das Grundlagenforscher bereits in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erkannten. Bislang ziehen alle von Ihnen genannten Techniken ihren Nutzen von der Welleneigenschaft, die der Quantenphysik zugrunde liegt und deren Phänomene in der Quantenwelt oft unter dem Stichwort Welle-Teilchen-Dualismus abgehandelt werden.

Damit sind bereits Quantentechnologien heute verfügbar, die oft gar nicht als solche erkannt werden aber einen großen Teil unserer Instrumente ermöglichen. Das Wesen der Verschränkung, seit gut 85 Jahren bekannt, wurde hingegen erst in den vergangenen vier Jahrzehnten nach Erkenntnissen von John Bell in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts experimentell erforscht.

Heute ist die Verschränkung die Grundlage für viele neue Möglichkeiten, wie etwa die Quantenkommunikation, die Quantenmetrologie und für den Quantencomputer. Gerade die Nutzung dieser neuen Möglichkeiten wird oft als die 2. Quantenrevolution verstanden.

Wie lange wird es dauern, bis die zweite Quantenrevolution uns marktfähige Anwendungen und Produkte beschert?

Im Bereich der Quantenkommunikation gibt es bereits marktfähige Anwendungen und Produkte, man kann solche Geräte bereits kaufen und kommerziell nutzen. Die Nutzung der Verschränkung auch für Materie - und nicht nur für Photonen - wird zu neuen Messmöglichkeiten durch empfindlichere und schnellere Sensoren führen und zunächst kleine und schließlich auch große Quantenprozessoren bringen, die in vielfältiger Weise eingesetzt werden können wie beispielsweise für Simulationen.

In einem ersten Schritt wird das für einige (aber wichtige) Spezialprobleme erfolgen und in weiterer Zukunft auch für universelle Berechnungen. Denn es gibt kein erkennbares Hindernis, um die Quantentechnologien zu realisieren. Kontinuierlich werden sich immer komplexer werdender Systeme entwickeln. Dazu gehört auch die Entwicklung und der Einsatz von neuen Technologien und Methoden, die bisher noch nicht verfügbar sind. Mit der breiteren Verfügbarkeit von Quantentechnologien werden auch die Ideen für deren Einsatz und Anwendungen rasant zunehmen.

Was erwarten Sie an weitreichenden Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft durch die zweite Quantenrevolution?

Zunächst werden solche Technologien erweiterte und verbesserte Mess- und Rechenmöglichkeiten bieten, die kontinuierlich die weitere Entwicklung in den Wissenschaften befördern. Es ist schwer vorhersehbar, wie weitreichend die Veränderungen in der Gesellschaft und für die Wirtschaft sein werden. Ähnlich unvorhersehbar waren die Veränderungen, die durch die Entwicklung des Lasers entstanden sind. Noch Anfang der 60er Jahre wurde der Laser als die Antwort auf eine noch nicht gestellte Frage bezeichnet, heute, nach nur etwas mehr als 50 Jahren ist er ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens geworden. Ich erwarte eine ähnliche Entwicklung für die Quantentechnologien.

Werden von der zweiten Quantenrevolution nur die hochentwickelten Länder oder Regionen dieser Welt profitieren, die massiv in die Spitzenforschung investieren können?

Es werden schließlich alle davon profitieren, aber ähnlich wie mit allen Entwicklungen, werden nur jene Länder und Regionen wirklich, das heißt auch im kommerziellen Sinne Profit daraus ziehen, die rechtzeitig mit der Entwicklung und Weiterentwicklung dieser Technologien beteiligt sind. Wir brauchen noch für Jahrzehnte Spitzenforschung, wozu ein gewisses Engagement gehört, finanziell, institutionell und vor allem personell, um die Potentiale der Quantentechnologien zu erschließen.

Zur Person Rainer Blatt:
Prof. Dr. Rainer Blatt
Institut f. Experimentalphysik, Universität Innsbruck
Institut f. Quantenoptik und Quanteninformation, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Weitere Informationen:

http://www.lindau-nobel.org - Website
http://mediatheque.lindau-nobel.org - Mediathek
http://blog.lindau-nobel.org - Blog

Gero von der Stein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen