Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychische Widerstandsfähigkeit trainieren: Wissenschaftliche Tagung über Resilienz

16.11.2011
Der Tod eines geliebten Menschen, eine psychische Erkrankung der Eltern, Stress am Arbeitsplatz: Einige Menschen können mit solchen Belastungen besser umgehen, andere weniger gut. Woran liegt das?

Ausschlaggebend ist die eigene psychische Widerstandsfähigkeit, die Wissenschaftler als Resilienz bezeichnen. Dazu gehören persönliche Resilienzfaktoren, wie ein starkes Selbstbewusstsein, familiäre Resilienzfaktoren, zum Beispiel eine gute Partnerschaft oder stabile Familienbeziehungen, aber auch soziale Faktoren spielen eine Rolle: zum Beispiel Freundschaftbeziehungen.

Unter dem Titel „Resilienz: Innere Stärke – geheimnisvoll und grenzenlos!?“ haben die LWL Klinik Paderborn und das Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp) der Katholischen Hochschule NRW zu einer zweitägigen Tagung eingeladen. Rund 350 Teilnehmer, vor allem Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter, sind der Einladung gefolgt und haben sich mit dem Thema unter zwei Gesichtspunkten beschäftigt: Was sagen aktuelle wissenschaftliche Studien, wie man seine Resilienz stärken kann? Und: Wie können die Berufsgruppen, die täglich mit dem Leiden ihrer Patienten umgehen müssen, ihre eigene Resilienz stärken?

In der Diskussion um Burnout und Depressionen ist der Begriff Resilienz stark in den Vordergrund gerückt und fast schon zu einem Modewort geworden: Als wenn die innere Stärke einen Menschen zu einem „Super-Menschen“ mache. „Dem ist aber nicht so“, sagt Professor Albert Lenz vom igsp. „Resilienzfaktoren sind wie ein Handwerkszeug, das mir zur Verfügung steht, um mit belastenden Situationen besser fertig zu werden. Sie machen mich aber nicht für alle Probleme immun und Resilienz ist nicht durchgängig stabil: In einigen Lebensphasen gelingt mir das gut, in anderen nicht.“ Dennoch: Seinen Koffer mit Resilienzfaktoren zu füllen und zu wissen, wie man sie einsetzt, kann in belastenden Lebensphasen helfen. Dies bezieht sich besonders auch auf die berufliche Situation von Ärztinnen und Ärzten, wie der Ärztliche Direktor der LWL-Klinik Paderborn, PD Dr. Bernward Vieten anhand neuer Untersuchungsergebnisse im Auftrag der Bundesärztekammer ausführt.

Weiter erklärt Professor Lenz am Beispiel seines eigenen Forschungsschwerpunktes: Die Stärkung von Kindern psychisch Kranker Eltern. „Aus der Belastungsforschung wissen wir, dass es Probleme gibt, die wir nicht ändern können“, sagt Lenz. „Wir können aber Fähigkeiten erlenen, wie wir mit solchen Situationen umgehen, ohne daran zu zerbrechen.“ Kinder mit einem psychisch erkrankten oder suchtranken Elternteil fühlen sich häufig verantwortlich für die Situation, in der ihre Familie steckt. Sie ziehen sich sozial zurück. Damit fehlt ihnen sozusagen ein Resilienzfaktor. „Die Kinder sollen lernen, trotz der Probleme Fußball spielen zu gehen oder sich mit Freundinnen zu treffen“, sagt Lenz. Also soziale Kontakte außerhalb der Familie aufbauen, um so ihre sozialen Resilienzfaktoren zu stärken. Eine klassische Aufgabe von Sozialarbeiten: Menschen helfen, Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen.

Daher ist die folgende Frage vor allem für Sozialarbeiter, Ärzte oder Psychologen wichtig: Wie kann ich in meiner Arbeit mit den häufig belastenden Situationen resilient werden oder bleiben, damit ich weiterhin helfen kann? „Menschen in helfenden Berufen sind von Burnouts und Suizid überdurchschnittlich häufig betroffen, weil sie von den Problemen ihrer Patienten selbst oft belastet werden“, sagt Professor Lenz. Regelmäßige Supervision und Teambesprechungen hält der Wissenschaftler deshalb für besonders wichtig.

Daher sind sich Initiatoren und Teilnehmer der Tagung einig: Prävention und Gesundheitsförderung müssen eine zentrale Aufgabe sein. „Aber gerade dieser Bereich ist in Deutschland in den Köpfen immer noch zu wenig verankert“, bedauert Lenz. Hier sei auch eine stärkere Fürsorge der Arbeitgeber gefragt, indem sie zum Beispiel ihren Arbeitnehmern Supervisoren zur Seite stellen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Albert Lenz, a.lenz@katho-nrw.de, 05251/1225-56, PD Dr. Bernward Vieten, 05251/295-102, bernward.vieten@wkp-lwl.org

Redaktion: Julia Harzendorf, presse@katho-nrw.de, Tel. 0221/7757-507

Julia Harzendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.katho-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie