Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt „Wertewelten“ der Universität Tübingen stellt erst Ergebnisse vor

09.11.2010
Neuerscheinung, Seminarreihe und Schreibwettbewerb

Das Projekt „Wertewelten“ an der Universität Tübingen präsentiert am 17. November 2010 von 14 bis 17 Uhr im Großen Senat der Neuen Aula, Geschwister-Scholl-Platz nach zwei Jahren Tätigkeit erste Ergebnisse.

Das Forschungs- und Kooperationsprojekt an der Universität Tübingen blickt mittlerweile auf drei erfolgreich verlaufene Kolloquien, eine Reihe von gut besuchten öffentlichen Vorträgen und Lehrveranstaltungen sowie das vielfältige Engagement der im Rahmen des Projektes geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten zurück.

Die Initiatoren des Projektes, Prof. Dr. Heinz-Dieter Assmann (Juristische Fakultät der Universität Tübingen), Prof. Dr. Frank Baasner (Deutsch-Französisches Institut Ludwigsburg) und Prof. Dr. Jürgen Wertheimer (Deutsches Seminar der Universität Tübingen) werden in einem kleinen Kreis aus Vertreterinnen und Vertretern der Ministerien, der Stadt und der Universität Tübingen sowie der Presse die Ergebnisse der bisherigen Arbeit präsentieren und mit ihnen darüber sowie über die künftigen Vorhaben ins Gespräch kommen. Die Vertreter der Medien sind zu der Veranstaltung sehr herzlich eingeladen.

Das Programm der Veranstaltung:

1. Begrüßung

2. Allgemeine Vorstellung des Projektes „Wertewelten“

3. Präsentation des ersten Tagungsbandes „Kulturen des Dialogs“

4. Präsentation der Seminarreihe „Wertewelten im Klassenzimmer: Interkulturelle
Zugänge zu literarischen Texten im Unterricht“
5. Präsentation der Ergebnisse des ersten Schreibwettbewerbes
6. Ausblick auf das Kolloquium „Ware Mensch – die Ökonomisierung der Welt“ vom
17.–20. November 2010
Das Projekt „Wertewelten“ ist ein Forschungs- und Kooperationsprojekt an der Universität Tübingen in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg und wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Das Projekt fragt nach den unterschiedlichen kulturellen Prägungen des Handelns und Verhaltens in ganz verschiedenen Ländern und Kulturkreisen. Es untersucht sehr konkret das Verhalten in ganz bestimmten Lebenslagen und Situationen. In einem zweiten Schritt wird über die unterschiedlichen Verhaltensregeln und Werte, die diesem Handeln zugrunde liegen, gesprochen. Und über die Gefühle, die diese Verhaltensweisen und Entscheidungen begleiten.

Bei all dem ist es nicht das Ziel, weitere „Goldene Regeln“ aufzustellen und die Welt ein weiteres Mal zu belehren. Im Gegenteil, „Wertewelten“ ziehen die Konsequenzen aus der immer wieder geäußerten Klage, „wir wüssten zu wenig voneinander“. Bei diesem Wissen handelt es sich weniger um Fakten oder leicht in Erfahrung zu bringende Daten, sondern um ein Verständnis des inneren, im Alltag oft verdeckten sozialen Wertgefüges. Literatur und Jurisprudenz, die beiden Fächer, die das Projekt tragen, spielen deshalb eine zentrale Rolle beim Erfassen der mentalen Landschaft hinter den Wertkategorien: Literatur als Simulation und tiefenstrukturelle Analyse von komplexer menschlicher Erfahrung, Jurisprudenz als der Versuch, normative Eindeutigkeit herzustellen und gesellschaftliche Entwicklungen zu reflektieren und zu begleiten, beide Disziplinen fixiert auf Sprache als Medium der Wirklichkeitsvermittlung.

Die Aktivitäten und Arbeitsgebiete des Kooperationsprojekts „Wertewelten“ umfassen sowohl die akademische Forschung, die Organisation regelmäßiger Kolloquien, den Aufbau eines Forschungsnetzwerkes, die Förderung von Graduierenden und Graduierten, als auch die Lehre durch Vernetzung bzw. Durchführung von Lehrveranstaltungen und Vorträgen.

Kontakt:

Prof. Dr. Heinz-Dieter Assmann
Universität Tübingen
Juristische Fakultät
Geschwister-Scholl-Platz
72074 Tübingen
Telefon: +49 7071 29-72696
Prof. Dr. Frank Baasner
Deutsch-Französisches Institut
Asperger Straße 24
71634 Ludwigsburg
Telefon: +49 7141 93030
Prof. Dr. Jürgen Wertheimer
Universität Tübingen
Deutsches Seminar
Wilhelmstraße 50
72074 Tübingen
Tel.: +49 7071 29-72907
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wertewelten.net
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie