Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt „Wertewelten“ der Universität Tübingen stellt erst Ergebnisse vor

09.11.2010
Neuerscheinung, Seminarreihe und Schreibwettbewerb

Das Projekt „Wertewelten“ an der Universität Tübingen präsentiert am 17. November 2010 von 14 bis 17 Uhr im Großen Senat der Neuen Aula, Geschwister-Scholl-Platz nach zwei Jahren Tätigkeit erste Ergebnisse.

Das Forschungs- und Kooperationsprojekt an der Universität Tübingen blickt mittlerweile auf drei erfolgreich verlaufene Kolloquien, eine Reihe von gut besuchten öffentlichen Vorträgen und Lehrveranstaltungen sowie das vielfältige Engagement der im Rahmen des Projektes geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten zurück.

Die Initiatoren des Projektes, Prof. Dr. Heinz-Dieter Assmann (Juristische Fakultät der Universität Tübingen), Prof. Dr. Frank Baasner (Deutsch-Französisches Institut Ludwigsburg) und Prof. Dr. Jürgen Wertheimer (Deutsches Seminar der Universität Tübingen) werden in einem kleinen Kreis aus Vertreterinnen und Vertretern der Ministerien, der Stadt und der Universität Tübingen sowie der Presse die Ergebnisse der bisherigen Arbeit präsentieren und mit ihnen darüber sowie über die künftigen Vorhaben ins Gespräch kommen. Die Vertreter der Medien sind zu der Veranstaltung sehr herzlich eingeladen.

Das Programm der Veranstaltung:

1. Begrüßung

2. Allgemeine Vorstellung des Projektes „Wertewelten“

3. Präsentation des ersten Tagungsbandes „Kulturen des Dialogs“

4. Präsentation der Seminarreihe „Wertewelten im Klassenzimmer: Interkulturelle
Zugänge zu literarischen Texten im Unterricht“
5. Präsentation der Ergebnisse des ersten Schreibwettbewerbes
6. Ausblick auf das Kolloquium „Ware Mensch – die Ökonomisierung der Welt“ vom
17.–20. November 2010
Das Projekt „Wertewelten“ ist ein Forschungs- und Kooperationsprojekt an der Universität Tübingen in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg und wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Das Projekt fragt nach den unterschiedlichen kulturellen Prägungen des Handelns und Verhaltens in ganz verschiedenen Ländern und Kulturkreisen. Es untersucht sehr konkret das Verhalten in ganz bestimmten Lebenslagen und Situationen. In einem zweiten Schritt wird über die unterschiedlichen Verhaltensregeln und Werte, die diesem Handeln zugrunde liegen, gesprochen. Und über die Gefühle, die diese Verhaltensweisen und Entscheidungen begleiten.

Bei all dem ist es nicht das Ziel, weitere „Goldene Regeln“ aufzustellen und die Welt ein weiteres Mal zu belehren. Im Gegenteil, „Wertewelten“ ziehen die Konsequenzen aus der immer wieder geäußerten Klage, „wir wüssten zu wenig voneinander“. Bei diesem Wissen handelt es sich weniger um Fakten oder leicht in Erfahrung zu bringende Daten, sondern um ein Verständnis des inneren, im Alltag oft verdeckten sozialen Wertgefüges. Literatur und Jurisprudenz, die beiden Fächer, die das Projekt tragen, spielen deshalb eine zentrale Rolle beim Erfassen der mentalen Landschaft hinter den Wertkategorien: Literatur als Simulation und tiefenstrukturelle Analyse von komplexer menschlicher Erfahrung, Jurisprudenz als der Versuch, normative Eindeutigkeit herzustellen und gesellschaftliche Entwicklungen zu reflektieren und zu begleiten, beide Disziplinen fixiert auf Sprache als Medium der Wirklichkeitsvermittlung.

Die Aktivitäten und Arbeitsgebiete des Kooperationsprojekts „Wertewelten“ umfassen sowohl die akademische Forschung, die Organisation regelmäßiger Kolloquien, den Aufbau eines Forschungsnetzwerkes, die Förderung von Graduierenden und Graduierten, als auch die Lehre durch Vernetzung bzw. Durchführung von Lehrveranstaltungen und Vorträgen.

Kontakt:

Prof. Dr. Heinz-Dieter Assmann
Universität Tübingen
Juristische Fakultät
Geschwister-Scholl-Platz
72074 Tübingen
Telefon: +49 7071 29-72696
Prof. Dr. Frank Baasner
Deutsch-Französisches Institut
Asperger Straße 24
71634 Ludwigsburg
Telefon: +49 7141 93030
Prof. Dr. Jürgen Wertheimer
Universität Tübingen
Deutsches Seminar
Wilhelmstraße 50
72074 Tübingen
Tel.: +49 7071 29-72907
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wertewelten.net
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften