Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktive Bakterien, nachhaltige Technologie

04.10.2012
Erster „Jülich Biotech Day“ im Forschungszentrum

Bakterien als Minifabriken, Enzyme als umweltfreundliche Produktionshilfen: das sind die Themen der "Weißen Biotechnologie". Sie ist ein Schwerpunkt von Mikro- und Molekularbiologen, Biochemikern und Chemikern des Forschungszentrums Jülich und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Die Forscher arbeiten daran, die Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen sowie die Eigenschaften von Enzymen besser zu verstehen und gezielt zu verändern. Ihr Ziel ist es, Chemikalien, Futtermittel-Additive und Pharmazeutika aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Einen Einblick in den aktuellen Stand von Forschung und industrieller Umsetzung gibt der "Jülich Biotech Day", zu dem Wissenschaftler und Vertreter der Industrie am morgigen Freitag, 5. Oktober, im Forschungszentrum Jülich zusammenkommen.

Für den Hauptvortrag konnte Prof. Mattheos Koffas vom Rensselaer Polytechnic Institute (USA) gewonnen werden. Sein Thema: "Development of metabolic engineering and synthetic biology tools for the production of chemicals and biofuels". Dr. Ralf Kelle von Evonik Industries beleuchtet das Feld der "Weißen Biotechnologie" von der Warte der Industrie aus. Den Bereich "Bioengineering" präsentiert Prof. Jochen Büchs von der RWTH Aachen.

Aktuelle Forschungsergebnisse zur mikrobiellen Biotechnologie aus Jülich und Düsseldorf stellen Dr. Lothar Eggeling vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1), sowie Dr. Thomas Drepper vom Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET) der Universität Düsseldorf vor. Die "BioSC Lecture" hält Prof. Donald Hilvert von der ETH Zürich zum Thema "Designer Enzymes".

Die Jülicher Biotechnologie, die in diesem Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum feiert, wird getragen vom Jülicher Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie sowie den Instituten für Molekulare Enzymtechnologie und für Bioorganische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die ebenfalls auf dem Campus des Forschungszentrums angesiedelt sind. Insgesamt forschen hier mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und machen Jülich zu einem Zentrum der "Weißen Biotechnologie" in Deutschland.

Die Jülicher und Düsseldorfer Biotechnologen sind Mitglieder im "Bioeconomy Science Center", kurz BioSC genannt, zu dem sich im Jahr 2010 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, der Universität Düsseldorf, der RWTH Aachen und der Universität Bonn zusammengeschlossen haben. Sie forschen an gemeinsamen Themen einer umweltschonenden Ökonomie auf der Basis nachwachsender Rohstoffe.

Die vier Forschungsschwerpunkte des BioSC sind: nachhaltige pflanzliche Bioproduktion und Ressourcenschutz, mikrobielle und molekulare Stoffumwandlung, Verfahrenstechnik nachwachsender Rohstoffe sowie Ökonomie und gesellschaftliche Implikationen. Erforscht werden also auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte und Konsequenzen, die mit der Etablierung der Bioökonomie verbunden sind.

Die Jülicher und Düsseldorfer Biotechnologen sind ebenfalls Partner im "Cluster Industrielle Biotechnologie CLIB2021", der 2006 den Sieg im Bundesförderwettbewerb BioIndustrie 2021 errang. Hierzu gehört der CLIB-Graduate Cluster "Industrial Biotechnology", an dem auch die Universitäten Bielefeld und Dortmund beteiligt sind. Innerhalb dieses größten Graduate Clusters seiner Art in Deutschland werden zurzeit rund 100 Doktoranden im Bereich der "Weißen Biotechnologie" ausgebildet.

Weitere Informationen:
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-1/DE/Home/home_node.html
Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET):
http://www.iet.uni-duesseldorf.de/
Institut für Bioorganische Chemie (IBOC):
http://www.iboc.uni-duesseldorf.de/
Bioeconomy Science Center (BioSC):
http://www.biosc.de/
CLIB2021:
http://www.clib2021.de/en
CLIB-CG:
http://www.graduatecluster.net/

Ansprechpartner:
Prof. Michael Bott, Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-3294
m.bott@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie