Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktive Bakterien, nachhaltige Technologie

04.10.2012
Erster „Jülich Biotech Day“ im Forschungszentrum

Bakterien als Minifabriken, Enzyme als umweltfreundliche Produktionshilfen: das sind die Themen der "Weißen Biotechnologie". Sie ist ein Schwerpunkt von Mikro- und Molekularbiologen, Biochemikern und Chemikern des Forschungszentrums Jülich und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Die Forscher arbeiten daran, die Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen sowie die Eigenschaften von Enzymen besser zu verstehen und gezielt zu verändern. Ihr Ziel ist es, Chemikalien, Futtermittel-Additive und Pharmazeutika aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Einen Einblick in den aktuellen Stand von Forschung und industrieller Umsetzung gibt der "Jülich Biotech Day", zu dem Wissenschaftler und Vertreter der Industrie am morgigen Freitag, 5. Oktober, im Forschungszentrum Jülich zusammenkommen.

Für den Hauptvortrag konnte Prof. Mattheos Koffas vom Rensselaer Polytechnic Institute (USA) gewonnen werden. Sein Thema: "Development of metabolic engineering and synthetic biology tools for the production of chemicals and biofuels". Dr. Ralf Kelle von Evonik Industries beleuchtet das Feld der "Weißen Biotechnologie" von der Warte der Industrie aus. Den Bereich "Bioengineering" präsentiert Prof. Jochen Büchs von der RWTH Aachen.

Aktuelle Forschungsergebnisse zur mikrobiellen Biotechnologie aus Jülich und Düsseldorf stellen Dr. Lothar Eggeling vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1), sowie Dr. Thomas Drepper vom Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET) der Universität Düsseldorf vor. Die "BioSC Lecture" hält Prof. Donald Hilvert von der ETH Zürich zum Thema "Designer Enzymes".

Die Jülicher Biotechnologie, die in diesem Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum feiert, wird getragen vom Jülicher Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie sowie den Instituten für Molekulare Enzymtechnologie und für Bioorganische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die ebenfalls auf dem Campus des Forschungszentrums angesiedelt sind. Insgesamt forschen hier mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und machen Jülich zu einem Zentrum der "Weißen Biotechnologie" in Deutschland.

Die Jülicher und Düsseldorfer Biotechnologen sind Mitglieder im "Bioeconomy Science Center", kurz BioSC genannt, zu dem sich im Jahr 2010 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, der Universität Düsseldorf, der RWTH Aachen und der Universität Bonn zusammengeschlossen haben. Sie forschen an gemeinsamen Themen einer umweltschonenden Ökonomie auf der Basis nachwachsender Rohstoffe.

Die vier Forschungsschwerpunkte des BioSC sind: nachhaltige pflanzliche Bioproduktion und Ressourcenschutz, mikrobielle und molekulare Stoffumwandlung, Verfahrenstechnik nachwachsender Rohstoffe sowie Ökonomie und gesellschaftliche Implikationen. Erforscht werden also auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte und Konsequenzen, die mit der Etablierung der Bioökonomie verbunden sind.

Die Jülicher und Düsseldorfer Biotechnologen sind ebenfalls Partner im "Cluster Industrielle Biotechnologie CLIB2021", der 2006 den Sieg im Bundesförderwettbewerb BioIndustrie 2021 errang. Hierzu gehört der CLIB-Graduate Cluster "Industrial Biotechnology", an dem auch die Universitäten Bielefeld und Dortmund beteiligt sind. Innerhalb dieses größten Graduate Clusters seiner Art in Deutschland werden zurzeit rund 100 Doktoranden im Bereich der "Weißen Biotechnologie" ausgebildet.

Weitere Informationen:
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-1/DE/Home/home_node.html
Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET):
http://www.iet.uni-duesseldorf.de/
Institut für Bioorganische Chemie (IBOC):
http://www.iboc.uni-duesseldorf.de/
Bioeconomy Science Center (BioSC):
http://www.biosc.de/
CLIB2021:
http://www.clib2021.de/en
CLIB-CG:
http://www.graduatecluster.net/

Ansprechpartner:
Prof. Michael Bott, Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-3294
m.bott@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics