Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktive Bakterien, nachhaltige Technologie

04.10.2012
Erster „Jülich Biotech Day“ im Forschungszentrum

Bakterien als Minifabriken, Enzyme als umweltfreundliche Produktionshilfen: das sind die Themen der "Weißen Biotechnologie". Sie ist ein Schwerpunkt von Mikro- und Molekularbiologen, Biochemikern und Chemikern des Forschungszentrums Jülich und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Die Forscher arbeiten daran, die Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen sowie die Eigenschaften von Enzymen besser zu verstehen und gezielt zu verändern. Ihr Ziel ist es, Chemikalien, Futtermittel-Additive und Pharmazeutika aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Einen Einblick in den aktuellen Stand von Forschung und industrieller Umsetzung gibt der "Jülich Biotech Day", zu dem Wissenschaftler und Vertreter der Industrie am morgigen Freitag, 5. Oktober, im Forschungszentrum Jülich zusammenkommen.

Für den Hauptvortrag konnte Prof. Mattheos Koffas vom Rensselaer Polytechnic Institute (USA) gewonnen werden. Sein Thema: "Development of metabolic engineering and synthetic biology tools for the production of chemicals and biofuels". Dr. Ralf Kelle von Evonik Industries beleuchtet das Feld der "Weißen Biotechnologie" von der Warte der Industrie aus. Den Bereich "Bioengineering" präsentiert Prof. Jochen Büchs von der RWTH Aachen.

Aktuelle Forschungsergebnisse zur mikrobiellen Biotechnologie aus Jülich und Düsseldorf stellen Dr. Lothar Eggeling vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1), sowie Dr. Thomas Drepper vom Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET) der Universität Düsseldorf vor. Die "BioSC Lecture" hält Prof. Donald Hilvert von der ETH Zürich zum Thema "Designer Enzymes".

Die Jülicher Biotechnologie, die in diesem Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum feiert, wird getragen vom Jülicher Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie sowie den Instituten für Molekulare Enzymtechnologie und für Bioorganische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die ebenfalls auf dem Campus des Forschungszentrums angesiedelt sind. Insgesamt forschen hier mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und machen Jülich zu einem Zentrum der "Weißen Biotechnologie" in Deutschland.

Die Jülicher und Düsseldorfer Biotechnologen sind Mitglieder im "Bioeconomy Science Center", kurz BioSC genannt, zu dem sich im Jahr 2010 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, der Universität Düsseldorf, der RWTH Aachen und der Universität Bonn zusammengeschlossen haben. Sie forschen an gemeinsamen Themen einer umweltschonenden Ökonomie auf der Basis nachwachsender Rohstoffe.

Die vier Forschungsschwerpunkte des BioSC sind: nachhaltige pflanzliche Bioproduktion und Ressourcenschutz, mikrobielle und molekulare Stoffumwandlung, Verfahrenstechnik nachwachsender Rohstoffe sowie Ökonomie und gesellschaftliche Implikationen. Erforscht werden also auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte und Konsequenzen, die mit der Etablierung der Bioökonomie verbunden sind.

Die Jülicher und Düsseldorfer Biotechnologen sind ebenfalls Partner im "Cluster Industrielle Biotechnologie CLIB2021", der 2006 den Sieg im Bundesförderwettbewerb BioIndustrie 2021 errang. Hierzu gehört der CLIB-Graduate Cluster "Industrial Biotechnology", an dem auch die Universitäten Bielefeld und Dortmund beteiligt sind. Innerhalb dieses größten Graduate Clusters seiner Art in Deutschland werden zurzeit rund 100 Doktoranden im Bereich der "Weißen Biotechnologie" ausgebildet.

Weitere Informationen:
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-1/DE/Home/home_node.html
Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET):
http://www.iet.uni-duesseldorf.de/
Institut für Bioorganische Chemie (IBOC):
http://www.iboc.uni-duesseldorf.de/
Bioeconomy Science Center (BioSC):
http://www.biosc.de/
CLIB2021:
http://www.clib2021.de/en
CLIB-CG:
http://www.graduatecluster.net/

Ansprechpartner:
Prof. Michael Bott, Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: +49 2461 61-3294
m.bott@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie