Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswert, langlebig, leistungsstark, leicht und sicher – Das Elektroauto braucht den Super-Akku

20.08.2010
CTI Forum „Batterietechnologien“
(29. und 30. September 2010), München
Die Marktreife von Elektroautos hängt an der Entwicklung der Batterietechnologie. Die Akkus für Elektroautos müssen schneller aufzuladen sein, eine größere Reichweite und höhere Sicherheitsstandards erfüllen, und vor allem kostengünstiger werden.

Autohersteller arbeiten bereits eng mit Batterieherstellern und Forschungsinstituten zusammen, um Elektroautos zu einem vertretbaren Preis einem größeren Publikum anzubieten. Der Autohersteller Volkswagen kündigte im Juli an, durch den Einsatz von „Consumer-Batteriezellen“ die Kosten für die Batterien um rund 45 Prozent senken zu können. Der Einsatz von Laptop-Akkus auf Lithium-Ionen-Basis wird bereits beim Sportwagen Tesla eingesetzt, ist aber Sicherheitsgründen umstritten. Auch das Gewicht in Reihe geschalteter Akkus ist noch ein Problem.

Das CTI Forum „Batterietechnologien“ (29. und 30. September 2010, Berlin) greift den aktuellen Stand der Batterieentwicklung auf und stellt Marktentwicklungen und Perspektiven für die Massentauglichkeit von Elektroautos und Hybrid-Fahrzeugen vor. Die Bedeutung der Batterietechnologie innerhalb der Strategie des französischen Autoherstellers PSA Peugeot Citroën erläutert Bernard Sahut (PSA Peugeot Citroën). Die Anforderungen an elektrische Energiespeichersysteme und die Bedeutung des Energie- und Batteriemanagements zeigt Gerald Teuschl (Magna E-Car Systems GmbH & Co. OG) auf.

Die Herausforderungen, die es bei der Lithium-Ionen-Batterie bei Plug-In Anwendungen und der Integration in kleine Fahrzeuge gibt, beschreiben Vertreter von Johnson Controls SAFT Advanced Power Solution. Über mögliche Alternativen wie der Redox-Flow-Zelle zur klassischen Batterietechnik spricht Dr. Jens Tübke (Fraunhofer Institut für Chemische Technologie). Für ihn sind die Fortschritte in der Batterieentwicklung mit dem Einsatz neuartiger, maßgeschneiderter Materialien verbunden. „Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ist notwendig, um neue Materialien in die Speichersysteme zu integrieren. Wichtig hierbei ist es, die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zur industriellen Verwertung abzudecken“, so Tübke gegenüber CTI.

Weitere Themen des CTI Forums sind Sicherheitsanforderungen an Batteriesysteme sowie intelligente Batterie- und Energiemanagementsysteme. Zur Einführung in die Thematik geht dem CTI Forum ein Grundlagen-Workshop am 28. September voraus.

Weitere Informationen unter:
www.iir.de/pr-batterien2010

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/pr-batterien2010
http://www.getriebe-symposium.de
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie