Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pandemien: Panikmache oder reale Bedrohung?

11.11.2010
Weltweit führender Immunologe Professor Dr. Stefan H. E. Kaufmann spricht im „Heidelberger Forum Biowissenschaft und Gesellschaft“ / Öffentlicher Vortrag in der Print Media Academy am 18. November 2010 um 18 Uhr

2009 versetzte die „Schweinegrippe“ die Welt in Alarmbereitschaft; jeder Krankheitsausbruch wurde registriert und analysiert, Medien berichteten über Todesfälle, Schutzmaßnahmen und Impfstoffengpässe.

Im Gegensatz dazu findet eine der weltweit gefährlichsten Seuchen heute kaum Beachtung: die Tuberkulose, an der jährlich ca. 2 Millionen Menschen sterben. Über akute und andauernde Bedrohungen durch Infektionskrankheiten spricht der weltweit führende Tuberkulose-Experte Professor Dr. Stefan H. E. Kaufmann, Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, am Do, den 18. November 2010, im "Heidelberger Forum Biowissenschaft und Gesellschaft". Der Vortrag "Pandemien: Über empfundene und reale Bedrohungen“ startet um 18 Uhr im Auditorium der Heidelberger Print Media Academy. Der Eintritt ist frei.

Das "Heidelberger Forum Biowissenschaft und Gesellschaft" ist eine Initiative der Heidelberger molekularbiologischen Forschungsinstitute: des Europäischen Molekularbiologielabors (EMBL), des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Zentrums für Molekulare Biologie Heidelberg (ZMBH) und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Ziel ist es, die Öffentlichkeit über wichtige Erkenntnisse aus den Biowissenschaften zu informieren. Das Forum wird von der Manfred Lautenschläger Stiftung unterstützt.

50 Millionen Menschen mit resistenten Tuberkulose-Erregern infiziert

Tuberkulose ist auf dem Vormarsch, gefährlicher denn je: Ein Drittel der Weltbevölkerung – ungefähr zwei Milliarden Menschen – sind mit den Tuberkulose-Bakterien infiziert, davon erkranken jedes Jahr 10 Millionen Menschen. Rund 50 Millionen Menschen tragen sogenannte multiresistente Erreger, die unempfindlich gegenüber gängigen Medikamenten sind. Neue Medikamente werden daher dringend gebraucht, aber die Forschung daran wurde lange Zeit sträflich vernachlässigt. So wurde der einzig verfügbare Impfstoff 1921 entwickelt. Er verhindert zwar bei Kleinkindern den Ausbruch der Krankheit, Erwachsenen bietet er allerdings keinen Schutz mehr.

Hier setzt die Forschung von Professor Stefan H. E. Kaufmann an. Mit seinem Team hat er den alten Impfstoff abgewandelt. Im Tierversuch hat sich der neue Impfstoff bereits als sehr wirksam und sicher erwiesen, nun wird er im Rahmen einer klinischen Studie an Menschen erprobt. Doch die klinischen Tests sind außerordentlich zeitaufwendig. Abhilfe könnten sogenannte Biomarker im Körper schaffen, die den Mediziner schon frühzeitig Hinweise darauf geben, ob die Impfung anschlägt. Nach solchen Biomarkern fahndet das Team um Professor Kaufmann nun gemeinsam mit Partnern in Afrika und mit finanzieller Unterstützung der Bill und Melinda Gates-Stiftung. Trotz dieser ersten Erfolge im Kampf gegen die Tuberkulose muss die Forschung auf diesem Gebiet dringend weiter ausgebaut werden.

Professor Stefan H. E. Kaufmann, geboren 1948 in Ludwigshafen, ist Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin, Professor an der Charité und Honorarprofessor am Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Berlin. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten, aus denen mehr als 600 Publikationen hervorgegangen sind, erhielt er zahlreiche Preise. Er ist Präsident der Internationalen Union Immunologischer Gesellschaften (IUIS), Altpräsident der Europäischen Föderation Immunologischer Gesellschaften (EFIS) und der Deutschen Gesellschaft für Immunologie sowie Mitglied des Beirats der Globalen Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI).

Der Vortrag "Pandemien: Über empfundene und reale Bedrohungen" findet am Donnerstag, den 18. November 2010, um 18 Uhr im Auditorium der Print Media Academy, Kurfürsten-Anlage 52-60, 69115 Heidelberg, statt. Der Eintritt ist frei; Bevölkerung und Journalisten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen im Internet:
www.embl.de/aboutus/science_society/hd_forum/past_forums/kaufmann_de/index.html
Oder unter www.embl.de > About us > Science and Society > Heidelberg Forum
Ansprechpartner:
Dr. Friedrich Frischknecht
Parasitologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324
Tel.: 06221 / 56 65 37
E-Mail: freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie