Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostsächsische Gesundheitsregion stellt erfolgreiche Projekte vor

03.03.2011
Unter dem Motto „Grenzen überwinden, Möglichkeiten realisieren“ diskutieren mehr als 200 Experten am 4. März in Dresden beim 2. Partnerdialog des Carus Consilium Sachsen (CCS) über die Zukunft der regionalen Krankenversorgung.

Das 2009 unter Federführung vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus initiierte Netzwerk vereint mehr als 600 Partner aus 200 Institutionen. Ihr Ziel ist es, angesichts des sich abzeichnenden demografischen Wandels Lösungen zu entwickeln, die die medizinische und pflegerische Versorgung dauerhaft sicherstellen und damit zur notwendigen Modernisierung des Gesundheitswesens beitragen.

Auf dem Partnerdialog werden hierzu in der Gesundheitsregion erfolgreich auf den Weg gebrachte Projekte vorgestellt – darunter ein Teletumorboard und das „Schlaganfallversorgung Ostsachsen Netzwerk“ (SOS-NET) zur telemedizinischen Versorgung von Schlaganfallpatienten. Im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion stehen die Hemmnisse und Herausforderungen einer vor allem über Netzwerke angestoßenen Modernisierung des Gesundheitswesens.

„Nicht nur innovative Konzepte sind gefordert, wichtiger sind innovative Lösungen. Und noch wichtiger ist es, Partner und Förderer zu gewinnen, die diese Vorhaben konkret umsetzen“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums und Aufsichtsratsvorsitzender der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen. Der 2. Partnerdialog des CCS bildet den Rahmen für eine kritische Bestandsaufnahme und die Diskussion für die künftigen Aufgaben und Ziele. Neben den Initiatoren des Netzwerks konnten die Veranstalter namhafte Referenten gewinnen – unter anderem den Gesundheitswirtschaftsexperten Prof. Heinz Lohmann. Der an der Hochschule für Ange­wandte Wissenschaften Hamburg lehrende Wirtschafts- und Sozialwissen­schaftler war 30 Jahre als Manager großer Gesundheitsunternehmen tätig und gründete danach ein eigenes Beratungsunternehmen. Daneben kommen beim 2. Partnerdialog Vertreter der Sächsischen Staatsregierung, von Krankenkassen, der Bundesärztekammer zu Wort. – Der 2. Partnerdialog des Carus Consilium Sachsen findet statt am

Freitag, dem 4. März 2011, von 9.30 bis 19.45 Uhr,
im Deutschen Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden.
Die Veranstaltung bietet folgende Themenblöcke an: „Gesundheitswirtschaft in Sachsen - eine Bestandsaufnahme“, Bericht der Partner-Initiativen des CCS, „Medizinrecht: Grenzen und Möglichkeiten“, „Medizinischer Fortschritt: Forschen und Versorgen“ und „Telemedizin: Live-Demonstration und Best Practice“.

Beispiele für die Aufbauarbeit der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen sind ein 2010 etabliertes telemedizinisches Tumorboard – eine regelmäßige, live übertragene Ärztekonferenz. In deren Rahmen tauschen sich Mediziner des Kreiskrankenhauses Freiberg und des Universitäts KrebsCentrums regelmäßig zur fachübergreifenden, individuellen Behandlung krebskranker Patienten aus und legen den weiteren Behandlungsablauf verbindlich fest. Ein ebenso intensiver fachlicher Austausch zwischen den Experten des Dresdner Universitätsklinikums und den Ärzten ostsächsischer Krankenhäuser findet in dem SOS-NET statt. In diesem Rahmen können die regionalen Kliniken rund um die Uhr die Schlaganfallspezialisten des Uniklinikums konsultieren, um Diagnose und Therapie akut erkrankter Patienten abzustimmen.

Die Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen (CCS)
Das CCS vereint mehr als 600 Partner aus 200 vor allem regionalen Institutionen der Bereiche Forschung, Krankenversorgung, Gesundheitsvorsorge, Patientenvertretung sowie Wirtschaft und Politik. Gemeinsam haben sich die Initiatoren und Partner auf den Weg begeben, für den Freistaat Sachsen über die Zukunft nachzudenken und dazu tragfähige Konzepte zur Sicherstellung und Weiterentwicklung des Gesundheitssystems umzusetzen. Denn vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden demografischen Wandels ist die Stabilisierung der medizinischen und pflegerischen Versorgung und gleichzeitige Modernisierung des Gesundheitswesens eine der bedeutendsten sozialpolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre.
Hinweise für Journalisten
Für Journalisten ist die Teilnahme am 2. Partnerdialog des Carus Consilium kostenlos. Als Nachweis erbitten die Veranstalter die Vorlage des Presseausweises oder anderer Dokumente zum Nachweis einer publizistischen Tätigkeit.
Kontakt
Carus Consilium Sachsen GmbH
Geschäftsführerin: Prof. Dr. med. Andrea Morgner
Tel.: 0351 458-5040
E-Mail: andrea.morgner@carusconsilium.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.carusconsilium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie