Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobelpreisträger kommen nach Lindau

27.06.2014

Vom 29. Juni bis 4. Juli treffen sich rund 600 Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt mit den Koryphäen ihres Faches am Bodensee. Darunter sind auch 19 junge Forscher aus Max-Planck-Instituten, so viel wie nie zuvor

Erstmals in der Geschichte der Lindauer Nobelpreisträgertagungen ist der Anteil der Frauen unter den jungen Forschern mit 52 Prozent höher als jener der Männer (48 Prozent). Eine kleine Gruppe ausgewählter Nachwuchsforscher erhält zudem die einmalige Gelegenheit, ihre Projekte in einer Master Class vorzustellen und zu diskutieren. Der Themenschwerpunkt ist in diesem Jahr die Medizin.

„Die ausgewählten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehören zu den besten ihrer Jahrgänge“, sagt Stefan Kaufmann, Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie und Mitglied im Auswahlkomitee. „Es handelt sich um die nächste Generation von Spitzenforschern".

„Von den Begegnungen mit Nobelpreisträgern erhoffen sie sich Inspiration“, ergänzt Klas Kärre, Professor für molekulare Immunologie am Stockholmer Karolinska Institutet. Kärre gehört seit 2006 dem Nobelkomitee an, das die Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin auswählt.

Neueste Erkenntnisse der Krebs- und Aidsforschung

Als Kuratoriumsmitglieder und Wissenschaftliche Leiter der 64. Nobelpreisträgertagung sind Kaufmann und Kärre auch für das Tagungsprogramms verantwortlich. Im Mittelpunkt der zahlreichen Vorlesungen, Podiumsdiskussionen und Master Classes stehen molekulare, genetische und zelluläre Mechanismen, denn sie sind ein Schlüssel zur Prävention und Heilung von Krankheiten.

Einige Nobelpreisträger wie J. Michael Bishop oder Harald zur Hausen werden neueste Erkenntnisse der Krebsforschung vorstellen. Von Fortschritten im Kampf gegen HIV/AIDS berichten wird Françoise Barré-Sinoussi, ebenfalls 2008 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Ein anderes wichtiges Thema, dem sich Elizabeth H. Blackburn (Medizin-Nobelpreis 2009) widmen wird, ist der Prozess der Zellalterung und damit verbundene Krankheiten.

Berufliche und private Kontakte knüpfen

Als junge Wissenschaftler in Lindau dabei zu sein, gilt als besondere Auszeichnung. Joanna Adamczak, Post-Doktorandin am Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln hat von der Doktorandenvertretung PhDnet von der Tagung in Lindau erfahren. „Ich freue mich sehr auf das Treffen“, sagt die Wissenschaftlerin, die in ihrer Doktorarbeit die Regenerationsfähigkeit von Nervenzellen und Blutgefäßen nach einem Schlaganfall untersucht hat.

Manuela Weitkunat, Doktorandin am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, erhofft sich von Lindau „lebhafte Debatten, Impulse und Ideen“. Sie ist vor allem gespannt auf eine Panel-Diskussion am 2. Juli. Diese wird sich vor allem um die Frage drehen, wie rein Hypothesen getriebene Forschung mit anderen Ansätzen kombiniert werden kann („Large Data and Hypothesis-Driven Science in the Era of Post-Genomic Biology“). In ihrer Doktorarbeit interessiert sie sich unter anderem für die molekularen Grundlagen, die die Interaktionen zwischen Muskeln und Sehnen steuern.

Die Teilnahme der Nachwuchswissenschaftler an der Lindauer Nobelpreisträgertagung wird von der Max-Planck-Gesellschaft finanziell mit jeweils 2500 Euro unterstützt. Alle Teilnehmer werden vom geschäftsführenden Direktor des jeweiligen Instituts vorgeschlagen und vom Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft nominiert. Sie können auf der Tagung ein Netzwerk beruflicher und privater Kontakte knüpfen. Bei einem gemeinsamen Abendessen am 1. Juli treffen sie unter anderem auf Nobelpreisträger der Forschungsorganisation: Bert Sakmann (Nobelpreis für Medizin 1991), Erwin Neher (Nobelpreis für Medizin1991), Hartmut Michel (Nobelpreis für Chemie 1988) und Robert Huber (Nobelpreis für Chemie 1988).

Lange Tradition der Tagung

Seit 1951 bieten die alljährlichen Lindauer Nobelpreisträgertagungen Wissenschaftlern ein weltweit beachtetes Forum für den Austausch und die Kontaktpflege. Neben den wechselnden Treffen in Medizin, Physik und Chemie gibt es regelmäßige interdisziplinäre Treffen. Im August treffen sich darüber hinaus alle drei Jahre Nobelpreisträger aus den Wirtschaftswissenschaften mit jungen Studenten in Lindau.

Ansprechpartner 

Ilka Schießler-Gäbler

Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Fax: +49 89 2109-2486

 

Barbara Abrell

Wissenschafts- und Unternehmenskommunikation

Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Telefon: +49 89 2108-1416

 

Informationen zur Tagung

 

Ilka Schießler-Gäbler | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8281731/Nobelpreistraeger_kommen_nach_Lindau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik