Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren

23.02.2012
Die Saarbrücker Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie veranstaltet unter Beteiligung des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) vom 29. Februar bis zum 9. März 2012 auf dem Saarbrücker Campus und an der Europäischen Akademie Otzenhausen die neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren und Nanomedizin. Auch dieses Mal werden 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet.

Alle zwei Jahre wird der Campus der Universität des Saarlandes zum internationalen Treffpunkt pharmazeutischer Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie: Was die Professoren Claus-Michael Lehr und Ulrich Schäfer vor achtzehn Jahren als Weiterbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs ins Leben gerufen haben, hat sich inzwischen zu einem international renommierten Forum für die Themen Arzneistoff-Transport (Engl.: „Drug Delivery“) sowie zell- und gewebebasierte künstliche Testsysteme (in vitro-Testsysteme) entwickelt.

Wegen der zunehmenden Bedeutung der Nanotechnologie auch für die Entwicklung neuer Medikamente stehen auch dieses Mal die Nanomedizin und die Nanotoxikologie als Schwerpunkte auf der Tagesordnung. Weitere besonders aktuelle Themen sind moderne Visualisierungs-Techniken, beispielsweise die Raman-Mikroskopie, bei der das von einer Probe zurückgestreute Licht Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften der Probe erlaubt.

Medikamente gelangen über die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege oder über die Haut zu dem Ort, an dem sie wirken sollen. Dabei müssen die natürlichen Barrieren des Körpers überwunden werden. Ob dies gelingt, untersuchen die Pharmazeuten anhand gezüchteter Gewebe, die den natürlichen biologischen Barrieren ähnlich sind. Das ist wesentlich kostengünstiger und hilft, die Anzahl an Tierversuchen und klinischen Prüfungen zu reduzieren. Auch jüngste Erkenntnisse der Nanomedizin sind für den optimierten Wirkstoff-Transport von Bedeutung: Neuartige „Verpackungen“, beispielsweise bestimmte Liposomen oder Nanopartikel, erleichtern den Transport durch die Barrieren.

Die Veranstaltung bietet Experten, jungen Wissenschaftler und Studenten eine Plattform für intensiven wissenschaftlichen Austausch. Als Sprecher sind 54 Experten aus Deutschland, Europa, den USA und Australien eingeladen; sie stehen den Teilnehmern für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung. Das Besondere an der Saarbrücker Veranstaltung sind neben den Vorträgen im Hörsaal auch Laborkurse, in denen grundlegende Arbeitstechniken vorgeführt werden und die Teilnehmer den Umgang mit modernsten Geräten erlernen können.

In Zusammenarbeit mit der Patentverwertungsagentur der Universität des Saarlandes und dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER B.V. wird darüber hinaus ein ergänzendes Seminarprogramm angeboten. In einer interaktiven Veranstaltung erfahren die Teilnehmer beispielsweise, wie man wissenschaftliche Arbeiten schreibt und wie sie begutachtet werden. Eine Expertin referiert außerdem über das Thema Plagiarismus und stellt Software-Tools vor, mit denen Plagiate erkannt werden können. Abgerundet wird der Seminarblock mit einem Vortrag über Grundlagen des Patentrechts.

Vertreter der Presse sind herzlich zu den Konferenzvorträgen (Gebäude C4 3, Großer Hörsaal der Chemie) und Laborkursen (Gebäude A4 1) eingeladen. (Für die Laborkurse bitten wir um Voranmeldung!)

Seminar und Laborkurs 1: Biologische Barriere Haut
29. Februar, 8.30 bis 18.00: Uhr, Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
1. März, 8.30 bis 14.15 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18 Uhr Laborkurs
2. März, 8.30 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
Wissenschaftliches Schreiben, Plagiarismus, Urheberrecht und Patentwesen
3. März, 9.00 bis 12.15 Uhr: Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER und der Patent- und Verwertungsagentur der Universität des Saarlandes
Seminar und Laborkurs 2: Nanomedizin und Nanotoxikologie
5. März, 8.30 bis 17.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
6. März, 9.00 bis 18.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Konferenzdinner (Veranstaltungsort ist an diesem Tag die Europäische Akademie Otzenhausen)
7. März, 8.15 bis 12.45 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18.00 Uhr Laborkurs
8. März, 8.00 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
9. März, 8.00 bis 12.00 Uhr: Laborkurs
Nähere Infos zur Konferenz “9th International Conference and Workshop on Biological Barriers – in vitro and in silico Tools for Drug Delivery and Nanosafety Research” unter:

http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Programmverantwortlichen:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr, Prof. Dr. Ulrich Schäfer,
Jun. Prof. Dr. Marc Schneider, Dr. Nicole Daum
Tel.: 0681 302-2405

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten