Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren

23.02.2012
Die Saarbrücker Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie veranstaltet unter Beteiligung des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) vom 29. Februar bis zum 9. März 2012 auf dem Saarbrücker Campus und an der Europäischen Akademie Otzenhausen die neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren und Nanomedizin. Auch dieses Mal werden 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet.

Alle zwei Jahre wird der Campus der Universität des Saarlandes zum internationalen Treffpunkt pharmazeutischer Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie: Was die Professoren Claus-Michael Lehr und Ulrich Schäfer vor achtzehn Jahren als Weiterbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs ins Leben gerufen haben, hat sich inzwischen zu einem international renommierten Forum für die Themen Arzneistoff-Transport (Engl.: „Drug Delivery“) sowie zell- und gewebebasierte künstliche Testsysteme (in vitro-Testsysteme) entwickelt.

Wegen der zunehmenden Bedeutung der Nanotechnologie auch für die Entwicklung neuer Medikamente stehen auch dieses Mal die Nanomedizin und die Nanotoxikologie als Schwerpunkte auf der Tagesordnung. Weitere besonders aktuelle Themen sind moderne Visualisierungs-Techniken, beispielsweise die Raman-Mikroskopie, bei der das von einer Probe zurückgestreute Licht Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften der Probe erlaubt.

Medikamente gelangen über die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege oder über die Haut zu dem Ort, an dem sie wirken sollen. Dabei müssen die natürlichen Barrieren des Körpers überwunden werden. Ob dies gelingt, untersuchen die Pharmazeuten anhand gezüchteter Gewebe, die den natürlichen biologischen Barrieren ähnlich sind. Das ist wesentlich kostengünstiger und hilft, die Anzahl an Tierversuchen und klinischen Prüfungen zu reduzieren. Auch jüngste Erkenntnisse der Nanomedizin sind für den optimierten Wirkstoff-Transport von Bedeutung: Neuartige „Verpackungen“, beispielsweise bestimmte Liposomen oder Nanopartikel, erleichtern den Transport durch die Barrieren.

Die Veranstaltung bietet Experten, jungen Wissenschaftler und Studenten eine Plattform für intensiven wissenschaftlichen Austausch. Als Sprecher sind 54 Experten aus Deutschland, Europa, den USA und Australien eingeladen; sie stehen den Teilnehmern für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung. Das Besondere an der Saarbrücker Veranstaltung sind neben den Vorträgen im Hörsaal auch Laborkurse, in denen grundlegende Arbeitstechniken vorgeführt werden und die Teilnehmer den Umgang mit modernsten Geräten erlernen können.

In Zusammenarbeit mit der Patentverwertungsagentur der Universität des Saarlandes und dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER B.V. wird darüber hinaus ein ergänzendes Seminarprogramm angeboten. In einer interaktiven Veranstaltung erfahren die Teilnehmer beispielsweise, wie man wissenschaftliche Arbeiten schreibt und wie sie begutachtet werden. Eine Expertin referiert außerdem über das Thema Plagiarismus und stellt Software-Tools vor, mit denen Plagiate erkannt werden können. Abgerundet wird der Seminarblock mit einem Vortrag über Grundlagen des Patentrechts.

Vertreter der Presse sind herzlich zu den Konferenzvorträgen (Gebäude C4 3, Großer Hörsaal der Chemie) und Laborkursen (Gebäude A4 1) eingeladen. (Für die Laborkurse bitten wir um Voranmeldung!)

Seminar und Laborkurs 1: Biologische Barriere Haut
29. Februar, 8.30 bis 18.00: Uhr, Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
1. März, 8.30 bis 14.15 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18 Uhr Laborkurs
2. März, 8.30 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
Wissenschaftliches Schreiben, Plagiarismus, Urheberrecht und Patentwesen
3. März, 9.00 bis 12.15 Uhr: Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER und der Patent- und Verwertungsagentur der Universität des Saarlandes
Seminar und Laborkurs 2: Nanomedizin und Nanotoxikologie
5. März, 8.30 bis 17.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
6. März, 9.00 bis 18.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Konferenzdinner (Veranstaltungsort ist an diesem Tag die Europäische Akademie Otzenhausen)
7. März, 8.15 bis 12.45 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18.00 Uhr Laborkurs
8. März, 8.00 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
9. März, 8.00 bis 12.00 Uhr: Laborkurs
Nähere Infos zur Konferenz “9th International Conference and Workshop on Biological Barriers – in vitro and in silico Tools for Drug Delivery and Nanosafety Research” unter:

http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Programmverantwortlichen:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr, Prof. Dr. Ulrich Schäfer,
Jun. Prof. Dr. Marc Schneider, Dr. Nicole Daum
Tel.: 0681 302-2405

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten