Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren

23.02.2012
Die Saarbrücker Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie veranstaltet unter Beteiligung des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) vom 29. Februar bis zum 9. März 2012 auf dem Saarbrücker Campus und an der Europäischen Akademie Otzenhausen die neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren und Nanomedizin. Auch dieses Mal werden 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet.

Alle zwei Jahre wird der Campus der Universität des Saarlandes zum internationalen Treffpunkt pharmazeutischer Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie: Was die Professoren Claus-Michael Lehr und Ulrich Schäfer vor achtzehn Jahren als Weiterbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs ins Leben gerufen haben, hat sich inzwischen zu einem international renommierten Forum für die Themen Arzneistoff-Transport (Engl.: „Drug Delivery“) sowie zell- und gewebebasierte künstliche Testsysteme (in vitro-Testsysteme) entwickelt.

Wegen der zunehmenden Bedeutung der Nanotechnologie auch für die Entwicklung neuer Medikamente stehen auch dieses Mal die Nanomedizin und die Nanotoxikologie als Schwerpunkte auf der Tagesordnung. Weitere besonders aktuelle Themen sind moderne Visualisierungs-Techniken, beispielsweise die Raman-Mikroskopie, bei der das von einer Probe zurückgestreute Licht Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften der Probe erlaubt.

Medikamente gelangen über die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege oder über die Haut zu dem Ort, an dem sie wirken sollen. Dabei müssen die natürlichen Barrieren des Körpers überwunden werden. Ob dies gelingt, untersuchen die Pharmazeuten anhand gezüchteter Gewebe, die den natürlichen biologischen Barrieren ähnlich sind. Das ist wesentlich kostengünstiger und hilft, die Anzahl an Tierversuchen und klinischen Prüfungen zu reduzieren. Auch jüngste Erkenntnisse der Nanomedizin sind für den optimierten Wirkstoff-Transport von Bedeutung: Neuartige „Verpackungen“, beispielsweise bestimmte Liposomen oder Nanopartikel, erleichtern den Transport durch die Barrieren.

Die Veranstaltung bietet Experten, jungen Wissenschaftler und Studenten eine Plattform für intensiven wissenschaftlichen Austausch. Als Sprecher sind 54 Experten aus Deutschland, Europa, den USA und Australien eingeladen; sie stehen den Teilnehmern für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung. Das Besondere an der Saarbrücker Veranstaltung sind neben den Vorträgen im Hörsaal auch Laborkurse, in denen grundlegende Arbeitstechniken vorgeführt werden und die Teilnehmer den Umgang mit modernsten Geräten erlernen können.

In Zusammenarbeit mit der Patentverwertungsagentur der Universität des Saarlandes und dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER B.V. wird darüber hinaus ein ergänzendes Seminarprogramm angeboten. In einer interaktiven Veranstaltung erfahren die Teilnehmer beispielsweise, wie man wissenschaftliche Arbeiten schreibt und wie sie begutachtet werden. Eine Expertin referiert außerdem über das Thema Plagiarismus und stellt Software-Tools vor, mit denen Plagiate erkannt werden können. Abgerundet wird der Seminarblock mit einem Vortrag über Grundlagen des Patentrechts.

Vertreter der Presse sind herzlich zu den Konferenzvorträgen (Gebäude C4 3, Großer Hörsaal der Chemie) und Laborkursen (Gebäude A4 1) eingeladen. (Für die Laborkurse bitten wir um Voranmeldung!)

Seminar und Laborkurs 1: Biologische Barriere Haut
29. Februar, 8.30 bis 18.00: Uhr, Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
1. März, 8.30 bis 14.15 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18 Uhr Laborkurs
2. März, 8.30 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
Wissenschaftliches Schreiben, Plagiarismus, Urheberrecht und Patentwesen
3. März, 9.00 bis 12.15 Uhr: Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER und der Patent- und Verwertungsagentur der Universität des Saarlandes
Seminar und Laborkurs 2: Nanomedizin und Nanotoxikologie
5. März, 8.30 bis 17.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
6. März, 9.00 bis 18.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Konferenzdinner (Veranstaltungsort ist an diesem Tag die Europäische Akademie Otzenhausen)
7. März, 8.15 bis 12.45 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18.00 Uhr Laborkurs
8. März, 8.00 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
9. März, 8.00 bis 12.00 Uhr: Laborkurs
Nähere Infos zur Konferenz “9th International Conference and Workshop on Biological Barriers – in vitro and in silico Tools for Drug Delivery and Nanosafety Research” unter:

http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Programmverantwortlichen:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr, Prof. Dr. Ulrich Schäfer,
Jun. Prof. Dr. Marc Schneider, Dr. Nicole Daum
Tel.: 0681 302-2405

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte