Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen im Bereich der biomolekularen Analysen

05.09.2013
10. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Anthropologie an der Europäischen Akademie Bozen – Aktuelle Forschungsergebnisse und Perspektiven aus unterschiedlichsten Disziplinen vorgestellt

Das Forschungsobjekt der vielfältigen anthropologischen Disziplinen ist stets der Mensch. Doch höchst unterschiedlich sind die Materialien und Methoden, mit denen Anthropologen den Menschen in Raum und Zeit erforschen.

Es geht um Knochen, Körpermaße und körperliche Entwicklungen, aber auch um Verhaltensweisen. Der Forschung stehen neben morphologischen Methoden biomolekulare Untersuchungsmethoden zur Verfügung sowie die Möglichkeit antike und moderne DNA zu sequenzieren.

Die neuen Technologien haben die Entwicklung in allen Disziplinen der Anthropologie vorangetrieben – der biologischen, forensischen und besonders jene der prähistorischen Anthropologie. Dies spiegelte sich auch in den über 50 Vorträgen wieder, in denen Experten Einblicke in ihre jeweiligen Forschungsrichtungen gaben, darunter etwa der weltweit renommierte forensische Anthropologe Douglas Ubelaker.

„Die neuesten Entwicklungen hat es im Bereich der biomolekularen Analysen gegeben. Während früher das Geschlecht bestimmt werden konnte und wenig mehr darüber hinaus, liefern die heutigen Möglichkeiten der DNA-Sequenzierung viele Informationen zur Identität eines Menschen: von der Haar- und Augenfarbe über die Lebensumstände bis hin zu bestimmten Erkrankungen. Aus diesen neuen Erkenntnissen entstehen wiederum neue disziplinübergreifende Fragestellungen“, resümieren Birgit Großkopf vom Vorstand der Gesellschaft für Anthropologie und Albert Zink, Vorsitzender der Gesellschaft und Leiter des EURAC-Instituts für Mumien und den Iceman.

Besonders spannende Entwicklungen zeichnen sich in der Forschung zur Evolution von Krankheiten ab. In den Bozner Laboren der EURAC analysierten die Forscher zum Beispiel DNA-Proben aus den Zähnen von 39 Individuen aus dem 5. Jahrtausend vor Christus, bestattet im südungarischen Alsónyék-Bátaszék. Beim Untersuchen der Skelettreste entdeckten die Wissenschaftler unter anderem einen Fall der Pottschen Krankheit, einer tuberkulösen Wirbelsäulenverformung.

„Dank biomolekularer Analysemetoden konnten wir viele Informationen über das antike Krankheitsbild gewinnen: über das Erscheinungsbild der Infektion oder in welcher Form die ersten Krankheitsschäden auftreten“, erklärten die ungarische Anthropologin Annamaria Pósa und Frank Maixner, Mikrobiologe an der EURAC, in Bozen. Der Vergleich des antiken Krankheitserregers mit dem heutigen Krankheitsbild der Tuberkulose, die laut Weltgesundheitsorganisation immer noch für den Tod von 1,5 Millionen Menschen pro Jahr verantwortlich ist, erlaubt den Forschern die Mechanismen sowie mögliche künftige Entwicklungen der Krankheit besser zu verstehen.

Auf biomolekulare DNA-Analysen greifen Anthropologen auch zurück, um Migrationsprozesse von Menschen zu untersuchen. So untersuchen EURAC-Forscher beispielsweise, wie heute bestehende genetische Muster einzelner Bevölkerungsgruppen mit ihren kulturellen Traditionen und demografischen Entwicklungen verknüpft sind.

Daneben gab es auf dem Kongress in Bozen auch Einblicke in aktuelle Anwendungsmöglichkeiten der Anthropologie. So hat etwa der international anerkannte forensische Anthropologe Douglas Ubelaker von der Smithsonian Institution aus Washington eine Reihe von komplexen Mordfällen dargestellt, die in erster Linie dank des Einsatzes anthropologischer Methoden gelöst werden konnten.

Der 10. Internationale Kongress der Gesellschaft für Anthropologie ist von der EURAC in Bozen organisiert worden.

Laura Defranceschi | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie