Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Arthrosetherapie - Knorpelregeneration, Gelenkerhalt, Implantationstechniken

30.09.2008
In Deutschland leiden rund 15 Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Arthrose. Neue Operationstechniken ermöglichen eine bessere Versorgung der Patienten: Dazu gehören Eingriffe bei Hüftarthrose, die das Gelenk wieder beweglich und schmerzfrei machen, ohne - wie bisher - ein künstliches Gelenk einzusetzen.

Auch die Wiederherstellung geschädigter Knorpel durch körpereigenes Gewebe ist nun durch neue Techniken bei mehr Patienten als bisher möglich. Über diese und weitere Fortschritte in der Therapie von Arthrosen informieren Experten auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie vom 22. bis 25. Oktober 2008 in Berlin.

Alle 200 Gelenke im menschlichen Körper können von Arthrose betroffen sein. Am häufigsten tritt sie im Knie-, Hüft- und Schultergelenk sowie an der Wirbelsäule auf. Mit Arthrose wird eine Gruppe von so genannten degenerativen rheumatischen Erkrankungen bezeichnet. Durch Fehlbelastung, Überbelastung oder auch Knorpelverletzungen kommt es zur Abnutzung. Der Knorpelüberzug der Gelenke wird allmählich zerstört. Fehlt der Knorpel, reiben die Knochen im Gelenk direkt aufeinander und verformen sich.

Arthrose kann jeden treffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko der chronischen und schmerzhaften Gelenkerkrankung. "Ziel muss es daher sein, die Entwicklung von Arthrosen zu verhindern, die Gelenke zu erhalten und beim Einsetzen künstlicher Gelenke das bestmögliche Ergebnis sicherzustellen", betont Professor Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOOC). Einen Fortschritt gibt es für Patienten mit Hüftarthrose: Neue Operationstechniken können das Gelenk erhalten, die Beweglichkeit wiederherstellen und schmerzfrei machen.

"Dafür gab es bislang kein adäquates arthroskopisches Instrumentarium und auch keine klar definierten Konzepte", erläutert Professor Grifka, Direktor der Orhopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach. Neu entwickelte Verfahren machen Eingriffe möglich, um beispielsweise Weichteilverletzungen, Knorpelauffaserungen oder Knochenrandwülste erfolgreich zu beseitigen. Patienten mit solchen schmerzhaften Gelenkverletzungen mussten bisher künstliche Hüftgelenke eingesetzt werden.

Experten werden auf dem Kongress auch über Verfahren informieren, die defekte Knorpel mit körpereigenem Material vollständig wiederherstellen, die Funktionen des Gelenkes erhalten und Arthrose verhindern. Die ursprünglich sehr aufwendige Methode der sogenannten Knorpeltransplantationen ist heute durch Weiterentwicklung deutlich vereinfacht. Die neue Technik stellt auch schwer geschädigte Knorpel wieder her und kommt insbesondere jüngeren Patienten und Sportlern zugute: Sie sind genauso leistungsfähig und belastbar wie vor der Verletzung und haben kein erhöhtes Risiko, an Arthrose zu erkranken.

Wenn Gelenkerhaltung bei Arthrose nicht mehr möglich ist, steuern Computer die millimetergenaue Platzierung der Prothese. Kleine Operationsschnitte schonen Muskeln. Der Heilungsprozess ist kurz und die Patienten sind schnell wieder mobil. Diese muskelschonende Operationstechnik können die Teilnehmer des Kongresses mit eigenen Augen durch eine Live-Schaltung aus dem Operationssaal der Orthopädische Universitätsklinik Regensburg/Bad Abbach verfolgen.

Terminhinweise:

Eröffnungs-Pressekonferenz
Mittwoch, 22. Oktober 2008, 11.00 bis 12.00 Uhr
ICC Funkturm-Lounge, Berlin
Live-Schaltung
in den Operationssaal der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg / Bad Abbach
DePuy Orthopädie GmbH: Workshop I
Sitzungsleitung: Sendtner E. (Bad Abbach), Kalteis T (Bad Abbach)
Termin: Mittwoch, 22. Oktober 2008, 13.00 bis 14.00 Uhr
Raum: Salon Lilienthal, ICC Berlin
Pressekontakt:
Beate Schweizer
Pressestelle Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 -295, Fax: 0711 8931 -167
E-Mail: schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie