Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Arthrosetherapie - Knorpelregeneration, Gelenkerhalt, Implantationstechniken

30.09.2008
In Deutschland leiden rund 15 Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Arthrose. Neue Operationstechniken ermöglichen eine bessere Versorgung der Patienten: Dazu gehören Eingriffe bei Hüftarthrose, die das Gelenk wieder beweglich und schmerzfrei machen, ohne - wie bisher - ein künstliches Gelenk einzusetzen.

Auch die Wiederherstellung geschädigter Knorpel durch körpereigenes Gewebe ist nun durch neue Techniken bei mehr Patienten als bisher möglich. Über diese und weitere Fortschritte in der Therapie von Arthrosen informieren Experten auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie vom 22. bis 25. Oktober 2008 in Berlin.

Alle 200 Gelenke im menschlichen Körper können von Arthrose betroffen sein. Am häufigsten tritt sie im Knie-, Hüft- und Schultergelenk sowie an der Wirbelsäule auf. Mit Arthrose wird eine Gruppe von so genannten degenerativen rheumatischen Erkrankungen bezeichnet. Durch Fehlbelastung, Überbelastung oder auch Knorpelverletzungen kommt es zur Abnutzung. Der Knorpelüberzug der Gelenke wird allmählich zerstört. Fehlt der Knorpel, reiben die Knochen im Gelenk direkt aufeinander und verformen sich.

Arthrose kann jeden treffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko der chronischen und schmerzhaften Gelenkerkrankung. "Ziel muss es daher sein, die Entwicklung von Arthrosen zu verhindern, die Gelenke zu erhalten und beim Einsetzen künstlicher Gelenke das bestmögliche Ergebnis sicherzustellen", betont Professor Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOOC). Einen Fortschritt gibt es für Patienten mit Hüftarthrose: Neue Operationstechniken können das Gelenk erhalten, die Beweglichkeit wiederherstellen und schmerzfrei machen.

"Dafür gab es bislang kein adäquates arthroskopisches Instrumentarium und auch keine klar definierten Konzepte", erläutert Professor Grifka, Direktor der Orhopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach. Neu entwickelte Verfahren machen Eingriffe möglich, um beispielsweise Weichteilverletzungen, Knorpelauffaserungen oder Knochenrandwülste erfolgreich zu beseitigen. Patienten mit solchen schmerzhaften Gelenkverletzungen mussten bisher künstliche Hüftgelenke eingesetzt werden.

Experten werden auf dem Kongress auch über Verfahren informieren, die defekte Knorpel mit körpereigenem Material vollständig wiederherstellen, die Funktionen des Gelenkes erhalten und Arthrose verhindern. Die ursprünglich sehr aufwendige Methode der sogenannten Knorpeltransplantationen ist heute durch Weiterentwicklung deutlich vereinfacht. Die neue Technik stellt auch schwer geschädigte Knorpel wieder her und kommt insbesondere jüngeren Patienten und Sportlern zugute: Sie sind genauso leistungsfähig und belastbar wie vor der Verletzung und haben kein erhöhtes Risiko, an Arthrose zu erkranken.

Wenn Gelenkerhaltung bei Arthrose nicht mehr möglich ist, steuern Computer die millimetergenaue Platzierung der Prothese. Kleine Operationsschnitte schonen Muskeln. Der Heilungsprozess ist kurz und die Patienten sind schnell wieder mobil. Diese muskelschonende Operationstechnik können die Teilnehmer des Kongresses mit eigenen Augen durch eine Live-Schaltung aus dem Operationssaal der Orthopädische Universitätsklinik Regensburg/Bad Abbach verfolgen.

Terminhinweise:

Eröffnungs-Pressekonferenz
Mittwoch, 22. Oktober 2008, 11.00 bis 12.00 Uhr
ICC Funkturm-Lounge, Berlin
Live-Schaltung
in den Operationssaal der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg / Bad Abbach
DePuy Orthopädie GmbH: Workshop I
Sitzungsleitung: Sendtner E. (Bad Abbach), Kalteis T (Bad Abbach)
Termin: Mittwoch, 22. Oktober 2008, 13.00 bis 14.00 Uhr
Raum: Salon Lilienthal, ICC Berlin
Pressekontakt:
Beate Schweizer
Pressestelle Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 -295, Fax: 0711 8931 -167
E-Mail: schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie