Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Arthrosetherapie - Knorpelregeneration, Gelenkerhalt, Implantationstechniken

30.09.2008
In Deutschland leiden rund 15 Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Arthrose. Neue Operationstechniken ermöglichen eine bessere Versorgung der Patienten: Dazu gehören Eingriffe bei Hüftarthrose, die das Gelenk wieder beweglich und schmerzfrei machen, ohne - wie bisher - ein künstliches Gelenk einzusetzen.

Auch die Wiederherstellung geschädigter Knorpel durch körpereigenes Gewebe ist nun durch neue Techniken bei mehr Patienten als bisher möglich. Über diese und weitere Fortschritte in der Therapie von Arthrosen informieren Experten auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie vom 22. bis 25. Oktober 2008 in Berlin.

Alle 200 Gelenke im menschlichen Körper können von Arthrose betroffen sein. Am häufigsten tritt sie im Knie-, Hüft- und Schultergelenk sowie an der Wirbelsäule auf. Mit Arthrose wird eine Gruppe von so genannten degenerativen rheumatischen Erkrankungen bezeichnet. Durch Fehlbelastung, Überbelastung oder auch Knorpelverletzungen kommt es zur Abnutzung. Der Knorpelüberzug der Gelenke wird allmählich zerstört. Fehlt der Knorpel, reiben die Knochen im Gelenk direkt aufeinander und verformen sich.

Arthrose kann jeden treffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko der chronischen und schmerzhaften Gelenkerkrankung. "Ziel muss es daher sein, die Entwicklung von Arthrosen zu verhindern, die Gelenke zu erhalten und beim Einsetzen künstlicher Gelenke das bestmögliche Ergebnis sicherzustellen", betont Professor Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOOC). Einen Fortschritt gibt es für Patienten mit Hüftarthrose: Neue Operationstechniken können das Gelenk erhalten, die Beweglichkeit wiederherstellen und schmerzfrei machen.

"Dafür gab es bislang kein adäquates arthroskopisches Instrumentarium und auch keine klar definierten Konzepte", erläutert Professor Grifka, Direktor der Orhopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach. Neu entwickelte Verfahren machen Eingriffe möglich, um beispielsweise Weichteilverletzungen, Knorpelauffaserungen oder Knochenrandwülste erfolgreich zu beseitigen. Patienten mit solchen schmerzhaften Gelenkverletzungen mussten bisher künstliche Hüftgelenke eingesetzt werden.

Experten werden auf dem Kongress auch über Verfahren informieren, die defekte Knorpel mit körpereigenem Material vollständig wiederherstellen, die Funktionen des Gelenkes erhalten und Arthrose verhindern. Die ursprünglich sehr aufwendige Methode der sogenannten Knorpeltransplantationen ist heute durch Weiterentwicklung deutlich vereinfacht. Die neue Technik stellt auch schwer geschädigte Knorpel wieder her und kommt insbesondere jüngeren Patienten und Sportlern zugute: Sie sind genauso leistungsfähig und belastbar wie vor der Verletzung und haben kein erhöhtes Risiko, an Arthrose zu erkranken.

Wenn Gelenkerhaltung bei Arthrose nicht mehr möglich ist, steuern Computer die millimetergenaue Platzierung der Prothese. Kleine Operationsschnitte schonen Muskeln. Der Heilungsprozess ist kurz und die Patienten sind schnell wieder mobil. Diese muskelschonende Operationstechnik können die Teilnehmer des Kongresses mit eigenen Augen durch eine Live-Schaltung aus dem Operationssaal der Orthopädische Universitätsklinik Regensburg/Bad Abbach verfolgen.

Terminhinweise:

Eröffnungs-Pressekonferenz
Mittwoch, 22. Oktober 2008, 11.00 bis 12.00 Uhr
ICC Funkturm-Lounge, Berlin
Live-Schaltung
in den Operationssaal der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg / Bad Abbach
DePuy Orthopädie GmbH: Workshop I
Sitzungsleitung: Sendtner E. (Bad Abbach), Kalteis T (Bad Abbach)
Termin: Mittwoch, 22. Oktober 2008, 13.00 bis 14.00 Uhr
Raum: Salon Lilienthal, ICC Berlin
Pressekontakt:
Beate Schweizer
Pressestelle Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 -295, Fax: 0711 8931 -167
E-Mail: schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie