Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Geschäftsmodelle durch LTE

20.07.2010
• LTE – der neue Standard für den Datentransfer
• Vodafone plant Multimedia-Suite
• IMT-Advance - die Revolution im Internet, aber wann?
EUROFORUM Jahrestagung „LTE“, 23. und 24. September 2010
Holiday Inn Frankfurt Airport-North

LTE (Long Term Evolution), auch 4G genannt, wird als nächster mobiler Datenübertragungsstandard gehandelt. Die vierte Mobilfunkgeneration unterstützt bis zu 100 MBit/s im Downstream und bis zu 50 MBit/s im Upstream. TK-Experte Torsten J. Gerpott zufolge rechnen die Kabelnetzbetreiber in diesem Jahr mit rund 600.000 neuen Kunden. Und erst recht mit dem breitbandigen Mobilfunk auf Basis von LTE würden neue Impulse erwartet. Vodafone kündigte gerade an, bis 2013 LTE flächendeckend in Deutschland anzubieten. „Erst in den weißen Flecken, dann in den Ballungsräumen. Vieles spricht dafür, auch in den Städten die 800-Megahertz-Frequenz aus der digitalen Dividende einzusetzen“, so Vodafone-Chef Friedrich Joussen im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
(www.faz.de 5.7.2010). Und E-Plus CEO Thorsten Dirks merkte im Juni gegenüber der Nachrichtenagentur dpa-AFX an: „Die Stationen, die E-Plus derzeit im gesamten Bundesgebiet mit HSPA+ Technologie aufstellt, könnten mit Hilfe einfacher Software-Upgrades auf LTE umgerüstet werden.“

50 Milliarden Mobilfunkverträge bis 2020
Gegenwärtig sind in den GSM-Netzen weltweit rund 3,5 Milliarden und in den breitbandigeren WCDMA- und HSPA-Netzen (UMTS) etwa 400 Millionen Teilnehmer unterwegs. Für die LTE-Netze, in Skandinavien gestartet und in vielen Ländern weltweit derzeit im Aufbau, erwartet der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson eigenen Markterhebungen zufolge bis 2013 rund 3,6 Milliarden Nutzer. Bis zum Jahr 2020 werde die Zahl insgesamt verkaufter Mobilfunkverträge sogar auf rund 50 Milliarden ansteigen. Welche Geschäftsmodelle sich für die kommende mobile Netz-Generation entwickeln lassen, stellen Experten auf der EUROFORUM-Konferenz „LTE“ am 23. und 24. September in Frankfurt vor. Schwerpunkte der Tagung sind neben LTE als Innovationskraft für Business-Modelle heterogene LTE-Netze, Voice over LTE, HSP/HSPA+ IMT-Advanced, LTE/EPC-Anwendungen und Online-Gaming.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/lte

Matthias Sauder, Head of Access Engineering, Design & Optimisation bei Vodafone, spricht über die Integration und Optimierung der 2G/3G-Standards und stellt die Netzwerk-Entwicklung in Richtung LTE vor. Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Technik der Deutsche Telekom erläutert, wie durch LTE der stark wachsende Datenverkehr abgedeckt werden kann bei gleichzeitiger Vereinfachung der Netze. Wie eSport auf dem Handy funktioniert, erläutert Michael Kuhl (Turtle Enterainment GmbH).

Wann kommt IMT-Advanced?
Die Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit IMT-Advanced (International Mobile Telecommunications Advanced) einen angemessenen Verbreitungsgrad erreichen kann, erläutert Uwe Löwenstein von Telefónica O2 Germany. LTE ist aufgrund seiner impliziierten permanenten Weiterentwicklung nach derzeitigem Technik- und Standardisierungsstand noch eine Lösung der dritten Mobilfunkgeneration; aber bei der International Telecommunication Union (ITU) werden unter dem Begriff IMT-Advanced bereits die Anforderungen für Systeme der vierten Generation festgelegt. Es sollen damit am Ende noch größere Kanalbandbreiten unterstützt und deutlich höhere Datenraten als bei LTE realisiert werden.

Zu den wichtigsten Zielen von IMT Advanced zählen: Mobile Anwendungen sollen noch einfacher nutzbar werden, Mobilfunk- und Festnetzangebote sollen noch stärker zusammenwachsen und die Netzwerke werden es mit der Geschwindigkeit heutiger Firmennetzwerke aufnehmen können. Experten rechnen allerdings erst ab 2015/16 mit dieser Technologie. Fraglich ist auch, in welchem Zeitraum die Mobilfunkanbieter ihre Kapazitäten ausbauen und dem Endkunden die verbesserte Technik anbieten können. Denn auch die jeweiligen Hersteller von Endgeräten wie Smartphones müssen entsprechende Hard- und Software entwickeln. Der Beitrag von Löwenstein wird Antworten auf die Fragen geben, ob und wann die "nächste Revolution des mobilen Internets" kommt.

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/lte
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie