Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse warum wir werden, wie wir sind

22.08.2013
Entwicklungspsychologen tagen an der Saar-Uni

Von den Auswirkungen von Stress im Mutterleib, über Erziehung im Kindes- und Jugendalter bis hin zur geistigen Beweglichkeit im hohen Alter: Führende Entwicklungspsychologen stellen vom 9. bis 11. September ihre neuesten Forschungsergebnisse auf dem Campus der Saar-Universität vor.

Rund 300 Wissenschaftler werden zur 21. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erwartet, die die Saarbrücker Professorinnen Gisa Aschersleben und Jutta Kray veranstalten. Die Universität des Saarlandes verleiht am Rande der Tagung die Ehrendoktorwürde an den international renommierten Gedächtnis-Forscher Professor Fergus Craik (Toronto).

Ab wann versteht ein Kind, wie andere sich fühlen? Wann lernt es, vorausschauend zu handeln? Sind Kleinkindern Spielregeln wichtig? Welche Einflüsse hat die Eltern-Kind-Beziehung? Wo liegen die Ursachen für Schulprobleme? Wie wandeln sich unsere Denk-Fähigkeiten, wenn wir älter werden? Mit solchen Fragen befassen sich Entwicklungspsychologen. Sie erforschen, wie sich unser Verhalten und unser Erleben im Laufe des Lebens verändern.

Und sie finden heraus, warum dies so ist. Durch ihre Erkenntnisse ist es möglich, vorherzusagen, wie eine Veränderung wahrscheinlich verlaufen wird und Maßnahmen zu ergreifen, die die künftige Entwicklung positiv beeinflussen. Hierdurch können Menschen entsprechend ihren Bedürfnissen gezielt gefördert werden, etwa durch Bildungsangebote, Prävention oder durch Therapie.

Im Mittelpunkt der Tagung an der Saar-Universität stehen die neuesten Forschungsergebnisse und die aktuellen Trends der verschiedenen Arbeitsbereiche der Entwicklungspsychologie. „Die vorgestellten Forschungsergebnisse umfassen die gesamte Lebensspanne, also alle Altersgruppen vom ungeborenen Kind und Säugling bis zum sehr hohen Alter. Wir haben die Bandbreite der Themen möglichst weit gefasst, damit der aktuelle Stand der Forschung umfassend sichtbar wird. Auf diese Weise wollen wir beste Voraussetzungen für den Austausch der Forscherinnen und Forscher schaffen“, sagt die Saarbrücker Entwicklungspsychologin Gisa Aschersleben, die die Tagung gemeinsam mit Professor Jutta Kray veranstaltet.

So werden sich Arbeitsgruppen zum Beispiel mit emotionaler Entwicklung, Sprache und Verhaltensauffälligkeiten befassen. Auch die Eltern-Kind-Beziehung, die Erziehung im Kindes- und Jugendalter und die Entwicklung und Erziehung im Kulturvergleich werden thematisiert und neue Erkenntnisse etwa zur Bedeutung von Männern in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Außerdem wird die Entwicklung von Gedächtnisprozessen während der Lebensspanne Thema sein. Weitere Arbeitsgruppen befassen sich unter anderem mit der Entwicklung des Handlungsverständnisses im Vorschulalter, Selbstregulationsfähigkeiten bei Kindern, Herausforderungen in romantischen und sexuellen Beziehungen Jugendlicher und junger Erwachsener, der ursachenbezogenen Intervention bei Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten, mit dem Verständnis für die mentalen Prozesse anderer, mit Lernen und Gedächtnis im Übergang vom Säuglings zum Kleinkindalter, Schutz- und Risikofaktoren für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter oder der Emotionsregulation über den Lebenslauf.

Die Universität des Saarlandes verleiht am Rande der Tagung die Ehrendoktorwürde an den international renommierten Gedächtnis-Forscher Professor Fergus Craik (Rotman Research Institute, Toronto; 11. September, 15 Uhr, Hörsaal 018, Geb. B4 1).

Tagung: http://www.epsy2013.de
Programm: http://www.epsy2013.de/docs/Programm_epsy2013.pdf
Die Forscherinnen und Forscher stehen für Interviews gerne zur Verfügung. Hörfunkinterviews können über Rundfunk-Codec in Studioqualität geführt werden (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001).
Terminvereinbarungen:
Professor Gisa Aschersleben: Tel.:0681-302-3870; E-Mail: aschersleben@mx.uni-saarland.de
Kontakt:
Professor Gisa Aschersleben: Tel.:0681-302-3839, -3870 E-Mail: aschersleben@mx.uni-saarland.de

Professor Jutta Kray: Tel: 0681 - 302 3872; E-Mail: j.kray@mx.uni-saarland.de

Hintergrund:
An der Universität des Saarlandes befasst sich die Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie von Professor Gisa Aschersleben insbesondere mit der sozialkognitiven Entwicklung von Kindern in den ersten sechs Lebensjahren sowie deren Einflussfaktoren wie Eltern-Kind-Interaktion und Temperament.

Im Mittelpunkt der Arbeit der Gruppe von Professor Jutta Kray steht die Entwicklung von Sprache, Lernen und Handlung über die Lebensspanne, die kognitive Entwicklung im Laufe des Lebens, die Entwicklung kognitiver Kontrollprozesse und deren Trainierbarkeit.

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.epsy2013.de
http://www.epsy2013.de/docs/Programm_epsy2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen