Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen und Herausforderungen für den Wassersektor in der arabischen Region

19.11.2012
Die pro Kopf zur Verfügung stehenden erneuerbaren Wasserressourcen in den Ländern des Nahen Ostens und in Nordafrika (MENA-Region) zählen zu den niedrigsten in der Welt.
Mit dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum steigt gleichzeitig die Nachfrage nach Wasser; dies stellt die Länder vor extreme Herausforderungen. Die »Arab Water Week«, zu der der Verband der arabischen Wasser- und Abwasserunternehmen (ACWUA) in Kooperation mit dem Masterprogramm Integriertes Wasserressourcen-Management der Fachhochschule Köln und der University of Jordan einlädt, zählt zu den wichtigsten Wasserfachtagungen in der arabischen Welt.

Die pro Kopf zur Verfügung stehenden erneuerbaren Wasserressourcen in den Ländern des Nahen Ostens und in Nordafrika (MENA-Region) zählen zu den niedrigsten in der Welt. Eine bedrohliche Wasserknappheit besteht bereits in den palästinensischen Gebieten und im Jemen, eine erhebliche Wasserknappheit in Jordanien und Saudi Arabien. Mit dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum steigt gleichzeitig die Nachfrage nach Wasser; dies stellt die Länder vor extreme Herausforderungen. »Neue Chancen und Herausforderungen für den Wassersektor in der arabischen Region« lautet das Thema der Zweiten Arabischen Wasserwoche (»Arab Water Week«), zu der vom 27. bis 31. Januar 2013 mehr als 500 internationale Teilnehmer und Delegationen in der jordanischen Hauptstadt Amman erwartet werden.
Die »Arab Water Week«, zu der der Verband der arabischen Wasser- und Abwasserunternehmen (ACWUA) in Kooperation mit dem Masterprogramm Integriertes Wasserressourcen-Management der Fachhochschule Köln und der University of Jordan einlädt, zählt zu den wichtigsten Wasserfachtagungen in der arabischen Welt. Der Verband der arabischen Wasser- und Abwasserunternehmen (ACWUA) hat mehr als 200 individuelle Mitglieder. Zudem gehören ihm 95 Wasser- und Abwasserverbände aus 18 arabischen Staaten an: Algerien, Bahrain, Ägypten, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Mauretanien, Marokko, Oman, Palästina, Saudi Arabien, Sudan, Syrien, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate und Jemen

Die Arabische Wasserwoche richtet sich an Entscheidungsträger aus öffentlichen und privaten Wasser- und Abwasserunternehmen, Ministerien und Behörden, internationale Organisationen sowie an Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Sie bietet ein breit gefächertes Vortragsprogramm zu effizienter Wasserver- und entsorgung, zu technologischen Innovationen und wissenschaftlicher Politikberatung. Begleitend zu dem internationalen Treffen findet die arabische Wasserfachtagung statt, die sich speziell an Zulieferer- und Dienstleistungsbetriebe im Wassersektor wendet. Schirmherr der Wasserwoche ist die Arabische Liga in Partnerschaft mit dem arabischen Wasserrat und dem jordanischen Ministerium für Wasser und Bewässerung (MWI). Die erste »Arab Water Week« fand im Dezember 2010 in Amman statt.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 21 000 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Das Institut für Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen (ITT) zählt mit seinen zahlreichen Forschungsprojekten u.a. in Brasilien, Chile, Ägypten und Vietnam zu den drittmittelstärksten Instituten der Fachhochschule Köln. Das ITT bietet vier Masterstudiengänge an: den internationalen Masterstudiengang »Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen«, den deutsch-arabischen Masterkurs »Integrated Water Resources Management for Arab and German Young Professionals« (IWRM/Integriertes Wasserressourcenmanagement), den deutsch-mexikanischen Masterkurs »Environment and Resources Management« (ENREM/Umwelt und Ressourcenmanagement) und den nach Vietnam exportierten Masterstudiengang »Technologie und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen« (TERMA).

Ein Spezifikum des von der Fachhochschule Köln (Institut für Tropentechnologie, ITT) und der University of Jordan (Water, Energy and Environment Center, WEEC)) gemeinsam angebotenen Masterstudiengangs ist die ausgeprägte Bikulturalität: Jede Lehreinheit wird gemeinsam von einem arabischen und einem deutschen Dozenten konzipiert und durchgeführt und auch die Studierenden arbeiten durchgehend in Tandems zur gegenseitigen Sprach- und Kulturvermittlung.

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.arabwaterweek.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics