Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Lebertumoren

26.11.2008
Experten diskutieren in Mainz neueste Entwicklungen radiologisch-interventioneller Verfahren

Etwa 70 Leberexperten aus Deutschland und aus dem europäischen Ausland treffen sich am 27. und 28. November in Mainz, um neue Studienergebnisse in der Behandlung von Leberkrebs und Lebermetastasen zu diskutieren.

Auf Einladung der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Mainz beschäftigen sich die Teilnehmer vor allem mit der Methode der so genannten Transarteriellen Chemoembolisation (TACE) zur Behandlung von Leberkrebs: Dies ist ein radiologisch-interventionelles Verfahren, bei dem mittels Katheter die Gabe eines Chemotherapeutikums kombiniert wird mit dem gezielten Verschluss derjenigen Blutgefäße in der Leber, die den Tumor versorgen.

„Auf diese Weise kann die Tumordurchblutung zeitweise vollständig ausgeschaltet und so die Wirkungszeit des Chemotherapeutikums verlängert werden“, so Prof. Michael Pitton, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie.

Die häufigste Form von Leberkrebs ist das Leberzellkarzinom (HCC). Es macht bei Erwachsenen etwa 90 Prozent der primären bösartigen Lebertumoren aus. Trotz verbesserter Screening-Methoden wird die Diagnose häufig erst in einem späten Krankheitsstadium gestellt. Die therapeutischen Möglichkeiten sind, insbesondere durch die in fast allen Fällen zugrunde liegende Leberzirrhose, oft eingeschränkt und zudem viele der Patienten nicht mehr kurativ zu behandeln.

Das HCC kann deshalb als Prototyp einer Erkrankung gelten, deren Behandlung ein interdisziplinäres Vorgehen zwingend erforderlich macht – am Mainzer Universitätsklinikum erfolgt diese Behandlung im Rahmen eines Interdisziplinären Leberzentrums. In einem wöchentlich tagenden HCC-Tumor-Board werden hier internistische, chirurgische und radiologisch-interventionelle Behandlungsansätze wie die TACE diskutiert. Letztere ist in den vergangenen Jahren zum festen Bestandteil des interdisziplinären Behandlungskonzeptes bei HCC geworden – und steht nun im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Seminars in Mainz.

Dabei diskutieren die Experten verschiedene aktuelle Weiterentwicklungen der TACE – die sich vor allem auf die Platzierung der chemotherapeutischen Substanz im Lebertumor beziehen. „Das Augenmerk richtet sich zur Zeit vor allem auf so genannte Medikamenten freisetzende Kügelchen, über die das Chemotherapeutikum im Tumor platziert werden kann“, berichtet Prof. Christoph Düber, Direktor der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. „Wir wollen in Mainz nun darüber diskutieren, inwieweit diese Entwicklungen dazu beitragen können, die klinischen Behandlungsergebnisse weiter zu verbessern. Gleichzeitig werden wir ihre Anwendungsmöglichkeiten bei anderen Tumoren erörtern.“

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@ukmainz.de

Dr. Renée Dillinger-Reiter | Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau