Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano und Material Symposium

18.10.2011
Niedersachsen 2011 geht mit hochkarätigen Referenten in die vierte Runde / Schwerpunkte des NMN Symposiums am 16./17. November 2011 sind „Material- und Prozessinnovationen für den intelligenten Leichtbau“. U. a. Vertreter der Porsche AG und SCHOTT AG referieren in Salzgitter

Innovative Leichtbaukonzepte finden Ihren Einsatz in allen Bereichen, die sich mit der Bewegung von Massen beschäftigen und spielen u. a. im Automobilbereich, in der Luftfahrt sowie im Maschinen- und Anlagenbau eine herausragende Rolle.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen am 16. und 17. November 2011 das 4. Nano und Material Symposium Niedersachsen in Salzgitter zum Thema „Material- und Prozessinnovationen für den intelligenten Leichtbau“.

Neben Führungen durch das Motorenwerk der Volkswagen AG und das Stahlwerk der Salzgitter AG sowie Vorträgen hochkarätiger niedersächsischer, deutscher und internationaler Referenten in den Schwerpunkten Materialien, Leichtbau und Oberflächen soll eine begleitende Fachausstellung neueste Entwicklungen greifbar machen.

Folgende Themen werden u. a. vor Ort präsentiert:

Vertreter der Porsche AG referieren über die 5 Säulen des Multi-Material-Leichtbaus und die damit verbundenen Potenziale. Da drei von vier Fahrwiderständen vom Gewicht abhängig sind, wird der Karosserieleichtbau neben der Energieeffizienz des Antriebes eine Schlüsseltechnologie der Zukunft. Die fünf Säulen des Leichtbaus werden nach dem Grundgedanken „Der richtige Werkstoff in der richtigen Bauweise an der richtigen Stelle“ an ausgewählten Beispielen aus dem Bereich Karosserie aktueller Porsche-Modelle erläutert. Diese gliedern sich in Werkstoff-, Fertigungs-, Form-, Konzept- und Anforderungsleichtbau und ermöglichen in Kombination sowie durch gezielte Anwendung die Realisierung von steifen, hochfesten und gleichzeitig leichten und kosteneffizienten Strukturen.

Die SCHOTT AG berichtet über den Stand der Entwicklung und ersten Applikationen von hochflexiblem Dünnstglas (mit Dicken von 50 μm und dünner) sowie über Trends in den Anwendungen von Dünnglas mit aktuell bereits am Markt etabliertem Glas mit Dicken ab 100 μm. Die Anwendungsmöglichkeiten von Dünnglas sind vielfältig und vor allem in Bereichen attraktiv, wo es lediglich auf die Oberflächeneigenschaft und nicht die Volumeneigenschaft des Glases ankommt und dennoch chemische Beständigkeit, Toleranz gegenüber Sonneneinstrahlung (UV) und Diffusionsdichtheit gefordert sind. Zahlreiche, bereits identifizierte Anwendungen aus der Mikro- und Nanotechnologie werden durch Dünnglas erst möglich und im Rahmen des Symposiums präsentiert.

Sie möchten sich über die neuesten Entwicklungspotenziale und - ergebnisse im intelligenten Leichtbau informieren? Sind Sie auf der Suche nach möglichen Kooperations- und Projektpartnern? Dann nutzen Sie die Chance und melden Sie sich als Fachaussteller bzw. Teilnehmer auf dem 4. Nano und Material Symposium Niedersachsen an.

Die Ausstellerunterlagen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.nmn-ev.de/symposium_2011_anmeldung.html. Interessierte Fachaussteller wenden sich sehr gern an den unten stehenden Kontakt.

Pressekontakt
Ina Hanuszkiewicz
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Postfach 3245
D-37022 Göttingen
Tel +49 (551) 49 607 0
Fax +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de

Ina Hanuszkiewicz | innos - Sperlich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nmn-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb
24.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik