Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltig von Anfang bis Ende: Strategien und Potenziale in der Textilindustrie

09.07.2014

Kooperationsforum mit Fachausstellung
Textil und Nachhaltigkeit
17. Juli 2014, Nürnberg

- Kongress in Nürnberg mit 150 Teilnehmern
- Best-Practice-Beispiele führender Unternehmen
- Top-Referenten u. a. von VAUDE, Kelheim Fibres und Rudolf Chemie

Nachhaltigkeit stellt heute branchenübergreifend einen wichtigen Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit dar. Für Unternehmen bedeutet das, soziale, ökologische und ökonomische Aspekte gleichermaßen in die Unternehmensstrategie zu integrieren und umzusetzen. 

Stark wird dieses Thema derzeit vor allem in der Textil- und Bekleidungsindustrie diskutiert: In Anbetracht der international stark verzweigten Lieferketten gewinnt ein nachhaltigkeitsorientiertes Supply Chain Management gerade für international agierende Firmen stetig an Bedeutung. Hinzu kommen ein wachsendes Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein der Konsumenten, immer strengere Umweltauflagen und Richtlinien, die die Anforderungen an die Unternehmen verschärfen.

Firmen entlang der textilen Wertschöpfungskette müssen sich zunehmend mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen, das damit auch eine Triebfeder für Innovationen sein kann. Von Anfang bis Ende, über die gesamte textile Kette hinweg, ist ein nachhaltiges Denken und Handeln gefordert:

Beginnend bei Design und Konzeption neuer Produkte für ein leichtes Recycling, über den Einsatz nachwachsender Rohstoffe sowie einer energieeffizienten Produktion bis hin zu einer nachhaltigen Vermarktung und letztendlich der stofflichen Wiederverwertung.

Firmen aus verschiedenen Wertschöpfungsstufen der textilen Kette präsentieren auf dem Kooperationsforum „Textil und Nachhaltigkeit“ am 17. Juli 2014 in Nürnberg Best-Practice-Beispiele für die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien und neuen technologischen Ansätzen: u. a. Vaude, Kelheim Fibres, Rudolf Chemie, TVU Textilveredlungsunion, Schoeller und Mattes & Amann.

Das Forum wird von der Bayern Innovativ GmbH in Kooperation mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. und dem Dialog Textil-Bekleidung durchgeführt. Umfassende Unterstützung erfährt es durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Es werden rund 150 Teilnehmer aus der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie von weiteren Anwenderbranchen erwartet. Folgende Unternehmen und Institutionen haben u. a. bereits Teilnehmer gemeldet: adidas, Audi, AUNDE, BASF, BMW, CHT/Bezema Gruppe, Fraunhofer IIS, Freudenberg, Greiff-Mode, Jack Wolfskin, J.G. Knopf`s Sohn, Johns Manville Europe, Johnson Controls, Kufner Textil, medi, RWTH Aachen, s. Oliver, Schöffel, Spiriant, SR Webatex, Südwolle, Swarovski, Trevira, Triumph International, Universität Bayreuth, UVEX Arbeitsschutz, VOSSEN, Wacker Chemie, Wilhelm Kneitz, Wolford, Zschimmer & Schwarz

Im Rahmen des Kooperationsforums findet am 17. Juli 2014 von 16.00 – 17.00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema
„Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit – Chancen und Herausforderungen“ statt.

Es werden diskutieren:

Prof. Dr. Meike Tilebein, Leiterin Zentrum für Management Research, DITF Denkendorf
Dr. Haio Harms, Kelheim Fibres GmbH, Kelheim
Hans Hausner, Geschäftsführer, Textilveredlungsunion GmbH & Co. KG, Leutershausen
Christoph Larsen-Mattes, Geschäftsführer, Mattes & Ammann GmbH & Co. KG, Meßstetten-Tieringen
Kurt Haselwander, Geschäftsführer, Schoeller GmbH & Co KG, Hard, Österreich

Die Moderation erfolgt durch die Beraterin und Textil-Fachjournalistin Sabine Anton-Katzenbach.


Das vollständige Programm, die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/nachhaltigkeit2014

Die Bayern Innovativ GmbH

Innovationen entstehen vor allem dort, wo Kompetenzen aus verschiedenen Disziplinen zusammentreffen. Die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründete Bayern Innovativ GmbH bildet daher zielgerichtet immer neue Schnittmengen zwischen potenziellen Kooperationspartnern aus unterschiedlichsten Branchen und Technologien, um insbesondere die Innovationsdynamik kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu erhöhen. Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen.
Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.
www.bayern-innovativ.de, www.textile-innovation.de

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/nachhaltigkeit2014

Christina Harwarth-Nassauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics