Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltig von Anfang bis Ende: Strategien und Potenziale in der Textilindustrie

09.07.2014

Kooperationsforum mit Fachausstellung
Textil und Nachhaltigkeit
17. Juli 2014, Nürnberg

- Kongress in Nürnberg mit 150 Teilnehmern
- Best-Practice-Beispiele führender Unternehmen
- Top-Referenten u. a. von VAUDE, Kelheim Fibres und Rudolf Chemie

Nachhaltigkeit stellt heute branchenübergreifend einen wichtigen Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit dar. Für Unternehmen bedeutet das, soziale, ökologische und ökonomische Aspekte gleichermaßen in die Unternehmensstrategie zu integrieren und umzusetzen. 

Stark wird dieses Thema derzeit vor allem in der Textil- und Bekleidungsindustrie diskutiert: In Anbetracht der international stark verzweigten Lieferketten gewinnt ein nachhaltigkeitsorientiertes Supply Chain Management gerade für international agierende Firmen stetig an Bedeutung. Hinzu kommen ein wachsendes Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein der Konsumenten, immer strengere Umweltauflagen und Richtlinien, die die Anforderungen an die Unternehmen verschärfen.

Firmen entlang der textilen Wertschöpfungskette müssen sich zunehmend mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen, das damit auch eine Triebfeder für Innovationen sein kann. Von Anfang bis Ende, über die gesamte textile Kette hinweg, ist ein nachhaltiges Denken und Handeln gefordert:

Beginnend bei Design und Konzeption neuer Produkte für ein leichtes Recycling, über den Einsatz nachwachsender Rohstoffe sowie einer energieeffizienten Produktion bis hin zu einer nachhaltigen Vermarktung und letztendlich der stofflichen Wiederverwertung.

Firmen aus verschiedenen Wertschöpfungsstufen der textilen Kette präsentieren auf dem Kooperationsforum „Textil und Nachhaltigkeit“ am 17. Juli 2014 in Nürnberg Best-Practice-Beispiele für die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien und neuen technologischen Ansätzen: u. a. Vaude, Kelheim Fibres, Rudolf Chemie, TVU Textilveredlungsunion, Schoeller und Mattes & Amann.

Das Forum wird von der Bayern Innovativ GmbH in Kooperation mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. und dem Dialog Textil-Bekleidung durchgeführt. Umfassende Unterstützung erfährt es durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Es werden rund 150 Teilnehmer aus der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie von weiteren Anwenderbranchen erwartet. Folgende Unternehmen und Institutionen haben u. a. bereits Teilnehmer gemeldet: adidas, Audi, AUNDE, BASF, BMW, CHT/Bezema Gruppe, Fraunhofer IIS, Freudenberg, Greiff-Mode, Jack Wolfskin, J.G. Knopf`s Sohn, Johns Manville Europe, Johnson Controls, Kufner Textil, medi, RWTH Aachen, s. Oliver, Schöffel, Spiriant, SR Webatex, Südwolle, Swarovski, Trevira, Triumph International, Universität Bayreuth, UVEX Arbeitsschutz, VOSSEN, Wacker Chemie, Wilhelm Kneitz, Wolford, Zschimmer & Schwarz

Im Rahmen des Kooperationsforums findet am 17. Juli 2014 von 16.00 – 17.00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema
„Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit – Chancen und Herausforderungen“ statt.

Es werden diskutieren:

Prof. Dr. Meike Tilebein, Leiterin Zentrum für Management Research, DITF Denkendorf
Dr. Haio Harms, Kelheim Fibres GmbH, Kelheim
Hans Hausner, Geschäftsführer, Textilveredlungsunion GmbH & Co. KG, Leutershausen
Christoph Larsen-Mattes, Geschäftsführer, Mattes & Ammann GmbH & Co. KG, Meßstetten-Tieringen
Kurt Haselwander, Geschäftsführer, Schoeller GmbH & Co KG, Hard, Österreich

Die Moderation erfolgt durch die Beraterin und Textil-Fachjournalistin Sabine Anton-Katzenbach.


Das vollständige Programm, die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/nachhaltigkeit2014

Die Bayern Innovativ GmbH

Innovationen entstehen vor allem dort, wo Kompetenzen aus verschiedenen Disziplinen zusammentreffen. Die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründete Bayern Innovativ GmbH bildet daher zielgerichtet immer neue Schnittmengen zwischen potenziellen Kooperationspartnern aus unterschiedlichsten Branchen und Technologien, um insbesondere die Innovationsdynamik kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu erhöhen. Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen.
Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.
www.bayern-innovativ.de, www.textile-innovation.de

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/nachhaltigkeit2014

Christina Harwarth-Nassauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen