Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moleküle, die krank oder gesund machen: Tagung „Molecular Neurodegeneration“ am HWK

13.07.2015

Vom 20. bis 22. Juli 2015 findet im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) die internationale Tagung „Molecular Neurodegeneration: News and Views in Molecular Neuroscience in Health and Disease“ statt.

Bis heute gibt es keine effektiven Behandlungsmöglichkeiten für Krankheiten, die zum Gedächtnisverlust und Ausfall von Hirnfunktionen führen, wie beispielsweise bei der bekanntesten neurodegenerativen Erkrankung, der Alzheimer’schen Demenz.

Fünfzehn internationale Experten werden die neuesten Forschungsergebnisse zu molekularen Prozessen in Gehirnzellen des gesunden und kranken Organismus sowie über möglicherweise aus dieser Forschungsrichtung abgeleitete Behandlungswege vorstellen.

Wirksame Therapien zu finden ist vor allem deshalb so schwierig, weil diese molekularen Prozesseextrem komplex sind. Die Stoffkreisläufe und damit die Funktionsfähigkeit vieler Zellarten im Gehirn hängen wesentlich von der Funktionsfähigkeit der Microtubuli ab, die ein Teil des Cytoskeletts (also des „Zellgerüsts“) sind und Transportschienen für lebenswichtige Stoffe darstellen.

Veränderungen bestimmter Eiweiße (Proteine), z.B. der sogenannten Tau-Proteine, führen zu einem Zusammenbruch der Microtubuli und in der Folge zur Degeneration und dem Verlust von Nervenzellen. Dies wurde bereits für die die Alzheimer Krankheit ebenso wie für einige andere Formen von Demenzen nachgewiesen, die deshalb auch Tauopathien genannt werden.

Aber auch bei bestimmten psychiatrischen Krankheitsbildern (z.B. Schizophrenien) oder motorischen Erkrankungen wie der Parkinson Krankheit scheinen Fehlfunktionen der Microtubuli und der Tau-Proteine sowie die daraus resultierenden Abbauprozesse eine große Rolle zu spielen. Mit dem Verständnis der molekularen Zusammenhänge sind auch neue Ansatzpunkte für mögliche medikamentöse Therapien geschaffen.

Die Tagung wird ausgerichtet von Frau Prof. Dr. Christiane Richter-Landsberg, Professorin für Molekulare Neurobiologie an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg, in Kooperation mit Frau Prof. Dr. Illana Gozes von der Tel Aviv University (Israel), Fellow am HWK und Trägerin des Forschungspreises der Alexander-von-Humboldt Stiftung.

Prof. Dr. Helmut Kettenmann (Berlin), der Mitbegründer der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) und langjähriger Vorsitzender der deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) wird über die Rolle von Microglia bei Krankheitsprozessen im Nervensystem sprechen. Prof. Peter Baas (Philadelphia, USA; HWK-Fellow) ist ein renommierter Experte im Bereich der Erforschung der molekularen Grundlagen der Nervenzellstruktur und ist mit einen Beitrag zum Thema "Microtubuli und ihre Bedeutung bei degenerativen Erkrankungen des Gehirns" vertreten.

Prof. Kristian Sromgard (Kopenhagen, Dänemark) wird über die Schnittstelle zwischen klinischer Forschung und klinischer Entwicklung mit dem Schwerpunkt "Drug Design" (strukturbasiertes Design von Medikamenten) referieren. Außerdem haben Nachwuchswissenschaftler/-innen die Gelegenheit, in einer Postersitzung über ihre Arbeiten aus der Molekularbiologie zu berichten.

Insgesamt werden zu der Tagung etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.
Tagungssprache ist Englisch.

Kontakt:
Dr. Dorothe Poggel, E-Mail: dpoggel@h-w-k.de

Weitere Informationen:

http://www.h-w-k.de/index.php?id=2177

Heidi Müller-Henicz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung