Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moleküle, die krank oder gesund machen: Tagung „Molecular Neurodegeneration“ am HWK

13.07.2015

Vom 20. bis 22. Juli 2015 findet im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) die internationale Tagung „Molecular Neurodegeneration: News and Views in Molecular Neuroscience in Health and Disease“ statt.

Bis heute gibt es keine effektiven Behandlungsmöglichkeiten für Krankheiten, die zum Gedächtnisverlust und Ausfall von Hirnfunktionen führen, wie beispielsweise bei der bekanntesten neurodegenerativen Erkrankung, der Alzheimer’schen Demenz.

Fünfzehn internationale Experten werden die neuesten Forschungsergebnisse zu molekularen Prozessen in Gehirnzellen des gesunden und kranken Organismus sowie über möglicherweise aus dieser Forschungsrichtung abgeleitete Behandlungswege vorstellen.

Wirksame Therapien zu finden ist vor allem deshalb so schwierig, weil diese molekularen Prozesseextrem komplex sind. Die Stoffkreisläufe und damit die Funktionsfähigkeit vieler Zellarten im Gehirn hängen wesentlich von der Funktionsfähigkeit der Microtubuli ab, die ein Teil des Cytoskeletts (also des „Zellgerüsts“) sind und Transportschienen für lebenswichtige Stoffe darstellen.

Veränderungen bestimmter Eiweiße (Proteine), z.B. der sogenannten Tau-Proteine, führen zu einem Zusammenbruch der Microtubuli und in der Folge zur Degeneration und dem Verlust von Nervenzellen. Dies wurde bereits für die die Alzheimer Krankheit ebenso wie für einige andere Formen von Demenzen nachgewiesen, die deshalb auch Tauopathien genannt werden.

Aber auch bei bestimmten psychiatrischen Krankheitsbildern (z.B. Schizophrenien) oder motorischen Erkrankungen wie der Parkinson Krankheit scheinen Fehlfunktionen der Microtubuli und der Tau-Proteine sowie die daraus resultierenden Abbauprozesse eine große Rolle zu spielen. Mit dem Verständnis der molekularen Zusammenhänge sind auch neue Ansatzpunkte für mögliche medikamentöse Therapien geschaffen.

Die Tagung wird ausgerichtet von Frau Prof. Dr. Christiane Richter-Landsberg, Professorin für Molekulare Neurobiologie an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg, in Kooperation mit Frau Prof. Dr. Illana Gozes von der Tel Aviv University (Israel), Fellow am HWK und Trägerin des Forschungspreises der Alexander-von-Humboldt Stiftung.

Prof. Dr. Helmut Kettenmann (Berlin), der Mitbegründer der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) und langjähriger Vorsitzender der deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) wird über die Rolle von Microglia bei Krankheitsprozessen im Nervensystem sprechen. Prof. Peter Baas (Philadelphia, USA; HWK-Fellow) ist ein renommierter Experte im Bereich der Erforschung der molekularen Grundlagen der Nervenzellstruktur und ist mit einen Beitrag zum Thema "Microtubuli und ihre Bedeutung bei degenerativen Erkrankungen des Gehirns" vertreten.

Prof. Kristian Sromgard (Kopenhagen, Dänemark) wird über die Schnittstelle zwischen klinischer Forschung und klinischer Entwicklung mit dem Schwerpunkt "Drug Design" (strukturbasiertes Design von Medikamenten) referieren. Außerdem haben Nachwuchswissenschaftler/-innen die Gelegenheit, in einer Postersitzung über ihre Arbeiten aus der Molekularbiologie zu berichten.

Insgesamt werden zu der Tagung etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.
Tagungssprache ist Englisch.

Kontakt:
Dr. Dorothe Poggel, E-Mail: dpoggel@h-w-k.de

Weitere Informationen:

http://www.h-w-k.de/index.php?id=2177

Heidi Müller-Henicz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten