Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medien – Risiken und Nebenwirkungen

06.06.2014

Vorträge von Prof. Dr. Dr. med. Manfred Spitzer und Prof. Dr. Jens Reich innerhalb der Ringvorlesung Menschenbild(n)er am 10. und 17. Juni 2014

Das Institut für Chemie der TU Berlin und das Evangelische Studienwerk Villigst e.V. laden am 10. Juni 2014 zu einem Vortrag zum Thema „Moderne Medien – Risiken und Nebenwirkungen“ von Prof. Dr. Dr. med. Manfred Spitzer, Universität Ulm, und am 17. Juni 2014 zu dem Vortrag „Design des Menschen – und sein neues Selbstbild“ von Prof. Dr. Jens Reich, Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin, Berlin, ein.

Digitale Medien sind zweifelsfrei Teil unserer Kultur und Arbeitswelt. Dennoch gilt: Sie machen süchtig, schaden langfristig dem Körper (Stress, Schlaflosigkeit, Übergewicht mit allen Folgen) und vor allem dem Geist. Es gehört zu den wichtigsten Erkenntnissen der Neurowissenschaft der letzten Jahrzehnte, dass das Gehirn dynamischer und flexibler ist als ein Muskel, der sich ebenfalls durch Beanspruchung bildet.

So bildet sich das Gehirn – d. h. die etwa eine Million Milliarden Verbindungen zwischen Nervenzellen – überhaupt erst durch seinen Gebrauch: Wann immer wir wahrnehmen, denken, fühlen, erleben, entscheiden und handeln ändert sich unser Gehirn. Umgekehrt gilt: Verbindungen werden kleiner und schließlich ganz entfernt, wenn sie nicht gebraucht werden.

Zudem bewirkt chronischer Stress den Untergang von Nervenzellen. Die auch beim Erwachsenen noch nachwachsenden Zellen überleben nicht, wenn sie nicht gebraucht werden. Die Folgen sind geistige Leistungsschwäche, sozialer Abstieg, Vereinsamung, Depression und ein um einige Jahre früherer Tod. Was können wir tun und was sollten wir tun?

Wir möchten Sie herzlich zu dem Vortrag von Prof. Spitzer einladen. Bitte weisen Sie Ihre Leserinnen und Leser auf diesen Termin hin:

Zeit: Dienstag, 10. Juni 2014, 18–20 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 115, 10623 Berlin, Chemiegebäude, Raum C 130

Der Vortrag ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Der nächste Vortrag innerhalb der Ringvorlesung „Menschenbild(n)er - Bildung oder Schöpfung“ wird am 17. Juni 2014 von Prof. Dr. Jens Reich, Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin, Berlin, gehalten. Das Thema ist: „Design des Menschen – und sein neues Selbstbild“. Auch dazu möchten wir Sie herzlich einladen (18 Uhr, Raum C 130).

Der Mensch ist seinem Selbstbild nach Naturwesen und gleichzeitig Kulturwesen. Als Naturwesen ist der Mensch innerhalb der Stammesgeschichte der Primaten entstanden. Die Gattung Homo, charakterisiert durch aufrechten Gang, größeres Hirnvolumen, Sprache, Werkzeuggebrauch und speziell ausgebildete Hand, ist erstmalig für die Zeit vor ca. 2,5 Millionen Jahren durch Knochenfunde belegt. Über viele Zwischenfunde entwickelte sich der moderne Mensch, Homo sapiens, dessen älteste Fossilien in die Zeit von vor 150 000 Jahren datiert werden. Seit etwa 50 000 Jahren, das sind 2000 Generationen, haben Menschen Spuren hinterlassen, die uns klar anzeigen, dass seither „heutige” Menschen mit unserem heutigen kognitiven und emotionalen Kostüm, mit unseren Vorstellungen von Kultur als Emanzipation von der reinen Natürlichkeit gelebt und gewirkt haben. Im Vortrag wird dies einleitend belegt werden.

Nähere Informationen zu Programm und zu den Vortragenden unter:
www.menschenbildner.net

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Andreas Grohmann, Technische Universität Berlin, Institut für Chemie, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Tel.: 030-314 79877, E-Mail: andreas.grohmann@chem.tu-berlin.de, www.bioanorganik.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics