Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Smartphone und App: mehr Mobilität für Blinde und Sehbehinderte

10.12.2014

Forschungsprojekt »InMoBS« stellt Ergebnisse im Praxistest vor

Blinde und Sehbehinderte könnten sich in Zukunft mithilfe von Smartphones sicherer und komfortabler durch den Stadtverkehr bewegen. Zu diesem Ergebnis kam das „InMoBS“-Projekt nach dreijähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Ziel des an der Technischen Universität Braunschweig koordinierten Projektes zur „Innerstädtischen Mobilitätsunterstützung für Blinde und Sehbehinderte“ war die Entwicklung eines benutzergerechten Assistenzsystems.

Dafür haben die Projektbeteiligten eine barrierefreie Smartphone-App und einen Online-Routenplaner entwickelt, über die Blinde und Sehbehinderte aufbereitete Navigationsdaten erhalten. Mittels Ton- und Vibrationssignal von App und Smartphone werden sie damit durch den Verkehr geleitet. An Kreuzungen kann außerdem das Ampelsignal individuell auf das Smartphone übertragen werden, sie gelten als besondere Gefahrenpunkte.

Aus Anlass des Projektabschlusses laden die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig Vertreterinnen und Vertreter der Medien dazu ein,

am Dienstag,
den 16. Dezember 2014,
von 13:30 bis 15:30 Uhr,
im Foyer Haus der Wissenschaft,
Pockelsstraße 11,
38106 Braunschweig,

gemeinsam mit ihnen an einer Live-Demonstration im Braunschweiger Stadtverkehr teilzunehmen. Im Rahmen der Demonstration werden mehrere Teilnehmergruppen durch einen blinden Projekteilnehmer mit Hilfe der entwickelten Smartphone-App auf einer Teststrecke im Stadtverkehr geführt.

Im Anschluss stehen neben den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Braunschweig auch Vertreterinnen und Vertreter der Projektpartner vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt am Standort Braunschweig, dem Industriepartner Siemens sowie den beteiligten Ingenieurbüros Transver und OECON mit weiteren Informationen und Exponaten im Foyer des Haus der Wissenschaft für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Programm

10:00 Uhr Grußwort Annegret Ihbe, Bürgermeisterin der Stadt Braunschweig
Grußwort Hans-Werner Lange, Blinden- und Sehbehindertenverband
11:00 Uhr „InMoBS“ – Überblick, Nutzeranforderungen, Komponenten
12:15 Uhr Demonstration des Prototypen (Indoor-Simulation)
12:45 Uhr Nutzersicht und Nutzerwünsche
13:00 Uhr Mittagspause

13:30 Uhr Live-Demonstration und Präsentationen

15:30 Uhr Diskussion, Zusammenfassung und Ausblick
17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Witterungsbedingt ist eine kurzfristige Änderung des Ablaufs möglich. Eine Indoor-Simulation des Systems kann ersatzweise angeboten werden.

Kontakt
Stephan Nachtigall
Forschungsredakteur
Presse und Kommunikation
Technische Universität Braunschweig
Tel.: 0531/391-2160
E-Mail: s.nachtigall@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/presse

Steffen Axer M. Sc.
Institut für Verkehr und Stadtbauwesen
Hermann-Blenk-Straße 42
38108 Braunschweig
Tel.: 0531/391-66806
E-Mail: s.axer@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/ivs 


Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7763
http://www.inmobs.de
http://www.ivs.tu-bs.de/cms/PDF/Projektinfos/Projektinfo_Innerstaedtische_Mobilitaetsunterstuetzung.pdf

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics