Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März

03.03.2017

Wie raffinierte Mikroorganismen synthetisch genutzt werden können: Aktuelle Forschungen auf dem Weg zur Fotosynthese im Reagenzglas

Man nehme 17 verschiedene Enzyme aus Darmbakterien, der menschlichen Leber, der kleinen Ackerschmalwand - einer unscheinbaren Pflanze am Wegesrand - sowie aus einer neu entdeckten Gruppe mariner Mikroorganismen, sogenannten Thaumarchaeoten.

Mit Hilfe des Computers zum Teil maßgeschneidert umgebaut, dann im Reagenzglas zusammengemixt, entsteht aus 17 verschiedenen Enzymen ein neuer Stoffwechselzyklus, der Kohlendioxid fixiert. „Als Schrittmacher dient ein hocheffizientes CO2-bindendes Enzym, das wir in Purpurbakterien entdeckten“, so Dr. Tobias Erb.

Dem Marburger Mikrobiologen gelang es mit seinem Team erstmals, mit dem richtigen Mix aus der großen Vielfalt von Mikroorganismen im Kohlenstoffkreislauf einen neuen Stoffwechselweg zur CO2fixierung zu entwickeln, den sogenannten CETCH-Zyklus.

Diese bahnbrechende Arbeit auf dem Gebiet der synthetischen Mikrobiologie, neue nützliche Mikroorganismen zu konstruieren, ist hochaktuell. Denn mit solchen synthetisch hergestellten Kohlendioxid-Stoffwechselzyklen könnte es in Zukunft gelingen, CO2 direkt und hocheffizient zum Beispiel in Medikamente oder Treibstoffe umzuwandeln, die bisher immer noch aus Erdöl gewonnen werden, zeigt sich Erb überzeugt.

Schwerpunkt der weiteren Forschung von Tobias Erb ist es, sich die Rolle von Mikroorganismen im globalen Kohlenstoffkreislauf zunutze zu machen. Diese entwickelten im Laufe der Evolution sechs verschiedene Möglichkeiten, Kohlendioxid aus der Luft in fixierte Kohlenstoffverbindungen und in Biomasse umzuwandeln – vor allem mit der pflanzlichen Photosynthese, der Grundlage unserer Nahrungskette und unserer Energieversorgung. Mit Hilfe von Licht und CO2 halten Pflanzen die Stoffkreisläufe in Bewegung. Erste Schritte, eine künstliche Photosynthese zu schaffen, sind schon getan.

„Die verschiedenen CO2-Stoffwechselwege planen wir zuerst am Reißbrett“, so Tobias Erb. „Danach suchen wir als Bausteine die einzelnen Enzyme, die wir benötigen, aus der riesigen Vielfalt von Mikroorganismen zusammen.“ Eine große Aufgabe bei über 50 Millionen Genen und mehr als 40.000 Enzymen, die bisher in den verschiedensten Mikroorganismen entdeckt wurden. Das Marburger Forscherteam macht sich gezielt die unterschiedlichen Eigenschaften von Enzymen zunutze, lässt sie sie miteinander reagieren und versucht sie soweit zu optimieren, bis sie hoch effizient sind.

„Der künstlich erzeugte Stoffwechsel im Reagenzglas zeigt, dass es prinzipiell möglich ist, aus neuen, kreativen Enzymkombinationen einen Designer-Metabolismus zu entwerfen“, so Erb. Als nächste Herausforderung versucht er mit seinem Team, diesen synthetischen Stoffwechselweg in lebende Zellen als Wirtsorganismen zu transplantieren. Mit der Entwicklung der neuen Technologie an der Schnittstelle zwischen Nano- und Biotechnologie scheint sich die Forschergruppe dem Ziel einer künstlichen Photosynthese schon anzunähern.

Für seine bahnbrechende aktuellen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mikrobiologie wird Erb am 5. März im Rahmen der diesjährigen „Microbiology and Infection“, der 5. Gemeinsamen Jahrestagung der DGHM (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e. V.) und der VAAM (Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie e. V.) mit weit über 1000 internationalen Wissenschaftlern, mit dem begehrten VAAM-Forschungspreis ausgezeichnet.

Weitere Informationen und das komplette Programm zur „Microbiology and Infection“, die vom 5. bis 8. März in Würzburg mit international renommierten Mikrobiologen stattfindet und weitere hochaktuelle Themen wie zum Beispiel neue Forschungsergebnisse zum menschlichen Mikrobiom, zur spannenden Welt der nicht-codierenden RNA-Moleküle und deren Potenzial für neue Diagnostika und Therapien von Infektionskrankheiten sowie neue Studien zu Antibiotika und Resistenzen bietet, gibt es unter www.microbiology-infection.de.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, die Tagung zu besuchen, sich über die aktuellen Themen zu informieren und zu berichten. Gerne vermitteln wir Experten als Gesprächspartner für Interviews! Akkreditierungen sind über die Tagungshomepage und über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Telefon +49 172 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

www.microbiology-infection.de
Weitere Informationen unter www.vaam.de , www.dghm.de 

Weitere Informationen:

http://www.microbiology-infection.de

Dennis Makoschey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie