Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Miasmen, Beulen und Rattenflöhen

05.10.2012
Am 13.10.2012: Veranstaltung „Pest – der schwarze Tod in Gegenwart und Geschichte“ am HZI

Die Pest war eine der größten Epidemien, die die Menschheit je erlebt hat. Die erste Veranstaltung der Vortragsreihe „KrankheitsErregend – Die großen Seuchen“ befasst sich mit verschiedenen Aspekten dieser Krankheit:

Wissenschaftler und Ärzte geben einen historischen Rückblick, berichten über medizinische Fakten der Pest und beschreiben den neuesten Stand der Forschung. Die Veranstaltung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) richtet sich an alle interessierten Bürger, der Eintritt ist frei.

Die Pest war eine der größten Epidemien, die die Menschheit je erlebt hat. Die erste Veranstaltung der Vortragsreihe „KrankheitsErregend – Die großen Seuchen“ befasst sich mit verschiedenen Aspekten dieser Krankheit: Wissenschaftler und Ärzte geben einen historischen Rückblick, berichten über medizinische Fakten der Pest und beschreiben den neuesten Stand der Forschung. Die Veranstaltung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) richtet sich an alle interessierten Bürger, der Eintritt ist frei.

Allein im Mittelalter raffte die Pest ein Drittel der Bevölkerung Europas dahin. Besonders beängstigend war zu früheren Zeiten ihre scheinbare Unberechenbarkeit. Dass die Krankheit auf ein stäbchenförmiges Bakterium zurückzuführen ist, weiß man erst seit 1894, als der Arzt Alexandre Yersin den später nach ihm benannten Erreger Yersinia pestis entdeckte. Zuvor herrschten verschiedene Vorstellungen über die Ursachen vor: Wahlweise machten die Menschen bestimmte Sternenkonstellationen oder Minderheiten als Sündenböcke verantwortlich oder sahen im Massensterben eine Strafe Gottes.

Sehr populär war die Annahme, dass sich die Seuche durch üble Dünste, sogenannte Miasmen, verbreite. Das führte dazu, dass sich Pestärzte mit langen Gewändern schützten und Kräuter enthaltende Schnabelmasken trugen, die die Luft filtern sollten. Erst nach dem Tod unzähliger Menschen erkannte man, dass sich die Seuche eindämmen ließ, wenn man die Kranken 40 Tage isolierte. Aus dem französischen Wort für die Anzahl der Tage, „Quarantaine“, leitete sich später der Begriff Quarantäne ab. Diese historischen Aspekte der Pest wird Prof Karl-Heinz Leven am 13. Oktober beleuchten. Leven ist Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg und unter anderem Spezialist für Seuchengeschichte.

Ob Beulenpest, Lungenpest oder die septikämische Pest, bei der sich die Erreger über den Blutstrom verbreiten: Heutzutage kann man fast alle Pestpatienten heilen, wenn die Infektion nur früh genug festgestellt wird. Woran erkennt man die durch Rattenflöhe übertragene Krankheit und wie äußert sie sich beim Menschen? Welche Therapien sind verfügbar?
Diese Fragen wird Dr. Julia Riehm beantworten. Auch wenn die dramatischen Epidemien Vergangenheit sind, kommt es doch immer wieder zu vereinzelten Ausbrüchen, besonders in Afrika. Dazu liefert Riehm, die als Fachtierärztin für Mikrobiologie am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr unter anderem in der Mongolei und auf Madagaskar tätig ist, Erfahrungsberichte aus erster Hand.

Die aktuelle Forschung auf dem Gebiet der Pest ist Thema des Beitrags von PD Gottfried Wilharm, Projektleiter am Robert Koch-Institut. Forschungsbedarf besteht in jedem Fall: Zum einen haben einige Pestbakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt, zum anderen stuft das Robert Koch-Institut den Erreger als eine der „wahrscheinlichsten Biowaffen für terroristische Anschläge“ ein.
Wissenschaftler gehen zudem der Frage nach, ob frühere Massensterben wirklich der Pest zuzuschreiben sind. Hierzu isolieren sie die Erbsubstanz von Yersinia pestis aus Pestopfern des Mittelalters und vergleichen sie mit den Genen heutiger Pesterreger. „Allein die genetischen Unterschiede können nicht erklären, warum die Pest im Mittelalter so schrecklich wütete und heute doch stark zurückgedrängt ist“, kommentiert Wilharm die Ergebnisse dieser Studien.

Im Anschluss an die Vorträge bietet eine moderierte Diskussionsrunde den Zuschauern die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Beginn ist um 10:30 Uhr im Forum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig. Die Vortragsreihe „KrankheitsErregend – Die großen Seuchen“ wird mit den Themen Tuberkulose (27.10.), Grippe (10.11.) und AIDS (24.11.) fortgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/vortragsreihe_die_grossen_seuchen

Katja Flaig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/von_miasmen_beulen_und_rattenfloehen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen