Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MES: weniger Kosten, mehr Effizienz, höhere Produktivität

09.07.2009
MES-Forum vom 30. September und 1. Oktober 2009,
Mövenpick Airport Hotel Stuttgart
Manufacturing Execution Systeme (MES) spielen bei der digitalen Vernetzung von Produktions- und Managementebene eine Schlüsselrolle. Sie stellen als Informationsdrehscheibe im Unternehmen Informationen und Auswertungen zur Verfügung, die es ermöglichen, schnell zu reagieren.

Prozesse werden optimiert, Verschwendungen aufgedeckt und produzierende Unternehmen arbeiten effektiver und somit erfolgreicher. MES-Spezialist Prof. Norbert Gronau von der Universität Potsdam erklärt gegenüber dem Konferenzveranstalter IIR Deutschland: „Bei unseren Untersuchungen finden wir häufig erhebliche Einsparpotenziale durch Einsatz eines MES oder wesentlicher Module. Unsere Studien zeigen, dass in den meisten Fällen Abwarten wesentlich teurer ist als die Investition in ein modernes Werkzeug zur Beherrschung der Komplexität in der Fertigung."

Auf dem 4. MES-Forum (30.September bis 1. Oktober 2009, Stuttgart) wird Gronau Möglichkeiten liquiditätswirksamer Einsparungen durch den MES-Einsatz vorstellen. Unter seiner fachlichen Leitung sprechen weitere Experten aus der Industrie über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von MES-Systemen. Das MES-Forum lebt von zahlreichen Praxisbeispielen und versteht sich als Informationsplattform für Produktions- und IT-Verantwortliche in Industrieunternehmen. (www.mes-forum.de?ots09)

Das MES der Zukunft stellt Karl Schneebauer (Vice President, MESA Europe) anhand des MESA-Modells vor. Gegenüber IIR Deutschland erklärt der international bekannte Fertigungsexperte: „Das MES der Zukunft ersetzt drei weitverbreitete ERP-Schätzfehler durch ein akkurates und interaktives Fertigungsmanagement mit dem Ziel, bei gleichem Personal- und Maschinenbestand die Produktion zu erhöhen. Die ERP-Schätzfehler liegen in den Bereichen Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung und Retrograde Materialverbrauchsbuchung.“ Näheres dazu wird Schneebauer in seinem Beitrag auf dem MES-Forum darlegen.

Wie mit MES die Produktivität gesteigert werden kann, die Fertigung flexibel wird und Produktionssysteme schlanker werden, zeigen Praxisbeiträge folgender Unternehmen: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG, Hella KGaA Hueck & Co., MAN Nutzfahrzeuge Gruppe, Mitsubishi Electric Europe B.V., Nord Stream AG, Philips Medizinsysteme Böblingen GmbH, SEBN GmbH, WITTE Automotive GmbH sowie der ZF Lenksysteme GmbH.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter:
www.mes-forum.de

Kontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IIR Deutschland – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: claudia.buettner@informa.com

Claudia Büttner | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten