Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 1000 Neurochirurgen diskutieren in Dresden aktuelle Erkenntnisse ihres Fachgebiets

05.05.2014

Welche neuen Methoden der Bildgebung unterscheiden in Echtzeit zwischen krankem und gesundem Hirngewebe und könnten Tumorentfernungen so noch sicherer machen? Wann sollte beim Bandscheibenvorfall konservativ, wann operativ behandelt werden? Und welche neuen Ansätze gibt es bei den neurorestaurativen Therapien, die darauf abzielen, verloren gegangene Hirnfunktionen wiederherzustellen? Diesen und weiteren Fragen gehen Fachärzte und Wissenschaftler im Rahmen der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) nach. Der Kongress findet vom 11. bis 14. Mai 2014 in Dresden statt.

Geleitet wird der Kongress von Professor Dr. med. Gabriele Schackert, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Dresden. In über 500 wissenschaftlichen Vorträgen und Symposien werden sich Ärzte und Wissenschaftler im Internationalen Congress Center Dresden über aktuelle Entwicklungen der Neurochirurgie und neue Ansätze in Forschung und Patientenversorgung informieren und austauschen.

Eines der wissenschaftlichen Schwerpunktthemen des Kongresses sind neue bildgebende Verfahren für Hirnoperationen. Bei der Tumorentfernung im Gehirn muss krankes Gewebe möglichst vollständig beseitigt, gleichzeitig jedoch gesunde, funktionelle Areale, die für Bewegung, Sprache oder Sehen zuständig sind, geschont werden.

„Die Entfernung eines Tumors im Gehirn ist für Betroffene immer auch mit der Furcht vor bleibenden Lähmungen oder Sprachstörungen verbunden“, so Kongresspräsidentin Professor Schackert. „Um solche neurologischen Ausfälle zu vermeiden, ist die größtmögliche intraoperative Sicherheit und Kontrolle durch Bildgebungstechniken ein zentrales Thema der Forschung – hier wurden in jüngster Zeit große Fortschritte erzielt“.

Auf der Jahrestagung stellen die Wissenschaftler aktuelle und zukunftsweisende Methoden der intraoperativen Bildgebung vor. So ist Dresdner Forschern erstmals gelungen, während Operationen funktionelle Hirnareale – also Sprach-, Seh- und Gefühlszentren – in Echtzeit sichtbar zu machen und diese Informationen bei der Tumorentfernung einzubeziehen.

Die Behandlung des Bandscheibenvorfalls ist ein weiteres Kernthema des Kongresses. Welche neuen Erkenntnisse gibt es? In welchen Fällen sollten konservative Therapien, also Physiotherapie und Medikamente, zum Einsatz kommen und wann müssen Betroffene operiert werden? Außerdem werden die Wissenschaftler über den aktuellen Stand im Bereich der Gewebsregeneration und funktionellen Restauration diskutieren.

Damit sind Vorgänge und Verfahren gemeint, die auf eine Wiederherstellung verloren gegangener Nervenzellen und Funktionen, beispielsweise der Bewegung, abzielen. Wo steht die Forschung aktuell etwa bei der Transplantation von Stammzellen, die bei Nervenerkrankungen wie Morbus Parkinson die Funktion abgestorbener Nervenzellen übernehmen sollen?

Weitere wichtige Themen des Kongresses sind die Behandlung von Tumoren der Mittellinie und hinteren Schädelgrube sowie Gefäßfehlbildungen des Rückenmarks und Gehirns.

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) findet erstmals in Dresden statt. Der Kongress wird in diesem Jahr gemeinsam mit der Türkischen Gesellschaft für Neurochirurgie veranstaltet. Kongresspräsidentin Professor Dr. med. Gabriele Schackert ist derzeit 1. Vorsitzende der DGNC. Ab 2015 wird sie als erste Frau an der Spitze der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), der Dachgesellschaft aller chirurgischen Disziplinen, stehen.

Weitere Informationen sowie das Programm der 65. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2014 abrufbar.

Terminhinweis:

65. Jahrestagung der DGNC
Termin: 11. bis 14. Mai 2014
Ort: ICD-Internationales Congress Center Dresden

Kongresspressekonferenz
Termin: Montag, 12. Mai 2014, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: ICD – Internationales Congress Center Dresden, Seminarraum 3-4

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
Juliane Pfeiffer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-693
Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.dgnc.de/2014

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie