Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018

"Think outside the box!" Das ist das Motto von MatX, dem interdisziplinären und branchenübergreifenden Treffpunkt für Materialinnovationen des Jahres 2018. Am 27. und 28. Juni 2018 zeigen internationale Vordenker auf der von Bayern Innovativ konzipierten zweitägigen Konferenz in Nürnberg, welche Materialien die Zukunft bestimmen und wie der Transfer in potenzielle Anwendungen und Businessmodelle gelingt.

“Bei MatX 2018 geht es um das Wissen, wo man neue Werkstoffe in der Zukunft einsetzen kann und um den Austausch zwischen erfahrenen Fachleuten, Entwicklern und Technologen. Das X steht dabei für „Xperience“, also das sprichwörtliche Erfahren, aber auch für die Erfahrung, die für die Entwicklung und den Einsatz neuer Werkstoffe notwendig sind", erläutert Dr. Tobias Schwarzmüller das Konzept der zweitägigen Konferenz, die am 27. und 28. Juni 2018 die internationale Werkstoff-Community nach Nürnberg führt.


MatX 2018 - Materialien erlebbar machen

"Mit MatX wollen wir Zukunft jetzt passieren lassen. Wir zeigen, welche neuen Entwicklungen und Technologien die kommenden Jahre prägen werden”, so der Experte der Bayern Innovativ GmbH, die den Kongress konzipiert.

Additive Fertigung, Multi-Material-Design und Nachhaltigkeit

Neue Werkstoffe beeinflussen fast alle Lebensbereiche unserer modernen Gesellschaft - entsprechend sind die Materialwissenschaften einer der größten Innovationsmotoren. MatX greift mit den Leitthemen Additive Fertigung, Multi-Material Design/Leichtbau und Nachhaltigkeit daher bewusst ein breites Themenspektrum auf: Es geht um Produktionsverfahren im neuen Maschinenzeitalter, Leichtbaumaterialien und Multi-Material-Design für die Mobilität der Zukunft, Fortschritte in der Additiven Fertigung und Anwendungsbeispiele aus dem Alltag.

Wie sich Schreibgeräte mittels 3D-Druck individualisieren lassen, stellt beispielsweise Dr. Alexander Vyhnal, Head R&D, STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG, vor. Thomas Griesbeck wiederum erläutert, warum selbst die Bergwacht heute Drohnen aus dem 3D-Druck einsetzt: "Wir brauchen vor allem bei Personensuchen den Blick von oben.

Früher war das nur mit Hubschraubern möglich, heute ermöglichen dies Drohnen. Und dies oftmals schneller, leiser und günstiger“, so der Vize-Geschäftsführer der Bergwacht Bayern. Weitere Kernthemen von MatX sind Circular Economy und BioEconomy, Werkstoffe für die Stadt der Zukunft sowie Anwendung und Einsatzmöglichkeiten von Exoskeletten und Human Machine Interfaces in der Produktion.

Bei MatX diskutieren rund 500 Werkstoff-Experten, Innovationstreiber und Visionäre, FuE-Leiter und Wissenschaftler aus den Werkstoffwissenschaften, der Chemie, dem Maschinenbau, der Verfahrenstechnik sowie Anwender aus dem Mobilitäts- und Leichtbaubereich, der Luft- und Raumfahrt, der Bioökonomie und dem Energiesektor die Potenziale neuer Werkstoffentwicklungen. Konkret geht es um Lösungsansätze für folgende Fragestellungen:

- Welche Metallverbindungen sind geeignet für Hochtemperaturanwendungen?
- Wo finden sich neue Anwendungsmöglichkeiten aus der Fusionsreaktorforschung?
- Wie beeinflusst künstliche Intelligenz die Produktionsstraßen in der Fabrik der Zukunft?
- Wie können wir unseren Ressourcenbedarf decken und durch Urban Mining unabhängiger von anderen Ländern werden?

B2B Partnering, Tech2You, Mix’n’Match und Start-up Battle

Bei MatX steht der Teilnehmer im Vordergrund. Neue und interaktive Begleitformate unterstützen ihn, sich zu informieren, zu vernetzen, miteinander zu diskutieren sowie Impulse zu geben, aufzunehmen und neue Aktivitäten anzugehen. So bietet beispielsweise das vom Enterprise Europe Network organisierte B2B-Partnering eine Plattform, zu der sich die Teilnehmer vorab mit einem Onlineprofil registrieren und Gespräche zur internationalen Geschäftsanbahnung vereinbaren können.

Auf dem Technologietransferplatz Tech2You stellen Teilnehmer und Aussteller ihre Technologie in Kurzvorträgen vor. Mehrere Workshops nehmen Themen aus den Vorträgen auf. Darüber hinaus können sich die Teilnehmer in der Infobox über Fördermöglichkeiten in Bayern informieren, Kontakte zu Start-ups beim "Startup-Battle" aufbauen und Projektergebnisse auf einem Poster präsentieren. Die Fachausstellung Material World lädt dazu ein, Materialien und Werkstofftechnologien neu zu denken.

Meet and Greet mit namhaften Experten

MatX belebt die Materialbranche neu und wird zum Szenetreff namhafter Experten aus Industrie und Wissenschaft. Ihre visionären Ansätze und aktuellen technischen Entwicklungen und Forschungsergebnisse präsentieren unter anderem: Adidas, Additive Industries, UPM, Staedtler, Gubesch Group, Covestro, BMW, Bilfinger Noell, ZAE, Energie Campus Nürnberg, Nova Institut, active architecture, Bayerische Bergwacht, FAU Erlangen, Fraunhofer IGCV, KIT, Fraunhofer IWKS, OTH Regensburg, Institut für Verbundwerkstoffe IVW, ITA Augsburg, Siemens, HP, Merck, Universität Bayreuth, Magna Steyr, LCT, Framatome, INEOS Styrolution, Sicony, UPM.

Christoph Kirsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

nachricht Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching
13.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics