Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Physiker starten Guinness World Records™-Versuch

06.06.2017

Offizieller Weltrekordversuch auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 11. Juni 2017 / Vielfältiges Rahmenprogramm gibt Einblicke in die Labore der Mainzer Physik

Mit dem Aufbau des größten magnetischen Kugelbeschleunigers der Welt hat die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) für Sonntag, 11. Juni 2017, einen Weltrekordversuch bei Guinness World Records angemeldet. "Wir wollen mit einem eigens von unserer mechanischen Werkstatt der Physik gebauten Kugelbeschleuniger die bisher längste auf magnetischen Kräften basierende Kettenreaktion ablaufen lassen", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch.

"Damit wir den Rekord erzielen, muss die Kettenreaktion über mindestens 500 Meter laufen – das wird spannend." Das Rahmenprogramm rund um den Rekordversuch, der auf dem Parkplatz am Duesbergweg auf dem Universitätscampus aufgebaut wird, startet bereits um 10:00 Uhr mit Laborführungen und Vorträgen. Kostenlose Teilnahmekarten hierfür können ab sofort unter www.weltrekord.uni-mainz.de reserviert werden, Restkarten werden vor Ort vergeben.

Ebenfalls ab 10:00 Uhr bieten Mitmach- und Informationsstände am Startpunkt des Experiments am Duesbergweg spannende Experimente für alle kleinen und großen Besucherinnen und Besucher. Der Weltrekordversuch startet dann gegen 11:30 Uhr. Für das leibliche Wohl vor Ort ist ebenfalls gesorgt, für Unterhaltung sorgt die studentische Physiker-Band "Quantum Noise".

Der vom Exzellenzcluster PRISMA organisierte Guinness World Records-Versuch wird in Kooperation mit zwei Mainzer Schulen, dem Rabanus-Maurus-Gymnasium und dem Otto-Schott-Gymnasium, auf den Schienen der Mainzelbahn am Gutenberg-Campus aufgebaut. Die Veranstaltung findet unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerin für Bildung, Dr. Stefanie Hubig, sowie des Ministers für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Prof. Dr. Konrad Wolf, statt, die beide den Weltrekordversuch auf dem Gutenberg-Campus begleiten werden. Finanzielle Unterstützung für die Veranstaltung mit ihrem bunten Rahmenprogramm kommt von den Freunden der Universität Mainz e.V.

"Unser Weltrekordversuch basiert auf grundlegenden physikalischen Prinzipien und es werden insgesamt rund 700 Stahlkugeln und 350 Magnete zum Einsatz kommen", erklärt Prof. Dr. Hartmut Wittig, einer der beiden Koordinatoren des Exzellenzclusters PRISMA.

"Die Stahlkugeln werden durch magnetische Kräfte beschleunigt, was dann durch die Ausnutzung von Impulsüberträgen zwischen den Kugeln zu einer Kettenreaktion führt." Hiermit greift der Weltrekordversuch insbesondere Forschungsinhalte des Exzellenzclusters PRISMA sowie der Exzellenz-Graduiertenschule MAINZ auf und präsentiert sie in einer vereinfachten, populärwissenschaftlichen Form.

Im Rahmen von PRISMA führen Physiker Experimente an Beschleunigern auf dem Campus und bei internationalen Großprojekten durch, während sich die Forscher der Graduiertenschule MAINZ in einem Teilgebiet der Materialwissenschaften mit Magnetismus auseinandersetzen. Mit dem Exzellenzcluster PRISMA sowie der Exzellenz-Graduiertenschule MAINZ zählt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur internationalen Forschungselite in den Bereichen Teilchen- und Hadronenphysik sowie Materialwissenschaften.

Weitere Informationen unter http://www.weltrekord.uni-mainz.de

Medienpartner dieser Veranstaltung ist die Allgemeine Zeitung der VRM GmbH & Co. KG.

Hinweis:
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Verfügbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel entlang der Saarstraße aufgrund des Rekordversuchs. Die nächstgelegene Haltestelle bei Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Haltestelle „Universität“, von dort aus ist es ein Fußweg von 10-15 Minuten zum Parkplatz am Duesbergweg.

Kontakt
Dr. Christian Schneider
Exzellenzcluster PRISMA
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. 06131 39-26362
E-Mail: c.schneider@uni-mainz.de
http://www.prisma.uni-mainz.de

Weitere Informationen:

http://www.prisma.uni-mainz.de - Exzellenzcluster PRISMA ;
http://www.mainz.uni-mainz.de - Exzellenz-Graduiertenschule MAINZ

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics