Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder und Strom stimulieren das Gehirn

30.09.2008
Internationale Expertentagung und Workshop in Göttingen

Zum dritten Mal: Internationale Konferenz zur transkraniellen Magnet- und Gleichstromstimulation vom 01. bis 04. Oktober 2008 in Göttingen. BMBF fördert deutsch-israelischen Workshop zur Hirnstimulation am 05. Oktober 2008.

Transkranielle Magnet- und Gleichstromstimulation - beide Verfahren spielen eine immer wichtigere Rolle in der experimentellen Behandlung von Depression, chronischem Schmerz oder nach einem Schlaganfall. Neue Entwicklungen zu den Grundlagen der Verfahren sowie zu den klinischen Anwendungsmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt der Dritten Internationalen Konferenz zur transkraniellen Magnet- und Gleichstromstimulation.

Zu dem international bedeutenden, wissenschaftlichen Austausch treffen sich die weltweit herausragenden Forscher auf diesem Gebiet in Göttingen. Mit etwa 90 Vorträgen und 250 Posterbeiträgen wird das gesamte Spektrum des Themas vorgestellt. Die Tagung findet von Mittwoch, 01. Oktober 2008, bis Samstag, 04. Oktober 2008, in Göttingen im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität (ZHG) statt. Die Wissenschaftliche Leitung der Tagung hat Prof. Dr. Walter Paulus, Direktor der Abteilung Klinische Neurophysiologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Die Organisatoren erwarten rund 500 Teilnehmer.

Im Anschluss an die Konferenz findet am Sonntag, dem 05. Oktober 2008, ein Workshop zum Thema "Hirmstimulation" statt. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Deutsch-Israelischen Jahres der Wissenschaft und Technologie 2008 geförderten Workshops ist es, den Stand der Forschung in deutschen und israelischen Laboren darzustellen und mögliche Synergien im Hinblick auf zukünftige gemeinsame Projekte und Fördermöglichkeiten zu entwickeln. Teilnehmen werden namhafte Wissenschaftler aus deutschen und israelischen Forschungslaboren.

"Third International Conference
on Transcranial Magnetic and Direct Current Stimulation"
Mittwoch, 01. Oktober 2008, Beginn: 18:00 Uhr
bis Samstag, 04. Oktober 2008, Ende: 18:00 Uhr
Hörsaal 011, Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, 37075 Göttingen

Tagungssprache ist Englisch. Es findet keine Übersetzung statt.

Deutsch-Israelischer Workshop
"Hirnstimulation - von den Grundlagen zur klinischen Anwendung"
Sonntag, 05. Oktober 2008, 09:00 bis 14:00 Uhr
Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Hinweis an die Redaktionen:
Ein PDF-File des Tagungsprogramms sowie weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter www.tms08.uni-goettingen.de
HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) oder "Hirnpolarisation" ist als Methode zur umschriebenen Erregbarkeitssteigerung oder Hemmung des menschlichen Gehirns seit 2000 fest etabliert. Die transkranielle Magnetstimulation (TMS) wurde bereits 1985 in England eingeführt. Sie benutzt hochintense Magnetfelder, um schmerzfrei Elektrizität durch den intakten Schädel zu applizieren und ultrakurze Stromflüsse im Gehirngewebe auszulösen. Wenn man diese repetitiv appliziert (rTMS), lassen sich plastische Erregungssteigerungen oder Hemmungen umschriebener Hirnareale erzielen.In den letzen fünf Jahren haben assoziierte Messverfahren, wie funktionelle Kernspintomographie, Kernspinspektroskopie oder Positronenemissionstomographie, zum besseren Verständnis der Methoden geführt: Betroffene Hirnareale können so besser geortet, beteiligte so genannte Transmitter und biochemische Veränderungen genauer bestimmt werden.

Die klinische Anwendung der rTMS konzentrierte sich ursprünglich auf den Ersatz der Elektrokrampftherapie in der Behandlung schwer depressiver Patienten. Hierzu hatte eine Vielzahl von Pilotstudien teilweise widersprüchliche Ergebnisse gebracht. Eine erste größere multizentrische Studie an 301 Patienten im Jahr 2007 kam zu dem Ergebnis, dass mit einer vierwöchigen Stimulation mit 3000 TMS Impulsen pro Tag eine signifikante Besserung der Depression im Vergleich zur Scheinstimulation eintritt. Diese Studie wird Gegenstand der Diskussion während der Göttinger Konferenz sein.

Vergleichsweise fortgeschritten ist die Anwendungsmöglichkeit in der Behandlung chronischer Schmerz-Patienten oder Schlaganfallpatienten in der motorischen Rehabilitation. Beim chronischen Schmerz vermögen sowohl rTMS wie auch tDCS nach etwas zweiwöchigem Einsatz Besserungen zu erzielen. Es ist derzeit Gegenstand aktueller Studien in vielen Arbeitsgruppen und auch zentrales Thema der Konferenz, diese Technik weiter zu optimieren, die Dauer der Therapieerfolge weiter zu verlängern und Einsatzmöglichkeiten bei weiteren psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen zu diskutieren.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Prof. Dr. Prof. Walter Paulus
Direktor Abteilung Klinische Neurophysiologie
Robert-Koch-Straße 40,37075 Göttingen
Telefon 0551-39-6650, Fax 0551-39-8126
E-Mail w.paulus@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tms08.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte