Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Macht der medizinischen Bilder: Wie verändern medizinische Darstellungen unseren Blick auf den Menschen?

12.05.2010
Internationale Konferenz über Medizinische Bildgebung und Philosophie
am 21. und 22. Mai 2010 in Ulm
Villa Eberhardt, Heidenheimer Straße 80, 89075 Ulm

Hat ein Embryo zu einer bestimmten Entwicklungsphase Kiemenbögen? Kann ich eine psychische Krankheit im Gehirn sehen? Ist das Schlüssel-Schloss-Prinzip von Krankheitserregern und Abwehrkräften real oder nur ein Schema?

Bilder haben Macht, das gilt auch für Bilder in der Medizin. Medizinische Darstellung werden zu Symbolen von Medizin an sich: Wer eine EKG-Kurve oder eine Doppelhelix sieht, weiß, dass es um Medizin geht - und ist gleichzeitig Teil eines bestimmten medizinischen Verständnisses, das Medizin als die genaue Analyse einzelner Vorgänge durch die bildliche Darstellung begreift. Gleichzeitig wirken medizinische Darstellungen in die Gesellschaft hinein und werden beispielsweise durch künstlerische Umsetzung weiter popularisiert.

„Unsere internationale Konferenz will ergründen, welchen Status medizinische Bilder in der Gesellschaft haben, wie sie entstehen, wie aus Darstelllungen neue Darstellungen werden, welchen Traditionslinien sie folgen und wie sie mit ihrer bildlichen Macht unser Menschenbild verändern“, beschreibt Prof. Dr. Heiner Fangerau, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, das Ziel der Konferenz, zu der rund 40 internationale Experten erwartet werden.

Die Fragen nach dem Wesen und Wirken medizinischer Bilder wird auf der Konferenz z. B. anhand der bildlichen Darstellung von Embryos im Mutterleib nachgegangen: Zeigt man den Embryo in einer Entwicklungsphase, in der er wie alle Säugetiere zwischenzeitlich Kiemenbögen aufweist – und macht ihn damit zu einem „Tier“ unter anderen? Oder zeigt man ihn in einer Phase, in der er bereits ausgeprägt menschliche Züge aufweist - und betont damit die Einzigartigkeit des Menschseins? Wer nutzt welche Darstellungen mit welchen Folgen?

Auch die populäre bildliche Darstellung des menschlichen Gehirns wird auf der Ulmer Konferenz zum Thema gemacht. „Die Macht der heute verfügbaren bildlichen Darstellungen von Hirnaktivitäten vermittelt den Eindruck, unser Handeln, auch das als ‚krank’ empfundene, lasse sich ganz einfach im Hirn verorten. Auf einer ethischen Ebene könnte das z. B. unbewusst die Überzeugung verbreiten, dass weder der Mensch noch die Gesellschaft an psychischen Krankheiten Schuld sind, wenn doch ein Bild zeigt, dass der ‚grüne’ Fleck im Gehirn die Ursache ist“, erläutert Konferenzveranstalter Professor Fangerau.

Weitere Themen sind u. a. unsere Vor- und Darstellung von Krankheit und Gesundheit, die Rolle der Mathematik bei der Berechnung von MRT- oder CT-Bildern und die Rolle verschiedener medizinischer Darstellungen auf medizinische Beweisführungen. Die Konferenz ist eine Fachveranstaltung, Konferenzsprache ist Englisch. Veranstalter sind das Zentrum Medizin und Gesellschaft und das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin.

Gerne vermitteln wir Medienvertretern ein Gespräch mit Veranstaltern oder Tagungsgästen. Das Programm sowie eine Bildkollage (EKG-Kurve, Gehirnaktivität, Embryo) finden Sie im Anhang.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 – 500 43025
Fax: +49 - (0)731 – 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics