Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Macht der medizinischen Bilder: Wie verändern medizinische Darstellungen unseren Blick auf den Menschen?

12.05.2010
Internationale Konferenz über Medizinische Bildgebung und Philosophie
am 21. und 22. Mai 2010 in Ulm
Villa Eberhardt, Heidenheimer Straße 80, 89075 Ulm

Hat ein Embryo zu einer bestimmten Entwicklungsphase Kiemenbögen? Kann ich eine psychische Krankheit im Gehirn sehen? Ist das Schlüssel-Schloss-Prinzip von Krankheitserregern und Abwehrkräften real oder nur ein Schema?

Bilder haben Macht, das gilt auch für Bilder in der Medizin. Medizinische Darstellung werden zu Symbolen von Medizin an sich: Wer eine EKG-Kurve oder eine Doppelhelix sieht, weiß, dass es um Medizin geht - und ist gleichzeitig Teil eines bestimmten medizinischen Verständnisses, das Medizin als die genaue Analyse einzelner Vorgänge durch die bildliche Darstellung begreift. Gleichzeitig wirken medizinische Darstellungen in die Gesellschaft hinein und werden beispielsweise durch künstlerische Umsetzung weiter popularisiert.

„Unsere internationale Konferenz will ergründen, welchen Status medizinische Bilder in der Gesellschaft haben, wie sie entstehen, wie aus Darstelllungen neue Darstellungen werden, welchen Traditionslinien sie folgen und wie sie mit ihrer bildlichen Macht unser Menschenbild verändern“, beschreibt Prof. Dr. Heiner Fangerau, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, das Ziel der Konferenz, zu der rund 40 internationale Experten erwartet werden.

Die Fragen nach dem Wesen und Wirken medizinischer Bilder wird auf der Konferenz z. B. anhand der bildlichen Darstellung von Embryos im Mutterleib nachgegangen: Zeigt man den Embryo in einer Entwicklungsphase, in der er wie alle Säugetiere zwischenzeitlich Kiemenbögen aufweist – und macht ihn damit zu einem „Tier“ unter anderen? Oder zeigt man ihn in einer Phase, in der er bereits ausgeprägt menschliche Züge aufweist - und betont damit die Einzigartigkeit des Menschseins? Wer nutzt welche Darstellungen mit welchen Folgen?

Auch die populäre bildliche Darstellung des menschlichen Gehirns wird auf der Ulmer Konferenz zum Thema gemacht. „Die Macht der heute verfügbaren bildlichen Darstellungen von Hirnaktivitäten vermittelt den Eindruck, unser Handeln, auch das als ‚krank’ empfundene, lasse sich ganz einfach im Hirn verorten. Auf einer ethischen Ebene könnte das z. B. unbewusst die Überzeugung verbreiten, dass weder der Mensch noch die Gesellschaft an psychischen Krankheiten Schuld sind, wenn doch ein Bild zeigt, dass der ‚grüne’ Fleck im Gehirn die Ursache ist“, erläutert Konferenzveranstalter Professor Fangerau.

Weitere Themen sind u. a. unsere Vor- und Darstellung von Krankheit und Gesundheit, die Rolle der Mathematik bei der Berechnung von MRT- oder CT-Bildern und die Rolle verschiedener medizinischer Darstellungen auf medizinische Beweisführungen. Die Konferenz ist eine Fachveranstaltung, Konferenzsprache ist Englisch. Veranstalter sind das Zentrum Medizin und Gesellschaft und das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin.

Gerne vermitteln wir Medienvertretern ein Gespräch mit Veranstaltern oder Tagungsgästen. Das Programm sowie eine Bildkollage (EKG-Kurve, Gehirnaktivität, Embryo) finden Sie im Anhang.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 – 500 43025
Fax: +49 - (0)731 – 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE