Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik: Kein Thema in und um Hannover?

11.04.2012
Logistikbranche sichert 40.000 Arbeitsplätze in der Region / „Tag der Logistik“ stößt noch auf wenig Resonanz bei Unternehmen

Am „Tag der Logistik“ am 19. April 2012 öffnen bundesweit wieder Hunderte Unternehmen ihre Pforten für Interessierte. In Hannover und Umgebung beteiligen sich bislang nur eine Hand voll Firmen an dem Aktionstag. Und dass, obwohl die Logistikbranche mehr als 40.000 Arbeitsplätze in der Region sichert und die Logistik in jedem produzierenden Betrieb zum Arbeitsalltag gehört.

Das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover ist auch in diesem Jahr als Veranstalter bei dem Aktionstag dabei und informiert über Produktionslogistik.

Nach der Automobilindustrie und dem Handel gehört die Logistik in Deutschland zu den drei umsatzstärksten Wirtschaftsbereichen. In das allgemeine Bewusstsein scheint die Bedeutung der Logistik allerdings noch nicht vorgedrungen zu sein – zumindest nicht in der Region Hannover. Dabei gehört die niedersächsische Landeshauptstadt laut dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zu den „bedeutendsten Logistikstandorten in Deutschland“.

Tatsächlich sind in der Region alle großen Logistikdienstleister vertreten. Gut 40.000 Arbeitsplätze sichere die Logistik in und um Hannover, rechnete der VDI Hannover in der jüngsten Ausgabe seiner Mitgliedszeitschrift vor. Die Logistik ist zudem Bestandteil des Arbeitsalltags in unzähligen produzierenden Unternehmen in der Region.

Ist von Logistik die Rede, denken die meisten Menschen an die Arbeit von Speditionen, an Transport, Umschlag und Lagerung. Tatsächlich umfasst der Begriff aber die Planung und Steuerung aller Informations- und Materialflüsse zwischen Kunden und Lieferanten, auch innerhalb von Unternehmen. „Viele Menschen wissen gar nicht, wie sehr Logistik ihr Leben beeinflusst“, meint Dr. Georg Ullmann, koordinierender Geschäftsführer des IPH.

„Ohne die Produktionslogistik zum Beispiel würde in produzierenden Unternehmen gar nichts laufen.“ Mit Produktionslogistik ist das Steuern von Aufträgen in der Produktion eines Unternehmens gemeint, von der Bestellung des Kunden bis hin zum Versand. Je besser die Mitarbeiter, die Maschinen und das Material aufeinander abgestimmt werden, desto (kosten-)effizienter läuft die Produktion. Das wiederum macht Produkte für den Verbraucher günstiger.

Das IPH widmet sich am diesjährigen Tag der Logistik dem Motto „Bestände runter, Motivation hoch! Einblicke in die Produktionslogistik“. Schülern und Studierenden, aber auch Fachleuten und interessierten Laien möchten die Ingenieure zum Beispiel erklären, wie sich Mitarbeiter durch Anreizsysteme zu mehr Leistung motivieren lassen. Dass das Ziel dabei nicht zwangsläufig mehr Produktivität heißen muss, wird viele Teilnehmer überraschen. Geplant sind außerdem ein Kurzvortrag über Kapitalbindungskosten, ein Planspiel und ein kleiner Imbiss für die Gäste. Die Veranstaltung im Wissenschaftspark Marienwerder beginnt um 16:30 Uhr und endet um 18:30 Uhr. Eine Anmeldung ist über http://www.tag-der-logistik.de möglich.

Neben dem IPH als wissenschaftliche Einrichtung beteiligen sich in der Region Hannover die Logistikdienstleister Dachser, Hermes Logistik Gruppe Deutschland und Schenker Deutschland. Schenker und Dachser nutzen die Veranstaltung, um Schüler für Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zu begeistern; Hermes bietet einen Unternehmensrundgang an.

Der „Tag der Logistik“ findet in diesem Jahr zum fünften Mal statt. 2011 nutzen mehr als 28.000 Besucher die Chance, in Industrie, Handel, bei Dienstleistern und in wissenschaftlichen Einrichtungen hinter die Kulissen der Logistik zu schauen. Ins Leben gerufen wurde der bundesweite Aktionstag von der Bundesvereinigung Logistik (BVL), die mit der Veranstaltung die Bedeutung der Logistik in der Öffentlichkeit bekannter machen möchte. Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in Bremen hat über 10.000 Mitglieder.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-logistik.de/
http://www.bvl.de/
http://www.iph-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie