Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LiSoG zeigt Open-Source-Trends auf der CeBIT 2009

25.02.2009
Premiere in Hannover: Erstes Open Source Forum auf der weltweit größten IT-Messe

Im Rahmen des neuen CeBIT Open Source Forums präsentieren unter anderem Mitglieder der Linux Solutions Group e.V. (LiSoG) Trends aus der Szene: von Open-Source-Geschäftsstrategien über Groupware-Interoperabilität und serverbasierte Datenverarbeitung bis hin zum Vergleich quelloffener CRM-Systeme. Das von Linux New Media organisierte Programm wird per Live-Stream gesendet und später im Archiv des Linux Magazins abrufbar sein.

Mit dem neu eingerichteten Open Source Forum auf der CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März in Hannover bietet die weltweit größte IT-Messe zum ersten Mal einen Schwerpunkt zum Thema quelloffene Software an. Unterstützt wird dies von internationalen Branchenverbänden und Interessensvertretungen aus der Open-Source-Community. Neben der „Project Lounge“, in der sich freie Projekte und Open-Source-Unternehmen vorstellen, wird es während der gesamten Messe über 40 Vorträge von Experten zu verschiedenen Schwerpunktthemen geben.

Mitglieder der LiSoG werden zu den Themen Open Source in Rechenzentrum, Anwendungen und Web sprechen. Im Einzelnen sind dies:

• Open Source Business Strategien – Wie kann man mit quelloffener Software Geld verdienen?
Referent: Thomas Uhl, Gründungsmitglied und Vorstand der LiSoG, Vorstand Topalis AG
Veranstaltungsort: Halle 6, Stand E50
Zeit: 03.03.2009, 10:15-11:00 Uhr
Sprache: deutsch
Vor allem im Infrastrukturbereich ist Open Source mittlerweile ein etabliertes Entwicklungsmodell für Software. Offenheit sorgt für eine schnelle und kosteneffiziente Verbreitung von Betriebssystemen, Dokumentationen und Anwendungen. Doch wie kann man mit Open-Source-Systemen erfolgreich Geschäft machen? Anhand einiger umgesetzter Beispiele erläutert Thomas Uhl, Vorstandsmitglied der LiSoG, wie verschiedene Lizenzierungsarten und Geschäftsmodelle dies ermöglichen.
• Groupware-Interoperabilität durch Open Mapi
Referent: Thomas Uhl, Gründungsmitglied und Vorstand der LiSoG, Vorstand Topalis AG
Veranstaltungsort: Halle 6, Stand E50
Zeit: 07.03.2009, 13:00-13:45 Uhr
Sprache: deutsch
Das nahtlose Zusammenarbeiten verschiedener Anwendungen ist trotz einiger offener Standards noch immer ein ungelöstes Problem. Ziel des Projekts Open Mapi (dt.: Schnittstelle für die Programmierung von nachrichtenverarbeitenden Programmen) ist es, diesen Standard für unterschiedliche Plattformen und beliebige Programmiersprachen nutzbar zu machen. Verschiedene Hersteller und Systemintegratoren haben bereits ihre Unterstützung signalisiert und mit der Implementierung begonnen. Thomas Uhl stellt den aktuellen Implementierungsstand für verschiedene Betriebssystem-Plattformen, Programmiersprachen und Groupware-Clients vor.
• Server Based Computing mit Open Source
Referent: Beat Stebler, FOSS Group AG, LiSoG-Mitglied
Veranstaltungsort: Halle 6, Stand E50
Zeit: 04.03.2009, 09:30-10:15 Uhr
Sprache: deutsch
Der Open Server Based Desktop (OSBD) ist eine ganzheitliche, redundante Server-Infrastruktur – das heißt eine mehrfach parallel und damit ausfallsicher angelegte IT-Landschaft. Sie stellt virtuelle Arbeitsplätze zur Verfügung, auf welche sowohl von intern, als auch vom Internet zugegriffen werden kann. Das LiSoG-Mitglied Beat Stebler zeigt, wie OSBD alle Aspekte einer Open-Source-IT-Umgebung abdeckt und proprietäre Software überflüssig macht.
• Open Source CRM Systeme im Vergleich
Referent: Mirko Ross, Rahlfs+Ross Multimedia GmbH, LiSoG-Mitglied
Veranstaltungsort: Halle 6, Stand E50
Zeit: 07.03.2009, 11:00-12:00 Uhr
Sprache: deutsch
Open Source CRM Systeme sind in puncto Funktionalität und Bedienerfreundlichkeit eine ernsthafte Alternative zu proprietären Produkten. In diesem Vortag stellt Mirko Ross, Mitglied der LiSoG, mit SugarCRM, vtiger und XRMS, drei populäre CRM Systeme vor und beleuchtet deren Unterschiede hinsichtlich Leistungsumfang und Anwendungsspektrum.
Weiterführende Links:
Linux Solutions Group e.V.: http://www.lisog.org/
Live-Stream Linux Magazin: http://streaming.linux-magazin.de/
CeBIT Open Source: http://www.cebit.de/opensource_d
Open Mapi: http://openmapi.org/
Open Server Based Desktop: www.osbd.eu
Vtiger: http://vtiger.de
Über die Linux Solutions Group e.V. (LiSoG)
Die Linux Solutions Group e.V. (LiSoG) mit Hauptgeschäftsstelle in Stuttgart ist eine Gemeinschaft aus Anwendern der öffentlichen Verwaltung und der Wirtschaft sowie aus Anbietern – darunter führende IT-Unternehmen, kleine und mittlere IT-Firmen und Hersteller proprietärer Anwendungen. Der Verein hat derzeit 84 Mitglieder, davon 13 in der Schweiz und 12 in Österreich.
Mehr Informationen und Interview-Anfragen bitte an:
Ines Gräther
Linux Solutions Group e.V. - LiSoG
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel: +49 (0) 711 / 90 715-391
E-Mail: graether@lisog.org
Björn Eichstädt
Storymaker Agentur für Public Relations GmbH
Derendinger Str. 50
72072 Tübingen
Tel: +49 (0)160 – 9099 1448
E-Mail: b.eichstaedt@storymaker.de
www.twitter.com/Storymaker

Björn Eichstädt | Storymaker
Weitere Informationen:
http://www.lisog.org
http://www.twitter.com/Storymaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise