Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Biokraftstoff-Fachgespräch

18.03.2011
„Biokraftstoffe und Elektroenergie – Synergien für neue Antriebskonzepte“, lautet das Thema der Auftaktveranstaltung im Jahr 2011.

Bei der Veranstaltung, die im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig stattfindet, werden Wissenschaftler und Fachleute aus der Praxis verschiedene Modelle aus diesem Bereich vorstellen.

Karin Naumann vom Deutschen BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) wird zum Beispiel einen Vergleich von Bereitstellungspfaden von erneuerbarer Energie für Mobilität vorstellen. Die Umweltschutzbeauftragte der Leipziger Verkehrsbetriebe, Anette Körner berichtet dagegen über die Entwicklungsziele im ÖPNV in Bezug auf Elektromobilität und Hybridantriebe und Herr Prof. Dr. Thomas Herlitzius von der TU Dresden über eine Neuentwicklung zur Kombination von Elektroantrieb und Verbrennungsmotor bei Landmaschinen. Dr. Michael Grunert vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie moderiert das Fachgespräch.

Zum Hintergrund

Die Nutzung von Biokraftstoffen führt immer wieder zu kontroversen Diskussionen. Zudem ist der Biokraftstoffsektor aufgrund des volatilen Agrarmarktes einerseits, der Nachhaltigkeitsanforderungen und energiepolitischen Regelungen andererseits erheblichen Einflüssen ausgesetzt, welche die Entwicklung der Branche merklich beeinflussen.

Ungeachtet dessen sind Biokraftstoffe nicht nur eine unerlässliche Option zum Klimaschutz und zur Energieversorgungssicherheit, sondern insbesondere auch zur Gewährleistung der heutigen und zukünftigen Anforderungen an Mobilität und Kraft-Wärme-Kopplung. In der Öffentlichkeit wurde der Fokus zuletzt zunehmend auf Elektroantriebe gerichtet. Es entstand der Eindruck, dass die in die Kritik geratenen Biokraftstoffe abgelöst werden. Bei der Gegenüberstellung werden mögliche Synergieeffekte bei der Kopplung dieser Antriebskonzepte zumeist nicht betrachtet. Hier eröffnen sich jedoch erhebliche Potenziale, um sowohl die Effektivität und Nachhaltigkeit als auch die Praxistauglichkeit mobiler Antriebe zu verbessern. Diese Themenkomplexe werden im nunmehr bereits fünften Biokraftstoff-Fachgespräch aufgegriffen.

Veranstalter der Reihe sind das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ), das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und die GRÜNE LIGA e.V.

In den halbjährlich stattfindenden Fachgesprächen verfolgen die Veranstalter das Ziel, eine Diskussionsplattform für die Entwicklung von Branchennetzwerken zu schaffen und den Informationsfluss für die in diesem Bereich arbeitenden Akteure nachhaltig zu verbessern. Dadurch soll ein merklicher Beitrag zur optimierten Produktion und Nutzung von Biokraftstoffen als regenerativem Energieträger geleistet werden.

Zielgruppe

Die Leipziger Biokraftstoff-Fachgespräche richten sich an Personen und Institutionen, die sich mit der Bereitstellung und Nutzung von Biokraftstoffen im weiteren Sinne befassen. Dazu gehören Biokraftstoffproduzenten und -händler, Studenten sowie Mitarbeiter von Forschungseinrichtungen, Behörden und Verbänden, Anlagenhersteller, sowie land- und forstwirtschaftliche Betriebe.

Der Termin noch einmal zusammengefasst:
Wann? Mittwoch, 13. April 2011, 13 bis 17 Uhr
Wo? Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Str. 6, 04109 Leipzig
Kostenbeitrag: 25 €

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de/biokraftstoffgespraeche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie