Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben mit Krebs – Schicksal oder Herausforderung?

13.04.2012
Umfassende Informationen für Krebspatienten und Angehörige beim Patiententag des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg am 21. April 2012

Das Leben mit oder nach einer Krebserkrankung ist Schwerpunktthema beim achten Patiententag des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg am 21. April 2012. Von 10 bis 17.30 Uhr können sich Patienten, Angehörige und Interessierte in Vorträgen und Podiumsdiskussion umfassend informieren, untereinander austauschen und mit Experten diskutieren.

Die kostenlose Veranstaltung findet im Großen Hörsaal des Chemischen Instituts der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 252, 69120 Heidelberg, statt. Eine Anmeldung ist bis zum 19. April 2012 möglich und wegen der großen Nachfrage in den letzten Jahren dringend zu empfehlen.

Jeder Dritte in Deutschland erhält im Laufe seines Lebens eine Krebsdiagnose – ein Schicksalsschlag, der Lebensgefühl und -qualität nachhaltig verändert. Besonders die Bewältigung des Alltags mit der Erkrankung stellt viele vor Probleme: Wer kümmert sich um die Kinder? Was erzähle ich am Arbeitsplatz? Mit wem kann ich über meine Angst sprechen, ohne ihn zu überfordern? Wie beantrage ich Krankengeld oder Rehabilitation? Am NCT finden Patienten in einem koordinierten Beratungsangebot, das auch die Selbsthilfegruppen eng mit einbezieht, umfassende Unterstützung, wie der Beitrag „Folgen einer Krebserkrankung im Alltag“ zeigt: Ein Betroffener, heute Leiter einer Selbsthilfegruppe, thematisiert dazu aus eigener Erfahrung die wichtigsten Fragen während und nach der Behandlung, ein Mediziner, eine Psychoonkologin und ein Diplom-Sozialarbeiter informieren.

Experten bieten Gespräche an: Interessenten können Themen anmelden

Weitere Vortragsthemen sind neue Behandlungsmöglichkeiten durch personalisierte Therapien, Transplantationen bei Krebs, die Bedeutung von Bewegung und Ernährung als begleitende Behandlungsansätze, Palliativmedizin und wie es trotz unheilbarer Krebserkrankung gelingen kann, das Leben lebenswert zu erhalten. Ziel der Podiumsdiskussion „Leben mit Krebs – Schicksal oder Herausforderung?“ ist es, Schwierigkeiten und Perspektiven beim Umgang mit der Erkrankung aufzuzeigen und Patienten und Angehörigen neue Impulse mit auf den Weg zu geben.

Anschließend haben Teilnehmer die Gelegenheit, in kleiner Runde mit den Experten ins Gespräch zu kommen und z.B. Probleme mit der eigenen Krebserkrankung oder Fragen zur Behandlung zu besprechen. Die Gesprächsrunden werden auf Nachfrage hin angeboten. Wer Interesse hat, wird daher gebeten, bereits bei der Anmeldung seine Themenwünsche anzugeben. Beratungs- und Informationsstände von Selbsthilfegruppen und Organisationen runden das Angebot ab. Für Getränke und Speisen in den Pausen ist gesorgt. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Heidelberger Oberbürgermeisters Dr. Eckart Würzner und des Krebsverbands Baden-Württemberg e.V..

Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr wieder mit mehreren Hundert Besuchern und raten Interessierten dringend, sich anzumelden. Unangemeldeten Teilnehmern kann kein Sitzplatz im Hörsaal garantiert werden. Benachrichtigungen werden nur versandt, wenn alle Sitzplätze ausgebucht sind.

Journalisten sind herzlich eingeladen!

Ausführliches Programm und Anmeldung zum Download im Internet:
http://www.nct-heidelberg.de/de/nct/Termine/download/NCT_Patiententag_2012.pdf

Anmeldung und Rückfragen:
Fortbildungs- und Veranstaltungsorganisation
des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen
Tel.: 06221 / 56 65 58
Fax: 06221 / 56 50 94
E-Mail: patiententag@nct-heidelberg.de
Bei Interesse an einem Gesprächskreis bitte Themenwunsch angeben!

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 70 71
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: julia.bird(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.nct-heidelberg.de/de/nct/Termine/download/NCT_Patiententag_2012.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten