Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben mit Krebs – Schicksal oder Herausforderung?

13.04.2012
Umfassende Informationen für Krebspatienten und Angehörige beim Patiententag des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg am 21. April 2012

Das Leben mit oder nach einer Krebserkrankung ist Schwerpunktthema beim achten Patiententag des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg am 21. April 2012. Von 10 bis 17.30 Uhr können sich Patienten, Angehörige und Interessierte in Vorträgen und Podiumsdiskussion umfassend informieren, untereinander austauschen und mit Experten diskutieren.

Die kostenlose Veranstaltung findet im Großen Hörsaal des Chemischen Instituts der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 252, 69120 Heidelberg, statt. Eine Anmeldung ist bis zum 19. April 2012 möglich und wegen der großen Nachfrage in den letzten Jahren dringend zu empfehlen.

Jeder Dritte in Deutschland erhält im Laufe seines Lebens eine Krebsdiagnose – ein Schicksalsschlag, der Lebensgefühl und -qualität nachhaltig verändert. Besonders die Bewältigung des Alltags mit der Erkrankung stellt viele vor Probleme: Wer kümmert sich um die Kinder? Was erzähle ich am Arbeitsplatz? Mit wem kann ich über meine Angst sprechen, ohne ihn zu überfordern? Wie beantrage ich Krankengeld oder Rehabilitation? Am NCT finden Patienten in einem koordinierten Beratungsangebot, das auch die Selbsthilfegruppen eng mit einbezieht, umfassende Unterstützung, wie der Beitrag „Folgen einer Krebserkrankung im Alltag“ zeigt: Ein Betroffener, heute Leiter einer Selbsthilfegruppe, thematisiert dazu aus eigener Erfahrung die wichtigsten Fragen während und nach der Behandlung, ein Mediziner, eine Psychoonkologin und ein Diplom-Sozialarbeiter informieren.

Experten bieten Gespräche an: Interessenten können Themen anmelden

Weitere Vortragsthemen sind neue Behandlungsmöglichkeiten durch personalisierte Therapien, Transplantationen bei Krebs, die Bedeutung von Bewegung und Ernährung als begleitende Behandlungsansätze, Palliativmedizin und wie es trotz unheilbarer Krebserkrankung gelingen kann, das Leben lebenswert zu erhalten. Ziel der Podiumsdiskussion „Leben mit Krebs – Schicksal oder Herausforderung?“ ist es, Schwierigkeiten und Perspektiven beim Umgang mit der Erkrankung aufzuzeigen und Patienten und Angehörigen neue Impulse mit auf den Weg zu geben.

Anschließend haben Teilnehmer die Gelegenheit, in kleiner Runde mit den Experten ins Gespräch zu kommen und z.B. Probleme mit der eigenen Krebserkrankung oder Fragen zur Behandlung zu besprechen. Die Gesprächsrunden werden auf Nachfrage hin angeboten. Wer Interesse hat, wird daher gebeten, bereits bei der Anmeldung seine Themenwünsche anzugeben. Beratungs- und Informationsstände von Selbsthilfegruppen und Organisationen runden das Angebot ab. Für Getränke und Speisen in den Pausen ist gesorgt. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Heidelberger Oberbürgermeisters Dr. Eckart Würzner und des Krebsverbands Baden-Württemberg e.V..

Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr wieder mit mehreren Hundert Besuchern und raten Interessierten dringend, sich anzumelden. Unangemeldeten Teilnehmern kann kein Sitzplatz im Hörsaal garantiert werden. Benachrichtigungen werden nur versandt, wenn alle Sitzplätze ausgebucht sind.

Journalisten sind herzlich eingeladen!

Ausführliches Programm und Anmeldung zum Download im Internet:
http://www.nct-heidelberg.de/de/nct/Termine/download/NCT_Patiententag_2012.pdf

Anmeldung und Rückfragen:
Fortbildungs- und Veranstaltungsorganisation
des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen
Tel.: 06221 / 56 65 58
Fax: 06221 / 56 50 94
E-Mail: patiententag@nct-heidelberg.de
Bei Interesse an einem Gesprächskreis bitte Themenwunsch angeben!

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 70 71
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: julia.bird(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.nct-heidelberg.de/de/nct/Termine/download/NCT_Patiententag_2012.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik