Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Large Farm Management 2013: Knowhow für große Agrarunternehmen

20.08.2013
Internationale Konferenz von 19.-20. September 2013 in Kiew, Ukraine

Über 500 Teilnehmer werden zu der internationalen Konferenz „Large Farm Management: Organization and Strategy“ am 19. und 20. September in Kiew, Ukraine erwartet. Die Veranstaltung findet zum bereits vierten Mal statt und gilt in den GUS-Ländern und in Europa als führend in der Auseinandersetzung mit Fragen und Problemen des Managements großer Agrarunternehmen.

Ausgerichtet wird die Konferenz durch den Verband Ukrainian Agribusiness Club (UCAB) mit Unterstützung des IAMO und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Die Anmeldung für Interessierte ist noch möglich.

Mit Beteiligung von hochrangigen internationalen Hauptrednern stehen in vier Podiumsrunden folgende Fragen im Mittelpunkt der Diskussion:

• Globale Tendenzen in der Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktivität: Welche Bedeutung hat die Betriebsgröße?
• Produktivität und Knowhow: Wie können maximale Erträge erreicht werden?
• Human Resources: Erfolgreiche Gewinnung und Bindung von Fachpersonal
• Moderne Unternehmensführung in der Landwirtschaft: Schwerpunkte und Herausforderungen

Für den zweiten Konferenztag ist eine gemeinsame Exkursion vorgesehen. Besichtig wird die Industrial Milk Company, eine Agrarholding mit 140.000 Hektar Land und 3.000 Milchrindern. Darüber hinaus bietet die Konferenz die Möglichkeit, mit vielen weiteren Führungskräften und Vertretern von Agrarunternehmen, Betriebsmittelproduzenten, Regierungsinstitutionen und Forschungseinrichtungen ins Gespräch zu kommen.

Detaillierte Informationen zu Inhalten, Konferenzgebühren und Anmeldeformalitäten finden Sie im Programm http://www.iamo.de/uploads/media/Large_Farm_Management_2013_PROGRAM_EN.PDF
und auf der Veranstaltungs-Webseite unter
http://www.agrievent.com.ua/en/19-09-2013-iv-international-conference-large-farm-management.html

Informationen zum Ukrainischen Agribusiness Club UCAB finden Sie unter http://www.agribusiness.kiev.ua.

Über das IAMO
Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Sein Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien. Das IAMO leistet dabei einen Beitrag zum besseren Verständnis des institutionellen, strukturellen und technologischen Wandels. Darüber hinaus untersucht es die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Agrar- und Ernährungssektor sowie die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung. Für deren Bewältigung werden Strategien und Optionen für Unternehmen, Agrarmärkte und Politik abgeleitet und analysiert. Seit seiner Gründung im Jahr 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.

Ansprechpartnerin UCAB
Karen Fisher
Senior Advisor on International Relations
Association “Ukrainian Agribusiness Club”
Tel. +380 44 201 49 50
E-Mail fisher@agribusiness.kiev.ua
Ansprechpartnerin IAMO
Rebekka Honeit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Tel. +49 (0)345 2928 329
E-Mail presse@iamo.de

Rebekka Honeit | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics