Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lässt sich Wirtschaftsethik in Normen pressen?

11.03.2011
Das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) will auf seiner Jahrestagung am 8. und 9. April in der NORDAKADEMIE Elmshorn der Frage nachgehen, ob sich Unternehmensführung auf ethische Standards stützen sollte“

Wirtschaftliches Handeln nach ethischen Standards: Wege aus dem programmierten moralischen Dilemma im knallharten Wettbewerb hat sich das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) auf die Fahnen geschrieben.

Seine Jahrestagung von Freitag, 8. April, bis Samstag, 9. April, in der NORDAKADEMIE Elmshorn macht Wirtschaftsethik und ihren Nutzen zum Thema: „Vertrauen in Vergleichbarkeit? (Inter)nationale Standards ethischer Unternehmensführung“. Das DNWE-Regionalforum Nord lädt ein zu Workshops sowie Podien mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden ein.

Ethik in der Wirtschaft – das wirft zunächst Fragen auf. Lässt sich Ethik in Standards pressen, in kontrollierbare Normen? Oder entspringt Wirtschaftsethik nur gutmenschlichen Traumkonstrukten? Dagegen mögen jahrhundertealte Anstrengungen sprechen – das hanseatische Kaufmannsethos etwa und internationale Standards wie der Globale Wirtschaftsethos, die Lösungen vermitteln wollen vor der Kulisse global vernetzter Unternehmen, Menschen und Dienstleistungen. Dies ein Schwerpunkt gleich zu Tagungsbeginn an der Elmshorner Hochschule der Wirtschaft.

Im Einzelnen: Wie funktioniert Standardisierung? Unternehmensethikerin Dr. Annette Kleinfeld moderiert die gleichnamige Diskussion – als beispielhafte Norm gerät in Elmshorn ISO 26.000 in den Blick, deren Entwicklung Kleinfeld begleitet hat. Erstmals definiert eine weltweit gültige Norm die gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen in der Privatwirtschaft, im öffentlichen sowie im gemeinnützigen Sektor – in sozialer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht. Mit der Norm „Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung“ hat die internationale Normungsorganisation ISO im November 2010 unternehmerisches Engagement im Sinne der Corporate Social Responsibility in klare Regeln gegossen. An diesem Standard haben 450 Experten aus 90 Ländern mitgewirkt. Eine Menge unverbindlich klingender Leitlinien.

Klar ist aber: „Die legitimen Ansprüche der Stakeholder“, so Kleinfeld, sollen berücksichtigt werden, Ansprüche etwa von Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten.

Dieser freiwillige, nicht zertifizierbare Leitfaden soll nicht nur bei international operierenden Industriekonzernen Interesse wecken, sondern auch bei mittelständischen Firmen, gemeinnützigen Vereinen sowie Nichtregierungsorganisationen. Die Logik der Wirtschaftsethik: Der gesellschaftliche Einsatz eines Unternehmens gilt als Gradmesser seines Erfolgs. Die ISO-Rechnung: Gesellschaftliche Verantwortung verhilft zu motivierteren Mitarbeitern, weniger Korruption, besserer Produktion. Die Idee: Unternehmer-Risiko wird jetzt gemanagt. Mehr Ethik, mehr Gewinn für alle?

Eine ernüchternde Bilanz zog bereits Professor Dr. Volker Ahrens, Mitglied des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik, der die NORDAKADEMIE bei der Jahrestagung vertritt. Ahrens, Leiter des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen, hat den Deutschen Corporate-Governance-Kodex (DCGK) unter die Lupe genommen. Eine Form freiwilliger Selbstregulierung mit gut gemeinter Präambel, die eine „Verpflichtung von Vorstand und Aufsichtsrat“ beschreibt, „im Einklang mit den Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft für den Bestand des Unternehmens und seine nachhaltige Werteschöpfung zu sorgen“. Dieses System zur Führung und Kontrolle börsennotierter Gesellschaften soll nicht nur dem Interesse von Aktionären huldigen und einem höheren Shareholder Value nutzen. „Manche versprachen sich eine stärkere Verankerung moralischer Standards in Unternehmen“, so Ahrens. Sein Urteil über den Kodex: „Auch in ethischer Hinsicht keine Wirkung erkennbar.“ Anspruch verfehlt. Die Kette seiner Negativ-Beispiele: Korruptionsaffäre bei Siemens 2006, Telekom-Abhöraffäre 2008, die aktuelle Finanzmarkt-Krise.

Die Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik will Ideen liefern zu Nutzen und Einfluss von Standards. Sollten Unternehmen also Vertrauen setzen in Normen, die ihren freiwilligen Einsatz für die Gesellschaft nicht nur messbar, sondern auch überprüfbar machen? Das Bedürfnis jedenfalls liegt auf der Hand. „Stärker als je zuvor“, urteilt Kleinfeld, „ist die deutsche Öffentlichkeit daran interessiert zu erfahren, wie führende Unternehmen in Deutschland ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen“.

Kristina Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften