Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lässt sich die Energieversorgung sichern?

13.09.2010
Energiewirtschaftsrechtler der Universität Jena stellen am 15. und 16. September das EU-Binnenmarktpaket auf den Prüfstand

Am 15. und 16. September lädt das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu seiner diesjährigen Jahrestagung ins Alte Schloss Dornburg ein.

Unter dem Motto „Das 3. EU-Binnenmarktpaket – Energiesicherheit im Binnenmarkt durch Netzinfrastruktur“ wollen die rund 100 Tagungsteilnehmer der Frage nachgehen, was die Umsetzung der Reformvorgaben der EU-Kommission für den Bundesgesetzgeber, die Länder, die betroffenen Zweige der Energiewirtschaft und ihre Kunden bedeuten.

„Die Veranstaltung greift in erster Linie die Energieversorgungssicherheit als ein herausragendes Ziel des europäischen und des deutschen Energierechts auf – vor allem im Zusammenhang mit der Netzinfrastruktur bei Strom und Gas“, kündigt Prof. Dr. Michael Lippert vom Institut für Energiewirtschaftsrecht an. Entsprechend der interdisziplinären Aufgabenstellung sowie der Praxisorientierung des Instituts habe man Referenten aus Bundes- und Landesministerien, von Verbänden und Unternehmen aus der Energiewirtschaft sowie aus technischen Disziplinen, der Wirtschafts- sowie der Rechtswissenschaft gewinnen können.

„Um entsprechenden Input für unsere rechtswissenschaftlichen Forschungsaufgaben zu erhalten, blicken wir auch bei diesen Dornburger Gesprächen weit über den Tellerrand hinaus“, betont Prof. Dr. Walter Bayer, der geschäftsführende Direktor des Instituts. So wird z. B. der Vorsitzende der Monopolkommission, Prof. Dr. Justus Haucap, zur Entwicklung der Strom- und Gasmärkte aus ökonomischer Sicht sprechen. Prof. Dr. Dirk Westermann von der TU Ilmenau wird zum Thema „Hochleistungsenergieübertragung – Chancen, Möglichkeiten und Stand der Technik“ referieren. Ministerialrat Hans-Christian Pultke vom Thüringer Wirtschaftsministerium wird die Überlegungen einer Nachfolgeregelung für den bisherigen Paragraf 110 des Energiewirtschaftsgesetzes (Objektnetze) erläutern. Die Herausforderungen durch die vorrangige Einspeisung erneuerbarer Energien, insbesondere der Offshore-basierten Windkraft sowie der Solarenergie für den Ausbau der Netzinfrastruktur und das Zusammenspiel von alten und vom 3. EU-Binnenmarktpaket neu geschaffenen Institutionen auf europäischer Ebene runden das umfangreiche Programm ab.

Bereits am Abend des 15. September spricht Jochen Staschewski, Staatssekretär des Thüringer Wirtschaftsministeriums als Vertreter der Thüringer Landesregierung zu den Teilnehmern der Dornburger Energiegespräche auf einem Empfang im Phyletischen Museum, zu dem der Verein zur Förderung des Instituts für Energiewirtschaftsrecht herzlich einlädt. Die bundesweite Tagung wird unterstützt von der 50Hertz Transmission GmbH, den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck sowie der Weisskopf Rechtsanwälte Partnerschaft.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.rewi.uni-jena.de/Veranstaltungen_p_11549-path-11563.html

Kontakt:
Susan Schwind
Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942146
E-Mail: energierechtsinstitut[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.rewi.uni-jena.de/Veranstaltungen_p_11549-path-11563.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie