Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lässt sich die Energieversorgung sichern?

13.09.2010
Energiewirtschaftsrechtler der Universität Jena stellen am 15. und 16. September das EU-Binnenmarktpaket auf den Prüfstand

Am 15. und 16. September lädt das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu seiner diesjährigen Jahrestagung ins Alte Schloss Dornburg ein.

Unter dem Motto „Das 3. EU-Binnenmarktpaket – Energiesicherheit im Binnenmarkt durch Netzinfrastruktur“ wollen die rund 100 Tagungsteilnehmer der Frage nachgehen, was die Umsetzung der Reformvorgaben der EU-Kommission für den Bundesgesetzgeber, die Länder, die betroffenen Zweige der Energiewirtschaft und ihre Kunden bedeuten.

„Die Veranstaltung greift in erster Linie die Energieversorgungssicherheit als ein herausragendes Ziel des europäischen und des deutschen Energierechts auf – vor allem im Zusammenhang mit der Netzinfrastruktur bei Strom und Gas“, kündigt Prof. Dr. Michael Lippert vom Institut für Energiewirtschaftsrecht an. Entsprechend der interdisziplinären Aufgabenstellung sowie der Praxisorientierung des Instituts habe man Referenten aus Bundes- und Landesministerien, von Verbänden und Unternehmen aus der Energiewirtschaft sowie aus technischen Disziplinen, der Wirtschafts- sowie der Rechtswissenschaft gewinnen können.

„Um entsprechenden Input für unsere rechtswissenschaftlichen Forschungsaufgaben zu erhalten, blicken wir auch bei diesen Dornburger Gesprächen weit über den Tellerrand hinaus“, betont Prof. Dr. Walter Bayer, der geschäftsführende Direktor des Instituts. So wird z. B. der Vorsitzende der Monopolkommission, Prof. Dr. Justus Haucap, zur Entwicklung der Strom- und Gasmärkte aus ökonomischer Sicht sprechen. Prof. Dr. Dirk Westermann von der TU Ilmenau wird zum Thema „Hochleistungsenergieübertragung – Chancen, Möglichkeiten und Stand der Technik“ referieren. Ministerialrat Hans-Christian Pultke vom Thüringer Wirtschaftsministerium wird die Überlegungen einer Nachfolgeregelung für den bisherigen Paragraf 110 des Energiewirtschaftsgesetzes (Objektnetze) erläutern. Die Herausforderungen durch die vorrangige Einspeisung erneuerbarer Energien, insbesondere der Offshore-basierten Windkraft sowie der Solarenergie für den Ausbau der Netzinfrastruktur und das Zusammenspiel von alten und vom 3. EU-Binnenmarktpaket neu geschaffenen Institutionen auf europäischer Ebene runden das umfangreiche Programm ab.

Bereits am Abend des 15. September spricht Jochen Staschewski, Staatssekretär des Thüringer Wirtschaftsministeriums als Vertreter der Thüringer Landesregierung zu den Teilnehmern der Dornburger Energiegespräche auf einem Empfang im Phyletischen Museum, zu dem der Verein zur Förderung des Instituts für Energiewirtschaftsrecht herzlich einlädt. Die bundesweite Tagung wird unterstützt von der 50Hertz Transmission GmbH, den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck sowie der Weisskopf Rechtsanwälte Partnerschaft.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.rewi.uni-jena.de/Veranstaltungen_p_11549-path-11563.html

Kontakt:
Susan Schwind
Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942146
E-Mail: energierechtsinstitut[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.rewi.uni-jena.de/Veranstaltungen_p_11549-path-11563.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie