Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben bei schlechterer Gesundheit?

14.10.2010
Tagung zum Altern an der Universität Rostock

„Leute mit 60 Jahren sind heute wie 50-Jährige“, sagt die Rostocker Professorin Gabriele Doblhammer-Reiter. „Jedes Jahr, das wir leben, steigt die Lebenserwartung um drei Monate.“ Positive Lebensumstände und der medizinisch-technische Fortschritt sind dafür verantwortlich.

Die Frage ist allerdings, wie die Menschen die zusätzliche Lebenszeit verbringen. Krank oder gesund? „Unsere Forschungen zeigen, dass ein großer Teil der drei zusätzlichen Monate gesunde Jahre sind“, stellt Gabriele Doblhammer-Reiter fest. Wer sich sportlich betätige und sich auch geistig fit halte, habe die Chance, lange zu leben und gesund zu bleiben. Die 46-Jährige leitet den Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demografie an der Universität Rostock. Zugleich ist die Wissenschaftlerin Geschäftsführende Direktorin des 2004 von der Universität Rostock und dem Rostocker Max-Planck-Institut für Demografische Forschung gegründeten Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels.

Vorliegende Schätzungen besagen, dass im Jahr 2025 in Deutschland 28 Millionen Menschen älter als 60 Jahre sein werden. 1997 waren es gerade 18 Millionen. Die Forscher stießen darauf, dass Frauen länger leben als Männer, meist aber eine schlechtere Gesundheit haben. „Wir wissen nicht, woran das liegt“, sagt Gabriele Doblhammer-Reiter. Aber es gibt Hypothesen.

Frauen schenken ihrer Gesundheit mehr Beachtung. Männer würden schon in früheren Jahren mehr unter Krankheiten leiden, an denen man schneller sterbe. Als Beispiel nennt Doblhammer-Reiter Schlaganfall oder Herzinfarkt. Frauen haben beispielsweise häufiger Rheuma oder Erkrankungen des Stützapparates. „Daran stirbt man nicht, die Gesundheit kann jedoch stark beeinträchtigt sein“, so Doblhammer-Reiter.

Das Rostocker Zentrum zur Erforschung des demografischen Wandels forscht zu den drei demografischen Prozessen Mortalität, Fertilität und Migration. Es geht um das immer älter werden der Menschen, die konstant niedrige Geburtenrate und die hohe Migration. „Wir analysieren unter anderem den Pflegebedarf, die Häufigkeit von Demenzerkrankungen und haben den Geburtenmonitor für Deutschland entwickelt“, sagt Doblhammer-Reiter. Monatlich fließen dabei die aktuellsten Zahlen zur Geburtenhäufigkeit in Deutschland zusammen.

Letztes Jahr ist erstmals seit der Wiedervereinigung im Osten die Geburtenziffer wieder höher als im Westen gewesen. Herausgefunden haben die Forscher auch, dass Migranten in Deutschland eine höhere Lebenserwartung haben als ihre Landsleute in der Heimat oder als die Deutschen. Die Professorin erklärt sich das unter anderem damit, dass „Migranten eine gesundheitsselektierte Bevölkerung“ sind. Beispielsweise seien in den 60er Jahren nur Gastarbeiter angeworben worden, die auf ihre Gesundheit hin untersucht worden waren. Das Paradoxe: „Obwohl Migranten länger leben, haben sie eine schlechtere Gesundheit“.

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern haben die niedrigste Lebenserwartung in Deutschland, während Menschen in Baden-Württemberg und Bayern am ältesten werden. Das ist seit Jahrzehnten so. Die Erwartung der Forscher war, dass sich dieses Muster auch in historischen Daten wiederfinden würde. Die neueste Forschung dazu zeigt jedoch, dass im 18. und 19. Jahrhundert Mecklenburger eine höhere Lebenserwartung hatten als die Menschen in den südlichen Bundesländern. Doblhammer-Reiter hat dafür folgende Erklärung. „Die Ursache lag einerseits in der hohen Säuglingssterblichkeit im Süden Deutschlands, da in katholischen Ländern Neugeborene generell seltener gestillt wurden und damit häufiger an Magen- und Darminfekten starben. Andererseits unterband die dünne Besiedlung in Mecklenburg die Verbreitung von Infektionskrankheiten, die historisch gesehen, die Haupttodesursache darstellten.“

Über weitere Ursachen wird am Donnerstag und Freitag (7.10. und 8.10.2010) auf einer internationalen Tagung in Rostock zum Thema „Altern in historischer Perspektive“ beraten. Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung des Rostocker Forschungsverbundes „Historische Demographie“ in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Multimedia und Datenverarbeitung in den Geisteswissenschaften der Universität Rostock, dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung und dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels.

Mit dieser zweitägigen Tagung präsentiert der Rostocker Forschungsverbund Historische Demographie Ergebnisse der Arbeit des Landes-Exzellenzförderprojekts „A History of Aging Societies“. Darüberhinaus konnten international anerkannte Wissenschaftler, wie Pat Thane (London) und Josef Ehmer (Wien), zu Vorträgen im Rahmen der Tagung gewonnen werden. Themen werden unter anderem demographische Entwicklungen in Mecklenburg und insbesondere Rostock seit dem 19. Jahrhundert, die Frage nach den Merkmalen einer alternden Gesellschaft sowie die diskursive Behandlung des Themas Altern in Wissenschaft und Presse sein.

Kontakt
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0) 381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter(at)uni-rostock.de
Prof. Dr. Gabriele Doblhammer-Reiter
Universität Rostock
Rostock Center for the Study of Demographic Change
Max Planck Institute for Demographic Research
Telefon: +49 (0) 381 2081 124 oder +49 (0) 381 498 4393
E-Mail: gabriele.doblhammer-reiter(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Altern Demografie Demographie Lebenserwartung Migrant Migration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie