Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben bei schlechterer Gesundheit?

14.10.2010
Tagung zum Altern an der Universität Rostock

„Leute mit 60 Jahren sind heute wie 50-Jährige“, sagt die Rostocker Professorin Gabriele Doblhammer-Reiter. „Jedes Jahr, das wir leben, steigt die Lebenserwartung um drei Monate.“ Positive Lebensumstände und der medizinisch-technische Fortschritt sind dafür verantwortlich.

Die Frage ist allerdings, wie die Menschen die zusätzliche Lebenszeit verbringen. Krank oder gesund? „Unsere Forschungen zeigen, dass ein großer Teil der drei zusätzlichen Monate gesunde Jahre sind“, stellt Gabriele Doblhammer-Reiter fest. Wer sich sportlich betätige und sich auch geistig fit halte, habe die Chance, lange zu leben und gesund zu bleiben. Die 46-Jährige leitet den Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demografie an der Universität Rostock. Zugleich ist die Wissenschaftlerin Geschäftsführende Direktorin des 2004 von der Universität Rostock und dem Rostocker Max-Planck-Institut für Demografische Forschung gegründeten Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels.

Vorliegende Schätzungen besagen, dass im Jahr 2025 in Deutschland 28 Millionen Menschen älter als 60 Jahre sein werden. 1997 waren es gerade 18 Millionen. Die Forscher stießen darauf, dass Frauen länger leben als Männer, meist aber eine schlechtere Gesundheit haben. „Wir wissen nicht, woran das liegt“, sagt Gabriele Doblhammer-Reiter. Aber es gibt Hypothesen.

Frauen schenken ihrer Gesundheit mehr Beachtung. Männer würden schon in früheren Jahren mehr unter Krankheiten leiden, an denen man schneller sterbe. Als Beispiel nennt Doblhammer-Reiter Schlaganfall oder Herzinfarkt. Frauen haben beispielsweise häufiger Rheuma oder Erkrankungen des Stützapparates. „Daran stirbt man nicht, die Gesundheit kann jedoch stark beeinträchtigt sein“, so Doblhammer-Reiter.

Das Rostocker Zentrum zur Erforschung des demografischen Wandels forscht zu den drei demografischen Prozessen Mortalität, Fertilität und Migration. Es geht um das immer älter werden der Menschen, die konstant niedrige Geburtenrate und die hohe Migration. „Wir analysieren unter anderem den Pflegebedarf, die Häufigkeit von Demenzerkrankungen und haben den Geburtenmonitor für Deutschland entwickelt“, sagt Doblhammer-Reiter. Monatlich fließen dabei die aktuellsten Zahlen zur Geburtenhäufigkeit in Deutschland zusammen.

Letztes Jahr ist erstmals seit der Wiedervereinigung im Osten die Geburtenziffer wieder höher als im Westen gewesen. Herausgefunden haben die Forscher auch, dass Migranten in Deutschland eine höhere Lebenserwartung haben als ihre Landsleute in der Heimat oder als die Deutschen. Die Professorin erklärt sich das unter anderem damit, dass „Migranten eine gesundheitsselektierte Bevölkerung“ sind. Beispielsweise seien in den 60er Jahren nur Gastarbeiter angeworben worden, die auf ihre Gesundheit hin untersucht worden waren. Das Paradoxe: „Obwohl Migranten länger leben, haben sie eine schlechtere Gesundheit“.

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern haben die niedrigste Lebenserwartung in Deutschland, während Menschen in Baden-Württemberg und Bayern am ältesten werden. Das ist seit Jahrzehnten so. Die Erwartung der Forscher war, dass sich dieses Muster auch in historischen Daten wiederfinden würde. Die neueste Forschung dazu zeigt jedoch, dass im 18. und 19. Jahrhundert Mecklenburger eine höhere Lebenserwartung hatten als die Menschen in den südlichen Bundesländern. Doblhammer-Reiter hat dafür folgende Erklärung. „Die Ursache lag einerseits in der hohen Säuglingssterblichkeit im Süden Deutschlands, da in katholischen Ländern Neugeborene generell seltener gestillt wurden und damit häufiger an Magen- und Darminfekten starben. Andererseits unterband die dünne Besiedlung in Mecklenburg die Verbreitung von Infektionskrankheiten, die historisch gesehen, die Haupttodesursache darstellten.“

Über weitere Ursachen wird am Donnerstag und Freitag (7.10. und 8.10.2010) auf einer internationalen Tagung in Rostock zum Thema „Altern in historischer Perspektive“ beraten. Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung des Rostocker Forschungsverbundes „Historische Demographie“ in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Multimedia und Datenverarbeitung in den Geisteswissenschaften der Universität Rostock, dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung und dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels.

Mit dieser zweitägigen Tagung präsentiert der Rostocker Forschungsverbund Historische Demographie Ergebnisse der Arbeit des Landes-Exzellenzförderprojekts „A History of Aging Societies“. Darüberhinaus konnten international anerkannte Wissenschaftler, wie Pat Thane (London) und Josef Ehmer (Wien), zu Vorträgen im Rahmen der Tagung gewonnen werden. Themen werden unter anderem demographische Entwicklungen in Mecklenburg und insbesondere Rostock seit dem 19. Jahrhundert, die Frage nach den Merkmalen einer alternden Gesellschaft sowie die diskursive Behandlung des Themas Altern in Wissenschaft und Presse sein.

Kontakt
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0) 381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter(at)uni-rostock.de
Prof. Dr. Gabriele Doblhammer-Reiter
Universität Rostock
Rostock Center for the Study of Demographic Change
Max Planck Institute for Demographic Research
Telefon: +49 (0) 381 2081 124 oder +49 (0) 381 498 4393
E-Mail: gabriele.doblhammer-reiter(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Altern Demografie Demographie Lebenserwartung Migrant Migration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen