Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturen des Duftes in Asien

22.11.2010
Internationale Tagung beschäftigt sich mit der Kulturgeschichte des Parfums

Mit dem Thema „Parfum und Ritual in Asien“ beschäftigt sich eine internationale Tagung, die vom 28. bis 30. November an der Universität Heidelberg stattfindet.

Sie wird vom Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ der Ruperto Carola veranstaltet. Renommierte Experten der verschiedenen Asien-Disziplinen sowie Naturwissenschaftler und Kunstwissenschaftler sind eingeladen, um die Kulturgeschichte des Parfums zu beleuchten. Ein besonderer thematischer Schwerpunkt liegt auf dem Gebrauch von Aromata bei Ritualen.

„Trotz eines offensichtlich reichen Erbes haben die asiatischen Parfumkünste nur selten akademische Aufmerksamkeit erhalten“, erklärt die Organisatorin der Tagung, Dinah Jung, die sich in ihrer Forschung mit Parfummaterialien in Ostasien beschäftigt. Die Teilnehmer der Veranstaltung werden die kulturelle Bedeutung des Parfumwesens in Asien thematisieren.

Das Programm umfasst Vorträge zum traditionellen Gebrauch von aromatischen Materialien und ihrer rituellen Bedeutung. Insbesondere werden das Kunsthandwerk der Parfumherstellung und Parfumverfeinerung und dessen historische Entwicklung in unterschiedlichen asiatischen Regionen vorgestellt. Kulturelle Austauschprozesse und wechselseitige Einflüsse stehen im Mittelpunkt der Diskussion. Darüber hinaus informiert eine Poster-Ausstellung über aktuelle Facetten der heutigen globalen Parfumwirtschaft.

Ein besonderer Programmpunkt der Tagung ist das japanische Kôdô-Ritual, das von Prof. Satoru Horiguchi von der Ibaraki Christian University in Hitachi durchgeführt wird. Bei dieser Zeremonie wird Räucherwerk verbrannt mit dem Ziel, das spezifische Räuchermaterial zu erkennen und mit poetischen Vorbildern zu verbinden. „Die bewusste Wahrnehmung von Düften dient der Schulung des Geistes. Das Ritual hat zugleich eine wichtige soziale Funktion in der ostasiatischen Gesellschaft innegehabt“, erläutert Dinah Jung.

Die Tagung „Perfumery and Ritual – The Use of Incense, Flowers, Distillates, and Aromatic Objects in Asia“ findet in englischer Sprache im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg statt. Veranstaltet wird sie im Rahmen des Forschungsprojekts „Olfaktorische Elemente im chinesischen Ritual“, das von Prof. Dr. Lothar Ledderose am Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ geleitet wird.

Eröffnet wird die Tagung am 28. November mit einem Diavortrag über die Naturdichtung des Mystikers Maulana Rumi, der für seine poetischen Zitate von Düften berühmt ist. Der Vortrag, der von der persischen Musikgruppe Avaye Iran aus Heidelberg begleitet wird, beginnt um 17.30 Uhr und findet im Internationalen Wissenschaftsforum (Hauptstraße 242) statt. Das vollständige Programm ist unter http://iko.uni-hd.de/archiv/veranstaltungen/20101129-30_work_perfumery.html abrufbar.

Kontakt:
Dr. des. (Basel/Schweiz) Dinah Jung
perfumery-studies@uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://iko.uni-hd.de/archiv/veranstaltungen/20101129-30_work_perfumery.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie