Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenz zur Gentechnik: Renaissance der Hybridzüchtung könnte Ernte-Erträge um zweistelligen Prozentsatz steigern

20.08.2009
3. Sept. 2009, 9.00-10.30 Uhr: Demonstration für Journalisten auf den Versuchsfeldern / Universität Hohenheim, Heidfeldhof, Filderhauptstr. 201, 70599 Stuttgart

7.-9. Sept. 2009: Globale Pflanzenzüchter-Konferenz mit neuen Forschungsergebnissen an der Universität Hohenheim

"Ertragssteigerungen um 30 bis 70 Prozent - und das ohne Gentechnik" hält Prof. Dr. Albrecht E. Melchinger bei vielen Kulturpflanzen für möglich. Das Zauberwort lautet Hybridzüchtung. Neue Erkenntnisse und Methoden wecken berechtigte Hoffnungen, das gigantische Potential von Pflanzenhybriden weltweit besser nutzen zu können. Der Leiter einer führenden Forschergruppe lädt nun zur internationalen Heterosis-Konferenz, um die Ergebnisse von sechs Jahren Forschungsarbeit vorzustellen.

Im zweiten Weltkrieg soll sie mit kriegsentscheidend gewesen sein: die neue Technik, mit der US-Züchter die Erträge ihrer Maisfelder mit einem Schlag verdoppelten. Selbst als verheerende Dürren das Land heimsuchten, blieben die neuen Sorten hoch produktiv. So sehr, dass die US-Farmer Überschüsse produzierten - und die damals verbündete UdSSR mit Nahrungsmitteln unterstützen konnten.

Der geniale Trick der Hybrid-Züchter: Sie züchten Linien, die sie über Generationen nur mit sich selbst bestäubten. Das Ergebnis sind Pflanzen, die durch die Inzucht degeneriert sind: sie sind nur schwachwüchsig und die Erträge sind sehr schlecht. Doch kreuzt man zwei solcher Inzucht-Linien, entsteht eine Hybride, deren Saatgut extrem hohe Erträge liefert.

Großwüchsige Kinder von kümmerlichen Eltern: Pflanzenzüchter nutzen ein bizarres Phänomen

Als "Heterosis" bezeichnet man das Phänomen, dass degenerierte Eltern in Mischehe besonders kräftige Nachkommen (Bastarde) hervorbringen. Welche Ursachen dem zugrunde liegen, blieb lange rätselhaft. Was Züchter allerdings nicht hinderte, das Phänomen auszunutzen.

Heute gibt es Hybriden zum Beispiel bei Mais, Zuckerrüben und Tomaten. Als Pioniere betätigte sich mehrfach Wissenschaftler der Universität Hohenheim: In den 60er Jahren wurden dort die ersten Maishybriden für Deutschland entwickelt und in den 80er Jahren gelang weltweit erstmals die Züchtung von Hybridsaatgut bei Roggen. Die Erträge stiegen allein wegen Nutzung der Heterosis um 20 Prozent. Aktuell forscht neben Deutschland vor allem China an der Hybrid-Technik. 50 Prozent der Reisfelder tragen inzwischen Hybridsorten - mit Mehrerträgen von über 30%.

"Angesichts der Erwartungen, die die Forscher an die Gentechnik knüpften, ist die Hybridtechnik in den vergangenen Jahrzehnten eher stiefmütterlich behandelt worden", so die Einschätzung von Züchter Prof. Dr. Melchinger. Derzeit sei jedoch eine Trendwende auszumachen. So hätten die USA im vergangenen Jahr ein neues Forschungsprogramm aufgelegt um den wissenschaftlichen Rückstand in Sachen Heterosis aufzuholen.

Zwei Trends sprechen für Renaissance

"Zwei Trends sprechen dafür, dass sich die Hybridtechnik in den kommenden Jahren auf breiter Front durchsetzen könnte", fasst Prof. Dr. Melchinger die Ergebnisse der Forschergruppe zusammen: "Ein neues Arsenal an molekularbiologischen und bioinformatischen Methoden sowie ein tieferes Verständnis, was den Heterosis-Effekt bewirkt".

"Eine Zeitlang gab es die Theorie, dass es einzelne Heterosis-Gene gäbe, die vielleicht auch geklont werden könnten. Heute wissen wir, dass diese Suche eine Sackgasse ist. Die Gene in Pflanzen agieren vielmehr als Systeme, bei denen das Gesamtsystem mehr ist, als die Summe der Einzelteile - wodurch Phänomene wie Heterosis möglich werden", meint Prof. Dr. Melchinger.

Durch mathematische Modelle und neue Computersoftware können solche komplexen Systeme heute simuliert werden. "Statt herumzuprobieren könnten wir Heterosis-Prozesse dann voraussagen und gezielt nutzen. Bislang sind viele unserer Ergebnisse Pionierarbeit, die noch verifiziert werden müssen. Da die Systembiologie aber enorme Fortschritte macht, ist dies nur noch eine Frage der Zeit."

Auch in der Anwendung gäbe es neue Techniken, die laut Prof. Dr. Melchinger das Potential hätten, die Hybrid-Züchtung noch einmal zu revolutionieren. Denn durch die Molekularbiologie ließe sich ein Mengenproblem in den Griff bekommen, mit dem die Hybridzüchtung besonders zu kämpfen habe.

"Für die Entwicklung neuer Hybride schaffen Saatzuchtfirmen für jede Elternseite jeweils 10.000 Inzucht-Linien. Damit lassen sich 100 Millionen Hybriden im Jahr erzeugen", errechnet der Züchtungsforscher. Eine Zahl, von der nur ein Bruchteil angebaut und getestet werden kann.

Doch inzwischen ließen sich die aussichtsreichen Hybridkandidaten schon im frühen Wachstumsstadium identifizieren: "Anhand von Genomanalysen können wir schon am Embryo die Hybride mit dem besten Eigenschaften aussortieren und gezielt vermehren. Und in wenigen Jahren werden wir sogar noch einen Schritt weiter sein: Dann wäre es finanziell machbar, das Erbgut der Inzucht-Eltern zu entschlüsseln und alle 100 Millionen Hybride vorherzusagen."

Hintergrund: Forschungsprojekt Heterosis

Von 2003 bis 2009 koordiniert das Institut für Pflanzenzüchtung, Saatgutforschung und Populationsgenetik der Universität Hohenheim das bundesweite Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft Heterosis bei Pflanzen - Genomforschung zur Kausalanalyse eines biologischen Schlüsselphänomens und Grundlagen für dessen optimale Nutzung in der Pflanzenzüchtung. Ziel des Projektes war es, die genetischen und molekularen Ursachen der Heterosis zu entschlüsseln und neue Strategien für die Pflanzenzüchtung zu entwickeln.

Ansprechperson:
Professor Dr. Albrecht E. Melchinger, Fg. Angewandte Genetik und Pflanzenzüchtung
E-Mail: melchinger@uni-hohenheim.de
Tel.: 0711/ 459-22334

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/heterosis/home.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen