Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenz zur Gentechnik: Renaissance der Hybridzüchtung könnte Ernte-Erträge um zweistelligen Prozentsatz steigern

20.08.2009
3. Sept. 2009, 9.00-10.30 Uhr: Demonstration für Journalisten auf den Versuchsfeldern / Universität Hohenheim, Heidfeldhof, Filderhauptstr. 201, 70599 Stuttgart

7.-9. Sept. 2009: Globale Pflanzenzüchter-Konferenz mit neuen Forschungsergebnissen an der Universität Hohenheim

"Ertragssteigerungen um 30 bis 70 Prozent - und das ohne Gentechnik" hält Prof. Dr. Albrecht E. Melchinger bei vielen Kulturpflanzen für möglich. Das Zauberwort lautet Hybridzüchtung. Neue Erkenntnisse und Methoden wecken berechtigte Hoffnungen, das gigantische Potential von Pflanzenhybriden weltweit besser nutzen zu können. Der Leiter einer führenden Forschergruppe lädt nun zur internationalen Heterosis-Konferenz, um die Ergebnisse von sechs Jahren Forschungsarbeit vorzustellen.

Im zweiten Weltkrieg soll sie mit kriegsentscheidend gewesen sein: die neue Technik, mit der US-Züchter die Erträge ihrer Maisfelder mit einem Schlag verdoppelten. Selbst als verheerende Dürren das Land heimsuchten, blieben die neuen Sorten hoch produktiv. So sehr, dass die US-Farmer Überschüsse produzierten - und die damals verbündete UdSSR mit Nahrungsmitteln unterstützen konnten.

Der geniale Trick der Hybrid-Züchter: Sie züchten Linien, die sie über Generationen nur mit sich selbst bestäubten. Das Ergebnis sind Pflanzen, die durch die Inzucht degeneriert sind: sie sind nur schwachwüchsig und die Erträge sind sehr schlecht. Doch kreuzt man zwei solcher Inzucht-Linien, entsteht eine Hybride, deren Saatgut extrem hohe Erträge liefert.

Großwüchsige Kinder von kümmerlichen Eltern: Pflanzenzüchter nutzen ein bizarres Phänomen

Als "Heterosis" bezeichnet man das Phänomen, dass degenerierte Eltern in Mischehe besonders kräftige Nachkommen (Bastarde) hervorbringen. Welche Ursachen dem zugrunde liegen, blieb lange rätselhaft. Was Züchter allerdings nicht hinderte, das Phänomen auszunutzen.

Heute gibt es Hybriden zum Beispiel bei Mais, Zuckerrüben und Tomaten. Als Pioniere betätigte sich mehrfach Wissenschaftler der Universität Hohenheim: In den 60er Jahren wurden dort die ersten Maishybriden für Deutschland entwickelt und in den 80er Jahren gelang weltweit erstmals die Züchtung von Hybridsaatgut bei Roggen. Die Erträge stiegen allein wegen Nutzung der Heterosis um 20 Prozent. Aktuell forscht neben Deutschland vor allem China an der Hybrid-Technik. 50 Prozent der Reisfelder tragen inzwischen Hybridsorten - mit Mehrerträgen von über 30%.

"Angesichts der Erwartungen, die die Forscher an die Gentechnik knüpften, ist die Hybridtechnik in den vergangenen Jahrzehnten eher stiefmütterlich behandelt worden", so die Einschätzung von Züchter Prof. Dr. Melchinger. Derzeit sei jedoch eine Trendwende auszumachen. So hätten die USA im vergangenen Jahr ein neues Forschungsprogramm aufgelegt um den wissenschaftlichen Rückstand in Sachen Heterosis aufzuholen.

Zwei Trends sprechen für Renaissance

"Zwei Trends sprechen dafür, dass sich die Hybridtechnik in den kommenden Jahren auf breiter Front durchsetzen könnte", fasst Prof. Dr. Melchinger die Ergebnisse der Forschergruppe zusammen: "Ein neues Arsenal an molekularbiologischen und bioinformatischen Methoden sowie ein tieferes Verständnis, was den Heterosis-Effekt bewirkt".

"Eine Zeitlang gab es die Theorie, dass es einzelne Heterosis-Gene gäbe, die vielleicht auch geklont werden könnten. Heute wissen wir, dass diese Suche eine Sackgasse ist. Die Gene in Pflanzen agieren vielmehr als Systeme, bei denen das Gesamtsystem mehr ist, als die Summe der Einzelteile - wodurch Phänomene wie Heterosis möglich werden", meint Prof. Dr. Melchinger.

Durch mathematische Modelle und neue Computersoftware können solche komplexen Systeme heute simuliert werden. "Statt herumzuprobieren könnten wir Heterosis-Prozesse dann voraussagen und gezielt nutzen. Bislang sind viele unserer Ergebnisse Pionierarbeit, die noch verifiziert werden müssen. Da die Systembiologie aber enorme Fortschritte macht, ist dies nur noch eine Frage der Zeit."

Auch in der Anwendung gäbe es neue Techniken, die laut Prof. Dr. Melchinger das Potential hätten, die Hybrid-Züchtung noch einmal zu revolutionieren. Denn durch die Molekularbiologie ließe sich ein Mengenproblem in den Griff bekommen, mit dem die Hybridzüchtung besonders zu kämpfen habe.

"Für die Entwicklung neuer Hybride schaffen Saatzuchtfirmen für jede Elternseite jeweils 10.000 Inzucht-Linien. Damit lassen sich 100 Millionen Hybriden im Jahr erzeugen", errechnet der Züchtungsforscher. Eine Zahl, von der nur ein Bruchteil angebaut und getestet werden kann.

Doch inzwischen ließen sich die aussichtsreichen Hybridkandidaten schon im frühen Wachstumsstadium identifizieren: "Anhand von Genomanalysen können wir schon am Embryo die Hybride mit dem besten Eigenschaften aussortieren und gezielt vermehren. Und in wenigen Jahren werden wir sogar noch einen Schritt weiter sein: Dann wäre es finanziell machbar, das Erbgut der Inzucht-Eltern zu entschlüsseln und alle 100 Millionen Hybride vorherzusagen."

Hintergrund: Forschungsprojekt Heterosis

Von 2003 bis 2009 koordiniert das Institut für Pflanzenzüchtung, Saatgutforschung und Populationsgenetik der Universität Hohenheim das bundesweite Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft Heterosis bei Pflanzen - Genomforschung zur Kausalanalyse eines biologischen Schlüsselphänomens und Grundlagen für dessen optimale Nutzung in der Pflanzenzüchtung. Ziel des Projektes war es, die genetischen und molekularen Ursachen der Heterosis zu entschlüsseln und neue Strategien für die Pflanzenzüchtung zu entwickeln.

Ansprechperson:
Professor Dr. Albrecht E. Melchinger, Fg. Angewandte Genetik und Pflanzenzüchtung
E-Mail: melchinger@uni-hohenheim.de
Tel.: 0711/ 459-22334

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/heterosis/home.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik