Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress »Bewegte Kindheit« mit 3.000 Pädagogen seit Wochen ausgebucht

10.03.2015

Das Interesse am bundesweit größten Kindheitskongress »Bewegte Kindheit« ist ungebrochen. Bereits zwei Monate vor Beginn waren alle 3.000 Teilnehmerplätze komplett ausgebucht. Der Kongress findet vom 19. bis 21. März zum neunten Mal in den Räumen der Universität und der OsnabrückHalle statt.

Veranstalter sind das Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Osnabrück und das Niedersächsische Institut für Frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe), die Leitung liegt wie bei den vorherigen Kongressen bei Prof. Dr. Renate Zimmer. Die Schirmherrschaft über den Kongress hat die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig übernommen.

Schwerpunkt des Kongresses ist die Frage nach dem Bildungspotenzial, das von Bewegung, Spiel und Sport für Kinder ausgeht. So stehen im Fokus der Veranstaltungen große bildungspolitisch herausfordernde Themen wie Inklusion, Sprachförderung und die Qualität der Bildung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren.

In mehr als 250 Vorträgen, Seminaren und Praxisworkshops werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entwicklung, Bildung und Erziehung von Kindern vorgestellt und praktische Anregungen für die Gestaltung einer »Bewegten Kindheit« gegeben. Der Kongress richtet sich vorwiegend an Pädagogen und Pädagoginnen, die mit Kindern im Alter von 0 bis 10 Jahren arbeiten.

Längst ist der Kongress auch international bekannt und angesehen: Neben hochrangigen Referentinnen und Referenten aus Deutschland sind auch Wissenschaftler aus China, Japan und Korea, aus Norwegen, Finnland, Griechenland und der Schweiz vertreten.

Die Eröffnungsveranstaltung findet am 19. März ab 14 Uhr in der OsnabrückHalle statt. Grußworte sprechen werden der Staatsekretär des Bundesfamilienministeriums, Dr. Ralf Kleindiek, der Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Wolfgang Lücke, und der Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, Wolfgang Griesert. Den Eröffnungsvortrag hält der Berliner Mediziner und Präsident des World Health Summit Prof. Dr. Detlev Ganten mit dem Thema »Evolution ist Bewegung«.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Renate Zimmer, Universität Osnabrück
Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften
Jahnstraße 75, 49080 Osnabrück
Tel. +49 541 969 4295
E-Mail: rzimmer@uni-osnabrueck.de

Dr. Oliver Schmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie