Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstofffasern für den Leichtbau

06.04.2011
Experten diskutieren Serieneinsatz von Carbon im Automobilbau von morgen: Bis zu 80 Prozent Gewichtseinsparung gegenüber Stahl möglich

Kohlenstofffasern können wesentlich zu einer fortschrittlichen Leichtbautechnik im Automobilbau beitragen. Darin waren sich die Experten einig, die sich heute auf dem VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ zu diesem Thema austauschten.

„Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) werden den Automobilbau von morgen nachhaltig verändern. Besonders im Vordergrund steht das enorme Leichtbau-Potenzial dieser neuen Werkstoffklasse, verbunden mit der Fähigkeit, hochfeste, steife und crash-geeignete Strukturen darstellen zu können“, sagte Tagungsleiter Prof. Dr. Rudolf C. Stauber von der Universität Erlangen und Vorsitzender des VDI-Fachausschusses Kunststoffe im Automobilbau.

Dr. Hubert Jäger, Konzernforschungsleiter der SGL Group, betonte die erhebliche mögliche Gewichtseinsparung: „CFK zeichnen sich durch hohe Festigkeit bei geringem Gewicht aus. Sie sind um 80 Prozent leichter als Stahl und 40 Prozent leichter als Aluminium“. Daher eigneten sie sich sehr gut zur Materialsubstitution. Allerdings sagte er, dass für einen Einsatz in der Automobilfertigung auch Kosten, Taktzeiten und Recyclingverfahren entscheidend seien. „Der Schlüssel zur Kostensenkung liegt in der Prozessoptimierung und Automatisierung, speziell der Bauteilfertigung“, erklärte Jäger. Im Joint Venture der SGL Group mit BMW werde die Carbonfasertechnologie im „Megacity Vehicle“ erstmals in der Serienfertigung im Automobilbau eingesetzt.

Die notwendigen chemischen Voraussetzungen für einen Serieneinsatz von Carbon erläuterte Dr. Willy Hoven-Nievelstein, Senior Vice President Engineering Plastics Europe, BASF: „Die Materialentwickler konzentrieren sich zurzeit auf drei Polymer-Systeme für das Verstärkungsmaterial Kohlefasern: Polyurethan, Epoxy-Harze und Polyamide.“ Dabei sei es eine anspruchsvolle Aufgabe, zunächst mit leicht fließenden Systemen die Füllung der Werkzeuge zu erreichen und danach sehr schnell eine Aushärtungsreaktion zu erzielen, die das Polymer stabil und belastbar mache. „Die wohl am weitesten fortgeschrittene Technologie bieten derzeit Epoxy-Harzsysteme“, sagte Hoven-Nievelstein. „Mit neuer Chemie können Reaktionszeiten von weniger als vier Minuten erreicht werden. Dies kommt der Serienanwendung sehr nahe“. Allerdings gebe es noch viele Probleme zu lösen. Dazu gehörten etwa die Bauteilauslegung, aber auch Umweltaspekte wie Recyclingfähigkeit.

Über den derzeitigen Stand des Leichtbaus und des Einsatzes von Kohlenstofffasern bei Audi berichtete Günter Deinzer, Leiter Technologie & Eigenschaftsentwicklung Faserverbundwerkstoffe: „Um die Strategie der nachhaltigen Mobilität erfolgreich umzusetzen, ist es für uns ganz maßgeblich, das Fahrzeuggewicht weiter zu reduzieren – und das unabhängig vom Antriebskonzept.“ Audi habe einen reichen Erfahrungsschatz mit Carbon. Unter anderem werde der Faserverbundwerkstoff am Sideblade in Strukturgewebeoptik im aktuellen Audi R8 Coupé eingesetzt sowie der Anteil der CFK-Bauteile beim R8 Spyder noch weiter erhöht. „Wir sind durchaus von den funktionalen Eigenschaften des Werkstoffes überzeugt, aber wir verfolgen einen ganzheitlichen und nachhaltigen Multi-Material-Ansatz beim Thema Leichtbau, statt vordergründig einen Werkstoff zu exponieren“, sagte Deinzer.

Zum diesjährigen Kongress sind 1.300 Teilnehmer nach Mannheim gekommen. 90 Aussteller begleiten die Veranstaltung und zeigen neue Trends und Entwicklungen. Im Autosalon sind 18 aktuelle Fahrzeuge ausgestellt.

Der nächste Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ findet am 21. und 22. März 2012 in Mannheim statt.

Mehr Informationen unter www.kunststoffe-im-auto.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 62 14-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.wissensforum-vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz